5 Fälle für Agent Burke - Sammelband Nr.1: FBI Special Agent Owen Burke im Kampf gegen das Verbrechen by Pete Hackett

5 Fälle für Agent Burke - Sammelband Nr.1: FBI Special Agent Owen Burke im Kampf gegen das…

byPete Hackett

Kobo ebook | August 8, 2012 | German

Pricing and Purchase Info

$4.97

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Als das Telefon das dritte Mal läutete, griff Special Agent Owen Burke zum Hörer, hob ihn an sein Ohr und meldete sich mit seinem Namen. Eine dunkle Stimme sagte: »Hier spricht James Howard. Guten Morgen, Owen.«

Burke verzog das Gesicht. Wenn Detective Lieutenant Howard vom Police Department anrief, dann war in der Regel die Kacke am Dampfen.
»Hallo, James«, grüßte Burke. »Was gibt es?«
Ron Harris, mit dem sich Owen Burke das Büro teilte, beobachtete seinen Partner. Ihre Schreibtische waren zusammengestellt, so dass sie sich gegenüber saßen.
»In einem Keller in der 17th Street, Hausnummer 245, liegen drei Tote«, erklärte Howard. »Sie wurden regelrecht hingerichtet. Jede der Leichen weist einen Genickschuss auf.«
»Seid für Mord nicht ihr Kerle von der Mordkommission zuständig?«, knurrte Owen Burke wenig begeistert. Sein Blick kreuzte sich mit dem seines Partners. Burkes Brauen hoben sich. Er vermittelte einen etwas genervten Eindruck.
»Nicht, wenn die Toten aus New Jersey stammen«, erwiderte Howard und lachte leise. »Also schnapp dir deine SIG Sauer sowie deinen Partner und komm in 17th. Das Gebäude befindet sich im Ostteil, zwischen der sechsten und der siebten Avenue.«
»Bist du auch dort?«
»Sicher, aber nur bis ihr aufkreuzt. Von da an ist es euer Fall und ich fahre nach Hause.«
»Okay, wir kommen. Allerdings muss ich dem Chef Bescheid sagen. Halt so lange die Stellung, James.«
Owen Burke legte auf, nickte seinem Partner zu und sagte: »Drei Leichen in einem Keller in der 17th. Sie stammen aus New Jersey. Ich sag dem Chef Bescheid. Und wenn er grünes Licht gibt …«
Burke brach ab und schnappte sich noch einmal den Telefonhörer, tippte eine Kurzwahlnummer und nach dem zweiten Freizeichen hob Amalie Shepard, die Sekretärin des Assistant Directors, ab. »Was ist, Owen?«, fragte sie etwas barsch, doch den Special Agent berührte das nicht, denn Amalie war eine ausgesprochen burschikose Lady, und jeder Angehörige des FBI New York hatte sich mit der ruppigen Art, die sie an den Tag legte, abgefunden.
»Ich muss den Chef sprechen. Und zwar gleich. Frag ihn …«
Einen Moment herrschte in der Leitung Funkstille, dann meldete sich eine sonore Stimme. Es war der Direktor des FBI New York. »Guten Morgen, Special Agent. Worum geht es?«

*

Im Keller des Hauses Nummer 245 in der 17th Street war eine ganze Reihe von Leuten anwesend. Männer, die mit weißen Schutzanzügen bekleidet waren, sicherten die Spuren. Der Coroner war am Werk. Auch ein Vertreter der Staatsanwaltschaft hatte sich eingefunden.
Howard gab erst Burke die Hand, dann begrüßte er Ron Harris. Bei dem Detective Lieutenant handelte es sich um einen großen, schwergewichtigen Mann von siebenundvierzig Jahren, dessen Gesicht einen gutmütigen Eindruck vermittelte, der aber stahlhart und unduldsam sein konnte.
Die drei Toten lagen nebeneinander in der Mitte des Kellerraumes. Ihre Konturen waren mit Kreide auf dem Fußboden nachgezeichnet worden.
Ringsherum an den Wänden standen Regale, eine alte Kommode und ein alter, zweitüriger Kleiderschrank. An einem der Regale lehnte ein Herrenfahrrad.
»Gibt es irgendwelche Erkenntnisse?«, fragte Owen Burke an James Howard gewandt.
»Keine. Die drei Männer wurden auch nicht ausgeraubt. Bei allen dreien fanden wir die Ausweise. Daher wissen wir, dass sie nicht aus dem Staat New York stammen. Ihre Namen sind Jack Webster, Jason Correy und Will Anderson. Keiner ist älter als fünfundzwanzig.«
»Sind sie polizeilich erfasst?«
Howard zuckte mit den Achseln. »Das haben wir noch nicht geprüft. Wir müssen außerdem mit den Kollegen in Jersey City Kontakt aufnehmen.« Howards Hand zuckte in die Höhe, er schlug sich leicht mit der flachen Hand gegen die Stirn. »Was sage ich denn? Nicht wir – ihr müsst mit den Kollegen in Jersey City Kontakt aufnehmen.« Nach den letzten Worten grinste Howard wie ein Faun.
»Natürlich«, knurrte Owen Burke. »Auf Wiedersehen, Detective Lieutenant. Man sieht sich.«
»Gewiss, Special Agent, wir sind ja nicht blind.« Grüßend tippte Howard mit dem Zeigefinger gegen die Stirn, dann schritt er zur Tür. Im nächsten Moment war er aus dem Kelleraum verschwunden.
Owen Burke schoss ihm einen wütenden Blick hinterher.
Ein anderer Mann wandte sich an Owen Burke. Der Special Agent kannte ihn. Sein Name war Tom Miller. Er arbeitete in Howards Abteilung beim NYPD. Miller sagte: »Die Tür zu diesem Raum war aufgebrochen. Wie es aussieht, wurden die Männer hier ermordet. Der Arzt meint, dass der Tod bei ihnen vor etwa neun Stunden eintrat. Sie starben also etwa um Mitternacht.«
»Wer hat sie gefunden?«, fragte Owen Burke.
»Ein Bursche namens Max Connors. Es ist sein Keller. Er wollte sein Fahrrad holen, sah die Einbruchsspuren und bemerkte, dass die Tür nur angelehnt war. Er hat uns sofort verständigt. Connors wohnt oben, in der zweiten Etage.«
»Wurden die anderen Hausbewohner schon befragt?«
»Nein.«
»Na schön. Wir werden das nachholen. Zunächst aber wollen wir mit Connors sprechen. Macht ihr hier weiter. Wenn die Spuren ausgewertet sind, lasst uns die Ergebnisse zukommen.«
»Ehrensache«, knurrte Miller.
Das Gebäude verfügte über keinen Aufzug, so dass Owen Burke und Ron Harris die Treppe benutzen mussten, um in die 2. Etage zu gelangen. Es gab in jedem Stockwerk drei Apartments. Auf dem Klingelschild der Wohnungstür in der Mitte stand der Name Max Connors. Owen Burke läutete. Fünf Sekunden später wurde die Tür einen Spaltbreit aufgezogen, das Rasseln einer Sicherungskette war zu vernehmen, die linke Hälfte einen jungen Männergesichts wurde sichtbar, die rechte war vom Türblatt verdeckt.
»Guten Tag«, grüßte Burke und zeigte seine Dienstmarke, die er aus der Jackentasche geholt hatte. »Ich bin Special Agent Burke, FBI New York, das ist mein Kollege Special Agent Ron Harris. Haben Sie ein paar Minuten Zeit für uns?«
»Moment«, murmelte der junge Mann. Die Tür ging zu, wieder war das Rasseln der Sicherungskette zu vernehmen, als er sie aushängte, dann wurde die Tür wieder aufgezogen und Max Connors vollführte eine einladende Handbewegung. »Treten Sie ein, Special Agents. Ich denke, ich weiß, was Sie zu mir führt.«
Gleich darauf saßen sie im Wohnzimmer in alten Plüschsesseln. Überhaupt schien Connors nicht auf Rosen gebettet zu sein. Die Möbel ließen den Schluss zu, dass er sie vom Sperrmüll geholt hatte.
Burke fixierte den Burschen sekundenlang. Connors war ungefähr fünfundzwanzig Jahre alt, er hatte dunkle Haare, die ihm bis auf die Schultern fielen, sein Gesicht war schmal. An ihm war nichts Besonderes. Bekleidet war er mit einem T-Shirt und einer blauen Jeans, die an den Oberschenkeln ziemlich abgewetzt war.
»Sie haben heute Morgen die drei Leichen im Keller gefunden«, begann Burke, und es war keine Frage, sondern eine Feststellung. Aufmerksam beobachtete er Connors. Die Gebärden und die Mimik eines Menschen verrieten eine Menge …
Connors nickte mehrere Male. Seine Mundwinkel zuckten, er antwortete mit belegter Stimme: »Es war furchtbar. Als ich in den Keller kam, stellte ich fest, dass die Tür aufgebrochen war. Ich dachte an einen Einbruch und stieß sie auf. Da lagen die drei …«
Connors Stimme brach. In seinen Augen flackerte das nachträgliche Entsetzen, mit fahriger Geste strich er sich mit Daumen und Zeigefinger über den Nasenrücken.
»Sie wollten ihr Fahrrad holen?«
»Richtig. Ich fahre damit jeden Tag zur Arbeit. Es ist einfacher als mit dem Auto.«
»Davon kann ich ein Lied singen«, murmelte Owen Burke und dachte an die morgendlichen Staus und an die hoffnungslos verstopften Straßen Manhattans zur Rush Hour am späten Nachmittag. Sogleich sprach er weiter: »Ihrer Aussage entnehme ich, dass Sie auch heute Morgen zur Arbeit fahren wollten. Haben Sie es sich anders überlegt?«
»Ich war fix und fertig«, murmelte Connors. »Darum habe ich mich für heute krank gemeldet. Wenn du in deinem Keller drei Leichen findest, dann geht dir das ganz schön an die Nieren. Das dürfen Sie mir glauben.«

*

Drei Tage später …
Owen Burke angelte sich den Telefonhörer, nachdem das Klingelzeichen dreimal ertönt war. Es war ein Beamter der SRD, der >Scientific Research Division<. hierbei="" handelte="" es="" sich="" um="" den="" zentralen="" erkennungsdienst="" aller="" new="" yorker="" polizeidienststellen.="" burke="" aktivierte="" lautsprecher="" seines="" telefonapparates.="" der="" kollege="" von="" srd="" murmelte="" einen="" _gruc39f_2c_="" dann="" sagte="" _er3a_="" _c2bb_wir="" haben="" die="" _kugeln2c_="" wir="" in="" dem="" keller="" 17th="" street="" gefunden="" _haben2c_="" ballistisch="" ausgewertet.="" jetzt="" halten="" sie="" _fest2c_="" burke.="" drei="" burschen="" wurden="" mit="" derselben="" waffe="" _erschossen2c_="" auch="" bei="" einem="" bankraub="" _paterson2c_="" _jersey2c_="" verwendet="">
»Wann fand der Bankraub statt?«, fragte Burke.
»Am 3. Juli, gegen 16 Uhr. Einer der Angestellten wurde erschossen. Bislang blieb die Suche nach den Tätern erfolglos. Es waren vier. Sie erbeuteten fast sechsunddreißigtausend Dollar. Es handelte sich um eine Filiale der Citibank.«
»Ist die Waffe gegebenenfalls registriert?, fragte Burke.
»Nein.«
»Das heißt, dass wir die Waffe finden müssen, wenn wir den Täter ermitteln wollen.«
»Und das dürfte sich wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen gestalten«, knurrte der Beamte von der SRD.
»Sonst irgendwelche Erkenntnisse?«
»Die DNA-Analysen sind noch nicht fertig. Sobald Ergebnisse vorliegen, melde ich mich wieder.«
»Vielen Dank.« Burke legte auf. An Ron Harris gewandt sagte er: »Sieht so aus, als stünden die Morde in einem engen Zusammenhang mit dem Bankraub in Paterson.«
»Ich denke, es sieht nicht nur so aus«, versetzte Ron Harris. »Es dürfte Fakt sein. Und wenn du mich fragst, dann fielen die drei Kerle einer Auseinandersetzung wegen der Beute zum Opfer.«
»Wenn es so ist, dann handelt es sich bei ihnen um drei der Bankräuber. Das wirft eine Reihe von Fragen auf. Wer ist der vierte Mann? Was hatten die drei in dem Keller in der 17th Street zu suchen? Und wieso wehrten sie sich nicht. Kein Mensch lässt sich abschlachten wie ein Hammel …«
»Wir müssen abwarten, was die DNA-Analysen ergeben«, murmelte Harris. »Was hältst du eigentlich von Max Connors.«
»Warum fragst du?«
»Immerhin ist es sein Keller, in dem die drei Burschen erschossen wurden.«
Burke fuhr sich mit der Zungenspitze über die Lippen. Dann murmelte er: »Die drei Toten waren vierundzwanzig und fünfundzwanzig Jahre alt. Connors ist auch in diesem Alter. Du hast recht, Ron. Er ist auf jeden Fall verdächtig. Darum sollten wir ein paar Recherchen durchführen, was ihn anbetrifft.«
»Worauf warten wir«, stieß Ron Harris hervor und erhob sich.
Zehn Minuten später rollten sie in einem Dienstfahrzeug, einem Dodge Avenger, den Broadway hinunter in den südlichen Teil Manhattans, wo Connors in Lower Manhattan in einem Jeansladen als Verkäufer arbeitete.
Connors war anwesend. Als die beiden Agents den Laden betraten, kam er sofort auf sie zu. »Ich schätze, Sie möchten zu mir«, knurrte er und schluckte. Irgendwie wirkte er plötzlich unruhig.
Special Agent Burke nickte. »Wo können wir ungestört reden?«
»Im Pausenraum. Ich gehe voran.«
Connors schwang herum und durchquerte zielstrebig den Laden, die beiden Agents folgten ihm. Eine Minute später saßen sie an dem zerkratzten Holztisch in dem kleinen Raum, der darüber hinaus mit einer altmodischen Einbauküche ausgestattet war.
»Warum sind Sie gekommen?«, fragte Connors.
»Wir haben ein paar Fragen an Sie«, antwortete Burke.
»Ich habe ihnen bereits alles erzählt.« Trotzig musterte der Bursche den Agent. »Ich habe die drei Toten lediglich gefunden. Ich kenne keinen der Kerle. Meiner Verpflichtung, die Polizei zu verständigen, bin ich nachgekommen. Was noch?«
»Sind Sie in New York geboren?«
»Ja. Meine Eltern wohnten damals in Staten Island.«
»Wo sind Sie zur Schule gegangen?«
Die Brauen Connors schoben sich zusammen. »In Jersey City. Meine Eltern leben immer noch dort. Wir sind umgezogen, als ich drei war. Vor zwei Jahren bin ich nach Manhattan gezogen, weil ich hier den Job erhielt.«
»Haben Sie am 3. Juli gearbeitet?«
Connors dachte kurz nach. »Ich war in der Woche vom 2. bis zum 6. Juli krank. Eine üble Erkältung; Fieber, Schnupfen, Husten … Von montags bis donnerstags hütete ich das Bett. Warum fragen Sie? Was hat dieses Datum mit den drei Toten in meinem Keller zu tun?«
»Am 3. Juli wurde die Bank in Paterson, New Jersey, überfallen. Die Täter erbeuteten fast sechsunddreißigtausend Dollar. Es ist davon auszugehen, dass die drei Toten in Ihrem Keller zu dem Quartett gehörten, das die Bank überfiel«
»Ich war am 3. Juli krank und lag im Bett«, sagte Connors. Er sprach mit Nachdruck. »Sie können Pat fragen - Pat Morgan. Sie ist meine Freundin.«
»Wo wohnt Pat?«, fragte Ron Harris.
Connors nannte die Anschrift. Es war ein Apartment in East 42nd Street.
»Wir werden Pat fragen«, versicherte Owen Burke. »Ist sie jetzt in ihrer Wohnung erreichbar?«
»Anzunehmen. Pat war bei einem Imbiss beschäftigt. Vor etwa einem Monat wurde ihr der Job gekündigt. Ja, ich denke, dass Sie Pat in ihrer Wohnung antreffen.«
»Und Sie kennen wirklich keinen der drei Männer, die in Ihrem Keller ermordet wurden?«, fragte Ron Harris. Er ließ Connors nicht aus den Augen, sein Blick war zwingend und übte regelrecht Druck auf den jungen Mann aus.
In Connors Miene arbeitete 

Title:5 Fälle für Agent Burke - Sammelband Nr.1: FBI Special Agent Owen Burke im Kampf gegen das…Format:Kobo ebookPublished:August 8, 2012Publisher:CassiopeiaPressLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN:9990050514552

Look for similar items by category:

Reviews