59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.: 22.-25. November 1995, Berlin by K.E. Rehm59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.: 22.-25. November 1995, Berlin by K.E. Rehm

59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.: 22.-25. November 1995, Berlin

Compiled byK.E. RehmOtherG. Muhr

Paperback | September 17, 1996 | German

Pricing and Purchase Info

$90.95

Earn 455 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

Title:59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.: 22.-25. November 1995, BerlinFormat:PaperbackPublished:September 17, 1996Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3540610685

ISBN - 13:9783540610687

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Eröffnungsveranstaltung.- Begrüßung und Eröffnung durch den Präsidenten.- Ehrengedenken für Professor Dr. med. Dr. med. h.c. Heinrich Bürkle de la Camp (1895-1974).- Eröffnungsansprache des Präsidenten.- Ehrungen.- Festvortrag Musik und Höchstleistung.- Wissenschaftliches Programm.- I. Frakturen mit Weichteilschaden an der unteren Extremität I.- Management offener Frakturen.- Präoperatives Management und Umfang des Wunddebridement.- Verhindert die Wunde bei offenen Frakturen ein Kompartmentsyndrom?.- Parenterale oder/und lokale Antibiotika.- Die Wundbehandlung vor dem definitiven Verschluß.- Synopsis weichteilrekonstruktiver Maßnahmen.- Open fractures of the tibia: Soft Tissue Problems.- Die Bedeutung des frakturbedingten Weichteiltraumas des Femurs und der Tibia für die Prognose nach Polytrauma.- Frakturen mit Gefäßverletzungen an der unteren Extremität.- Ist die Therapie im Zentrum prinzipiell besser?.- Die Behandlung weichteilgeschädigter metaphysärer Frakturen mit dem Fixateur Externe - der Ringfixateur als therapeutische Alternative -.- Ist der Segmenttransport bei langstreckigen Knochenverlusten mit ausgedehntem Hautweichteildefekt dem Spongiosaaufbau überlegen?.- II. Das stumpfe Thoraxtrauma.- Präklinische Versorgung und Schockraumtherapie.- Die bildgebende Diagnostik des stumpfen Throaxtraumas.- Indikationen zur Thorakotomie, Thorakoskopie und Drainagen im Rahmen des stumpfen Thoraxtraumas.- Rippenserienfrakturen: Operative Stabilisation oder Schmerztherapie?.- III. Arthrolysen, Arthrodesen und Arthroplastiken nach Gelenktraumen.- Der posttraumatische Schulterschmerz: Diagnose und Therapie.- Die posttraumatische Arthrose: An welchen Gelenken sind Endoprothesen eine sinnvolle Alternative?.- Der posttraumatische Gelenkinfekt - Was ist zu tun?.- Das Endoprothesenregister e.V. - Ein Instrument zur Qualitätssicherung in der Unfallchirurgie.- IV. Innovation.- Kann das Heparin durch eine Sprunggelenkbewegungsschiene in der Thromboembolieprophylaxe ersetzt werden? - Ergebnisse einer klinischen Studie.- V. Metaphysäre Trümmerbrüche an der unteren Extremität.- Wo liegt die Grenze der Marknagelung?.- Metaphysäre Trümmerbrüche der unteren Extremität. Indikation zur Plattenosteosynthese.- Hybrid-Ringfixateur - eine sinnvolle Ergänzung?.- Fixation of Supra- and Intracondylar Fractures with Monobloc Maconor Balde-Plate (119 Cases).- Die Rolle des Wadenbeines bei Schienbeintrümmerbrüchen.- VI. Der Diabetische Fuß.- Internistisch-endokrine Rahmentherapie beim Diabetischen Fuß.- Ist die Wiederherstellung ausgedehnter, infizierter Knochenverluste am Fuß des Diabetikers möglich und sinnvoll.- VII. Der Operationszeitpunkt: Wer bestimmt ihn?.- Welche Probleme hat der Unfallchirurg?.- Verantwortung und Verantwortlichkeit der internistischen Beurteilung.- Neurochirurgische Indikation und Kontraindikation im Kontext der therapeutischen Gesamtplanung.- Die Rolle des Anästhesisten als eigenverantwortlicher Partner.- Beeinflußt die Organisation der nichtärztlichen Mitarbeiter den Operationszeitpunkt?.- VIII. Das Berufgenossenschaftliche Heilverfahren: Ein altes Konzept im neuen Europa.- 110 Jahre gesetzliche Unfallversicherung: Eine Standortbestimmung.- "Rehabilitation" mit allen geeigneten Mitteln: "Ist der Erfolg meßbar?".- Einfluß der Gesundheitspolitik auf das Berufsgenossenschaftliche Heilverfahren: Sind Veränderungen nötig?.- Die ärztliche Beratung: Steuerungskontrolle nach innen, Vorbildfunktion nach außen.- Die Zukunft der gesetzlichen Unfallversicherung: Versuch einer Prognose.- IX. Forum: Experimentelle Unfallchirurgie I.- Hepatisches Versagen nach hämorrhagischem Schock: Gestörte hepato-zelluläre lonenhomöostase, Sauerstoffradikalwirkung und Proteinexpression.- Pro- und antiinflammatorische Zytokine im Serum und Liquor von Patienten mit schweren Schädel-Hirn-Trauma.- Bestehen zwischen Monoverletzten und Polytraumatisierten in der Wundheilung Unterschiede hinsichtlich der Expression der ?1 und ?2-Integrine im Zellinfiltrat?.- Zusammensetzung des Surfactant bei polytraumatisierten Patienten mit und ohne Lungenkontusion.- Einfluß des Traumas auf Phagozytenaktivierung quantifiziert durch Chemiluminiszenzanalyse und einen neuen Granulozytenmigrantionstest.- Adenoviraler Gentransfer in Muskel- und Nervengewebe nach Extremitätenperfusion.- Endotoxin-Toleranz nach Trauma.- Effekte unterschiedlicher Volumenersatzlösungen in der Behandlung des hämorrhagischen Schocks an der Ratte.- Das Ischämie/Reperfusions-Trauma der unteren Extremität als Modellsituation für die Untersuchung polytrauma-relevanter pathogenetischer Mechanismen. Eine klinische Studie zur Beurteilung der Tourniquet-induzierten 132-Integrin- und Selectin-(LECAM-1)-Expression.- Vergleich der Plasma-Zytokinkonzentration nach hämorrhagischem Schock oder intestinaler Ischämie im Rattenmodell.- Beschleunigung der Inkorporation allogener Knochentransplantate durch partielle Demineralisierung und Laser-Perforation.- Zum Einwachsverhalten von Knochen in keramische und metallische Biowerkstoffe (Titan, Tianoxid, Aluminiumoxid) beim Kaninchen. Erste mikroradiographische und fluoreszenzmikroskopische Ergebnisse im 6-Wochen-Versuch.- Zeitabhängige mechanische Stimulation in der Frakturheilung beim Schaf.- Experimentelles Modell zur Untersuchung von osteokonduktiven und osteoinduktiven Knochenersatzmitteln am segmentalen Femurdefekt der Ratte.- Die Kallusdistraktion nach Ilizarov induziert systemische osteoblastenstimulierende Faktoren.- Gewebeneubildung im knöchernen Lager nach Implantation von korallinem Kalziumkarbonat - Ist das Ziel der gerichteten Generation erreicht?.- Stoffwechselregulation der Knochenzelle - Experimentelle Untersuchung zum Einfluß energiereicher Phosphate auf die Revaskularisation von corticalem Knochengewebe.- Forum: Experimentelle Unfallchirurgie II.- Organoapatite - eine Gruppe neuer Apatite zur gerichteten Geweberegeneration.- Immunolokalisation von BMP-2/4 in der Embryonalentwicklung der Ratte. Spielt das Nervensystem eine Rolle in der Entwicklung des muskuloskeletalen Systems?.- Vergleichende Untersuchung zur Osteointegration von Knochenersatzstoffen im Tierexperiment.- Freisetzung proteolytischer Enzyme in der Folge von Kniegelenkstraumen - Kann damit die Langzeitentwicklung von Knorpelschaden prognostiziert werden?.- Biomechanische Wirksamkeit eines autogenen Meniskusersatzes aus einem fascienumscheideten Knochen-Band-Knochen-Präparat der Patellarsehne.- Die Beeinflußung des Strecksehnenapparates am Kniegelenk nach Hebung eines Patellarsehnen-Transplantates.- Histologische Untersuchungen zur Metaplasie in xenogen-alloplastischen Composite-Grafts zur Meniskusrekonstruktion.- Einfluß des Faktors Avaskularität auf Mechanik und Histologie des Ligamentum-patellae-Transplantates zur VKB-Plastik.- Kollagener Meniskusersatz. Tierexperimentelle Untersuchung am Schaf.- Die Verankerung des Patellarsehnentransplantates beim vorderen Kreuzbandersatz mit resorbierbaren Spreizdübeln: Primärstabilität in vitro.- Begünstigt die Form der intercondylären femoralen Notch die Ruptur des vorderen Kreuzbandes?.- In situ Zugentlastung des Ligamentum patellae der Ratte. Biomechanische und histomorphologische Veränderungen.- Forum: Experimentelle Unfallchirurgie III.- Intramedullärer Druck; Knochenmarksfettintravasation und PMN-Elastase Freisetzung im Rahmen der unaufgebohrten Femurmarknagelung.- Experimentelle Frakturbehandlung mit dem Point Contact Fixator (PC-Fix) - eine in vivo Studie an der Schafstibia.- Die Osteosynthese monokondylärer Femurfrakturen mit unterschiedlichen Werkstoffen. Eine biomechanische und histologische Analyse am standardisierten Femurmodell.- Einfluß des Implantatmaterials auf die lokale Infektentstehung. Tierexperimentelle Untersuchung von DC-Platten aus V4A-Stahl und Reintitan.- Der ungebohrte solide Marknagel - Einfluß auf Infektion? Experimentelle Studie am Kaninchenmodell.- Mastzellaktivierung als Indikator einer neuroendokrin-immunologischen Aktivierung bei Osteosynthesen an den Extremitäten.- Der Einfluß der autogenen Knochenmarkaugmentation auf den Einbau von allogenen Knochentransplantaten. Experimentelle Untersuchungen an der Ratte.- Vergleichende biomechanische Untersuchungen der Gleitnagel (GN)-Osteosynthese als neues Verriegelungsnagelsystem und der dynamischen Hüftschraube (DHS) mit Abstützplatte bei per- und subtrochantären Femurfrakturen.- Der Einfluß der axialen Stabilität und Dynamisierung auf die Knochenheilung.- Forum: Experimentelle Unfallchirurgie IV.- Laparoskopische Wirbelsäulenfusion als tierexperimentelles Trainingsmodell am Schwein.- Die perkutane transcorporelle Spondylodese beim Schaf. Radiologische, biomechanische und histologische Untersuchungen.- Experimentelle Erzeugung instabiler Wirbelsäulenfrakturen als Grundlage für die biomechanische Testung von Implantaten.- Multidirektionale Instabilität der thorakalen Wirbelsäule nach intraoperativer Pedikelverletzung: Eine biomechanische Studie.- Anzugsmomente und resultierende Axialkräfte von unterschiedlichen Schrauben bei ventralen HWS-Spondylodesen.- CT-gestützte Frakturrisikovorhersage von metastatischen Wirbelkörpern als Grundlage zur prophylaktischen Stabilisierung.- Führen Drahtcerclagen oder Querverbinder zu einer Verbesserung der primären Stabilität einer mit Fixateur interne versorgten komplexen Wirbelsäulenverletzung? Eine biomechanische Studie.- Experimentelle Erprobung eines pneumatischen Gürtels zur äußeren Beckenkompression.- Vergleichende biomechanische Untersuchung verschiedener Fixationstechniken bei Beckenbrüchen Typ C.- Kontinuierlicher Segmenttransport zur Behandlung des Tibiaschaftdefektes - Experimentelle Untersuchung.- Die Regeneration von Chondrocyten bei Chondropathie Grad I-II durch Laserstimulation - Tierexperimentelle Ergebnisse am Kaninchengelenk.- Forum: Experimentelle Unfallchirurgie V.- Die biomechanischen Eigenschaften eines mit einer porösen Hydroxylapatitkeramik gefüllten Segmentdefektes der Schafstibia korrelieren mit der Menge des in die Keramik eingewachsenen Knochens.- Molekularbiologische Untersuchungen zur Rolle des Hitzeschockprotein 70 in der menschlichen Wunde.- Monoklonaler Antikörper gegen Leukozyten-CD 18 hemmt den mikrovaskulären Zusammenbruch nach Starkstromverletzung in der Skelettmuskulatur der Ratte.- Die anterior-superioren Stabilisatoren des Glenohumeralgelenkes - eine vergleichende anatomische und biomechanische Untersuchung der Ligg. coracohumerale und glenohumerale superius.- Komplementfaktoren im Liquor und Serum Schädel-Hirn-verletzter Patienten.- Biomechanik biokompatibler und biodegradabler Osteosyntheseverfahren am humanen Modell der dorsal instabilen, distalen Radiusfraktur.- Proliferative Effekte bei der Anwendung von tangentialen Hautdistraktionsverfahren.- Inaktivierung von HIV I und HIV durch das Spongiosathermodesinfektionssystem Lobator SD 1.- Elektronische Datenfernübertragung in der Notfallmedizin.- X. Arbeitsgemeinschaften.- Kindertraumatologie der DGU.- Becken.- Scoring Systeme.- Arthroskopie der DGU.- EDV und Qualitätskontrolle.- Notfall- und Intensivmedizin.- Determinanten der Lebensqualität nach offenem Unterschenkelbruch Typ III: Erste Ergebnisse einer multizentrischen Studie.- Physikalische Therapie - Aspekte der funktionellen Therapie in der Behandlung von Extremitätenverletzungen.- Die neue Ausbildung: Fachphysiotherapeut Orthopädie/Traumatologie.- Laser-Chirurgie.- Wirbelsäule.- Studie zur Therapie thorakolumbaler Frakturen.- Sporttraumatologie - Relevanz der Sporttraumatologie in der Unfallchirurgie.- XI. Vorlesungen.- Anatomie der A. circumflexa femoris medialis und chirurgische Konsequenzen.- Standards in der Therapie von Brandverletzungen.- XII. Sonderforum.- Klinische Forschung in der Unfallchirurgie: Eine Standortbestimmung I.- Chirurgische Forschungskultur in Deutschland - Eine kritische Analyse.- Forschungspolitik ohne Kliniksubvention: Versuche zur Quadratur des Kreises.- Möglichkeiten der Effizienzsteigerung klinischer Forschung Eine persönliche Sicht.- Das Forschungsinstitut: Koordinationszentrum oder Konkurrent?.- Forschungsförderung: Auch eine Aufgabe der gesetzlichen Krankenversicherung?.- Sonderforum: Klinische Forschung in der Unfallchirurgie: Eine Standortsbestimmung II.- Die Berufsperspektiven des jungen Forschers - oder - Flucht in die Patientenversorgung?.- Klinische Forschung im nicht-universitären Krankenhaus: Eine Aufgabe der Qualitätssicherung.- Wie kommunikationsfähig muß Wissenschaft sein - oder wächst das Große nur im Stillen?.- Sonderforum: Industrie-Innovationen.- Die Metall-Metall-Artikulation bei Endoprothesen: Erneuerung eines alten Konzeptes.- Vacusiel - Die Technik der Vakuum-Versiegelung.- Resorbierbare Implantatmaterialien für Osteosynthesen.- Defektauffüllung in der Unfallchirurgie durch ENDOBON - erste Ergebnisse.- Statische und dynamische Festigkeit neuer niedrigvisköser Knochenzemente - verbesserbar durch Evakuierung.- Die Bedeutung der Unfallschwere für die Entwicklung von Rückhaltesystemen.- Der neue AO-Femur-Marknagel mit modularem Verriegelungssystem - Ein universelles Implantat?.- Intramedullärer Druck bei verschiedenen Formen der Femurmarknagelung.- Ein neues ungebohrtes Femur- und Tibia-System.- Sonderforum: Unfallchirurigie 2000.- Zum Selbstverständnis eines chirurgischen Schwerpunktes.- Aufgaben und Ziele der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie.- Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie: Universeller Dachverband oder nur starke Schwerpunktvertretung?.- Was bewirkt der BDC für die Unfallchirurgen?.- Verband leitender Unfallchirurgen: Avantgarde oder Splittergruppe ?.- Position der Unfallchirurgie in der Europäischen Union aus der Sicht der Bundesärztekammer.- Was erwartet den jungen Unfallchirurgen: Eine Berufsbildprognose.- Schlußveranstaltung.- XIII. Fortbildungskurse.- Amputationstaktiken 1.- 1. Funktioneller Wert einzelner Extremitätenabschnitte.- Sinn von Amputations-Scores.- Die traumatische Amputation: Voll-, Teil- oder keine Replantation.- Der richtige Zeitpunkt für Amputation.- Amputationstaktiken II.- Grundsätze der operativen Strategie.- Amputationstaktiken - obere Extremität.- Amputationen an der unteren Extremität.- Amputationen an Hand und Fuß.- Amputationstaktiken III.- Die Wiederherstellungschirurgie von Amputationsstümpfen.- Verlängerung von Amputationsstümpfen.- Standard der Prothesenversorgung.- Der Phantomschmerz: Prophylaxe statt Therapie.- Arthrodesetechniken I.- Funktioneller Wert von Gelenken und deren Kompensationsmechanismen.- Behandlungsprinzip posttraumatischer Arthrosen (exklusive Arthroplastik, Endoprothese, Korrektur).- Indikation zur Arthrodese.- Alternativen zur Arthrodese.- Arthrodesetechniken II.- Arthrodesen an Schulter und Ellenbogen.- Hand- und Fingergelenksfusionen.- Die Hüftarthrodese.- Knieversteifungen.- Arthrodesetechniken III.- Fusionseingriffe am oberen und unteren Sprunggelenk.- Arthrodesen und Korrektureingriffe an Rück- und Mittelfuß.- Folgen von Fußarthrodesen.- Remobilisierung nach Arthrodese: Indikation und Techniken.- Marknagelung.- Prinzip der ungebohrten Marknagelung.- Marknagelung am Oberarm.- Unterarmnagelung.- UFN mit Spiralplatte.- Der GSH-Nagel.- Planung und Technik von Korrektureingriffen I.- Korrekte Diagnostik von Fehlstellungen.- Müssen Achsenfehler korrigiert werden: Die Grenzen physiologischer Belastung als Indikation zur Korrekturosteotomie.- Spontankorrekturen beim Kind.- Zeitpunkt von Korrektureingriffen.- Planung und Technik von Korrektureingriffen II.- Grundsätze der Planung.- Proximales Femur und Oberschenkelschaft.- Umstellung "rund ums Knie".- Tibia und Sprunggelenk.- Planung und Technik von Korrektureingriffen III.- Planung und Technik von Korrektureingriffen am Fuß.- Korrektureingriffe an der oberen Extremität.- Wirbelsäulenkorrekturen.- Korrekturoperationen bei Kindern und Jugendlichen.- Elastisch-stabile Markraumschienung bei kindlichen Frakturen.- Prinzip und Indikationsalter.- Versorgung von Ober- und Unterschenkelfrakturen.- Elastische stabile Markraumschienung ESM an den oberen Extremitäten.- Komplikationen, Nachbehandlung und Metallentfernung.- Neurotraumatologie für Unfallchirurgen.- Präklinische Diagnostik und Versorgung beim SHT.- Indikationsstellung zu konservativ-operativen Vorgehen.- Monitoring beim schweren Schädel-Hirn-Trauma.- Neurotraumatologie für Unfallchirurgen: Welche Faktoren beeinflussen das Ergebnis?.