Allein unter Frauen: Der berufliche Habitus männlicher Grundschullehrer by Robert BaarAllein unter Frauen: Der berufliche Habitus männlicher Grundschullehrer by Robert Baar

Allein unter Frauen: Der berufliche Habitus männlicher Grundschullehrer

byRobert Baar

Paperback | June 11, 2010 | German

Pricing and Purchase Info

$93.06 online 
$103.95 list price save 10%
Earn 465 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Männliche Grundschullehrer arbeiten in einem feminisierten Berufsfeld. In der öffentlichen Diskussion um das schulische Versagen von Jungen erscheinen sie nicht selten als Hoffnungsträger. Zu Recht? Der vorliegende Band stellt die Ergebnisse einer qualitativen Studie zum beruflichen Habitus männlicher Grundschullehrer vor: Das professionelle Handeln der Lehrer bewegt sich im Spannungsverhältnis von Reflexion und innerer Emigration. Der Autor arbeitet den Zusammenhang jener Handlungsorientierungen und der entsprechenden Männlichkeitskonstruktionen heraus - und diskutiert vor diesem Hintergrund die Frage, ob Männer in der Grundschule die an sie gerichteten Erwartungen erfüllen können, neu.
Dr. Robert Baar ist Akademischer Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.
Loading
Title:Allein unter Frauen: Der berufliche Habitus männlicher GrundschullehrerFormat:PaperbackPublished:June 11, 2010Publisher:VS Verlag für SozialwissenschaftenLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3531174525

ISBN - 13:9783531174525

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Einleitung - Der geschlechterbezogene Ansatz dieser Arbeit - Männerforschung und Erziehungswissenschaft - Die geschlechtsspezifische Segregation des Arbeitsmarktes am Beispiel 'Grundschule' - Methodologische Vorüberlegungen und Verfahrensweisen - Sechs Fallanalysen - Resümee u.a.

Editorial Reviews

"Es bleibt der Studie zu wünschen, dass sie eine zahlreiche und irritierbare Leserschaft findet." www.socialnet.de, 08.11.2012