Architektur und Datenmodell eines koordinationsorientierten Controlling-Informationssystems by Robert RiegArchitektur und Datenmodell eines koordinationsorientierten Controlling-Informationssystems by Robert Rieg

Architektur und Datenmodell eines koordinationsorientierten Controlling-Informationssystems

byRobert Rieg

Paperback | June 19, 1997 | German

Pricing and Purchase Info

$84.50

Earn 423 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Das Controlling wird heute als Koordination der Sachfunktionen der Führung, wie Planung, Kontrolle und Informationsversorgung, definiert. In diesem Buch wird, ausgehend von dieser koordinationsorientierten Controlling-Konzeption systematisch eine dafür geeignete Architektur der EDV-Unterstützung hergeleitet. Sie besteht in ihrem Kern aus den Instrumenten der Daten- und Funktionsintegration, die auf die Sachfunktionen der Führung angewandt werden. Aufbauend auf dieser EDV-Architektur entwickelt der Autor ein für das koordinationsorientierte Controlling relevantes Datenmodell, das sich als Referenzmodell einsetzen läßt, um unternehmensspezifische Controlling-Informationssysteme entwerfen zu können. Dazu dienen insbesondere die zahlreichen, abgebildeten Datenstrukturen und ein Fallbeispiel zur Planung.
Title:Architektur und Datenmodell eines koordinationsorientierten Controlling-InformationssystemsFormat:PaperbackPublished:June 19, 1997Publisher:Physica-Verlag HDLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:379081010X

ISBN - 13:9783790810103

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

A. Zur Problematik der EDV-Unterstützung des Controlling.- B. Controlling und Informationstechnik.- I. Begriff und Aufgaben des Controlling.- 1. Zur Problematik des Begriffs Controlling.- 2. Anforderungen an Controlling-Konzeptionen.- 3. Übersicht und Kategorisierung bestehender Konzeptionen.- a) Möglichkeiten der Kategorisierung von Controlling-Konzeptionen.- b) Einteilung der Controlling-Konzeptionen nach direkten und indirekten Zielen.- 4. Die koordinationsorientierte Controlling-Konzeption.- a) Begriff und Arten der Koordination.- b) Koordination in der Führung als Hauptaufgabe des Controlling.- c) Weitere Aufgaben sowie Instrumente des Controlling.,.- d) Kennzeichnung der koordinationsorientierten Controlling-Konzeption.- II. Nutzung der Informationstechnik im Controlling.- 1. Grundlagen der Informationstechnik.- a) Zum Begriff der Information und der Informationstechnik.- b) Strukturierung der Informationstechnik.- c) Betriebswirtschaftliche Einsatzmöglichkeiten der Informationstechnik.- 2. Einsatz der Informationstechnik im Controlling.- a) Möglichkeiten zur Automatisierung der Controlling-Aufgaben.- b) Herleitung Controlling-relevanter Anwendungen der Informationstechnik.- c) Rückwirkung der Informationstechnik auf das Controlling.- 3. Architektur eines computergestützten Controlling-Informationssystems.- a) Vorüberlegungen zur Architektur eines Controlling-Informationssystems.- b) Architektur von Controlling-Informationssystemen zur Unterstützung der systemkoppelnden Koordination.- c) Entwurf von Controlling-Informationssystemen als systembildende Koordinationsaufgabe des Controlling.- III. Semantisches Datenmodell des Controlling als Grundlage von Controlling-Informationssystemen.- 1. Der Prozeß der Umsetzung eines Informationssystems.- 2. Erstellung des Fachkonzepts als wesentlicher Schritt der Umsetzung eines Informationssystems.- 3. Zur Bedeutung der semantischen Datenmodellierung im Fachkonzeptentwurf eines Informationssystems.- 4. Zur Methodik der semantischen Datenmodellierung.- a) Begriffe des Anwendungsbereichs und deren Rekonstruktion als Grundlage der semantischen Datenmodellierung.- b) Operationalisierung der Begriffsrekonstruktion mittels Begriffskalkül und Objekttypen-Diagramm.- c) Vom Datenentwurf zur technischen Implementierung.- 5. Die Anwendung der semantischen Datenmodellierung auf den Objektbereich des Controlling.- C. Konstruktion Semantischer Datenmodelle des Objektbereichs des Controlling unter dem Aspekt der Koordination.- I. Datenmodell des Zielsystems.- 1. Begriffliche Grundlagen und deren Rekonstruktion als Datenmodell.- a) Zum Zielbegriff.- b) Grundbegriffe des Zielsystems.- 2. Koordination innerhalb des Zielsystems.- 3. Führungsteilsystemübergreifende Koordination.- 4. Vergleich der Ergebnisse mit Datenmodellen in der Literatur.- a) Zielstrukturierung bei Spang.- b) Datenmodell des Zielsystems bei Joswig.- II. Datenmodell des Planungssystems.- 1. Begriffliche Grundlagen und deren Rekonstruktion.- a) Kennzeichnung der Planung.- b) Prozeß und Arten der Planung.- c) Rekonstruktion des Planbegriffs.- d) Rekonstruktion des Planungssystembegriffs.- 2. Koordination innerhalb des Planungssystems.- a) Überblick über systembildende und -koppelnde Koordinationsaufgaben im Planungssystem.- b) Planungssysteminterne Koordination am Beispiel der rollenden Planung.- 3. Koordination zwischen Planungs-und Zielsystem.- 4. Vergleich der Ergebnisse mit Datenmodellen des Planungssystems in der Literatur.- III. Datenmodell des Kontrollsystems.- 1. Begriffliche Grundlagen und deren Rekonstruktion.- 2. Koordination innerhalb des Kontrollsystems.- 3. Kontrollsystemübergreifende Koordination.- a) Koordination zwischen Kontroll-und Zielsystem.- b) Koordination zwischen Kontroll- und Planungssystem.- 4. Vergleich der Ergebnisse mit Datenmodellen des Kontrollsystems in der Literatur.- a) Der Ansatz von Kraemer.- b) Weitere Ansätze der Datenmodellierung des Kontrollsystems.- IV. Datenmodell der Informationswirtschaft.- 1. Begriffliche Grundlagen und deren Rekonstruktion als Datenmodell.- a) Zum Begriff der Informationswirtschaft.- b) Informationslogistik als Rahmenkonzept der Informationswirtschaft.- c) Datenmodellierung ausgewählter Aspekte der Informationswirtschaft.- d) Gestaltung der Informationswirtschaft.- 2. Koordination innerhalb der Informationswirtschaft.- 3. Koordination der Informationswirtschaft mit anderen Führungsteilsystemen.- 4. Vergleich der Ergebnisse mit Datenmodellen der Informationswirtschaft in der Literatur.- V. Datenmodell der Organisation.- 1. Begriffliche Grundlagen des Organisationssystems.- a) Zum Begriff der Organisation.- b) Elemente der Organisation.- c) Führungsteilsystem 'Organisation' und organisatorische Gestaltung.- 2. Informationstechnische Ansätze zur Organisationsmodellierung.- a) Überblick über die informationstechnischen Ansätze.- b) Organisationsdatenbanken und -informationssysteme.- c) Synthese der Ansätze zur Datenmodellierung der Organisation.- 3. Koordination innerhalb des Organisationssystems.- 4. Koordination zwischen Organisationssystem und den anderen Führungsteilsystemen.- a) Vorüberlegungen zur organisationssystemübergreifenden Koordination.- b) Koordination von Organisations-und Zielsystem.- c) Koordination von Organisations- und Planungssystem.- d) Koordination von Organisations- und Kontrollsystem.- e) Koordination von Organisationssystem und Informationswirtschaft.- VI. Datenmodell des Personalführungssystems.- 1. Begriffliche Grundlagen und deren Rekonstruktion als Datenmodell.- a) Grundbegriffe der Personalwirtschaft und deren EDV-Unterstützung.- b) Personaldatenmodell als Baustein eines Personalinformationssystems.- 2. Koordination innerhalb des Personalführungssystems.- 3. Koordination des Personalführungssystems mit anderen Führungsteilsystemen.- 4. Ansätze von Personaldatenmodellen in der Literatur.- D. Der Einsatz des Entwickelten Controlling-Datenmodells als Referenzmodell.- I. Anwendung des Controlling-Datenmodells als Referenzmodell für unternehmungsspezifische Controlling-Informationssysteme.- 1. Einsatz von Referenzmodellen innerhalb des Systementwurfs.- 2. Grundsätzliche Überlegungen zur Anwendung eines Controlling-Referenzmodells.- 3. Typologie der Adaptionsmöglichkeiten des Controlling-Referenzmodells.- II. Entwurf einer Adaptionsmethodik für Referenzmodelle nach der Objekttypenmethode.- 1. Kennzeichnung von Referenzdatenmodellen und deren Adaption.- 2. Auswahl einer Teilmenge aus einem Referenzdatenmodell.- 3. Anpassung eines Referenzdatenmodells.- a) Löschen von Datenmodellkomponenten.- b) Verändern von Datenmodellkomponenten.- 4. Ergänzung eines Referenzdatenmodells.- 5. Integration mit bereits vorhandenen Datenmodellen.- E. Referenzdatenmodell des Controlling als Ausgangsbasis für Eine Weiterführende Modellierung.- Abbildungsverzeichnis.- Tabellenverzeichnis.- Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen.