Begriffsrepräsentationen im Gedächtnis: Interne Struktur von Basis- und Oberbegriffen by Friederike SchlagheckenBegriffsrepräsentationen im Gedächtnis: Interne Struktur von Basis- und Oberbegriffen by Friederike Schlaghecken

Begriffsrepräsentationen im Gedächtnis: Interne Struktur von Basis- und Oberbegriffen

As told byFriederike Schlaghecken

Paperback | October 21, 1998 | German

Pricing and Purchase Info

$81.74 online 
$90.95 list price save 10%
Earn 409 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Friederike Schlaghecken untersucht mittels elektrophysiologischer Messungen, inwieweit Unterschiede in der repräsentationalen Struktur den beobachteten Unterschieden im Sprachgebrauch zugrundeliegen.
Dr. Friederike Schlaghecken promovierte 1997 bei Professor Dr. Wolfgang Prinz, Ludwig-Maximilians-Universität München.
Loading
Title:Begriffsrepräsentationen im Gedächtnis: Interne Struktur von Basis- und OberbegriffenFormat:PaperbackPublished:October 21, 1998Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824443120

ISBN - 13:9783824443123

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

0. Einleitung.- 1. Das semantische Gedächtnis.- 1.1. Gedächtnissysteme und Gedächtnisprozesse.- 1.1.1. Gedächtnis: Eine Arbeitsdefinition.- 1.1.2. Die Einteilung von Gedächtnissystemen.- 1.1.2.1. Zeitliche Kriterien.- 1.1.2.2. Inhaltliche Kriterien.- 1.1.3. Prozesse der Speicherung.- 1.1.3.1. Enkodierung: Bottom-up-Effekte.- 1.1.3.2. Rekodierung: Top-down-Effekte.- 1.2. Das semantische Gedächtnis I: Einführung.- 1.2.1. Forschungsgegenstand und Fragestellung.- 1.2.2. Strukturiertheit: Ein Plausibilitätsargument.- 1.2.3. Modelle der Gedächtnisstruktur.- 1.2.3.1. Klassische Netzwerkmodelle.- 1.2.3.2. Konnektionistische Netzwerkmodelle.- 1.2.3.3. Merkmalsmodelle.- 1.3. Das semantische Gedächtnis II: Befunde.- 1.3.1. Allgemeine Organisationsprinzipien.- 1.3.1.1. Sprechfehler.- 1.3.1.2. Assoziation und Priming.- 1.3.2. Spezifische Organisationsprinzipien.- 1.3.2.1. Kategoriengrö?e.- 1.3.2.2. Typikalität.- 1.3.2.3. Kontext und False-Relatedness.- 1.4. Zusammenfassung.- 2. Die Methode der ERP-Ableitung.- 2.1. Grundsätzliches.- 2.1.1. Was mißt das EEG?.- 2.1.2. Was mißt das ERP?.- 2.1.3. Einige prinzipielle Einschränkungen.- 2.2. Verfahren.- 2.2.1. Ableitung des EEGs.- 2.2.2. Das 10-20-System.- 2.2.3. Berechnung der ERPs.- 2.3. Interpretationen.- 2.3.1. Identifikation von ERP-Komponenten.- 2.3.2. Klassifikation von ERP-Komponenten.- 2.4. Beispiele endogener ERP-Komponenten.- 2.4.1. N2-Komponenten.- 2.4.2. P3-Komponenten.- 2.4.3. Die N400-Komponente.- 3. Begriffsrepräsentation.- 3.1. Repräsentation: Kategorien und Taxonomien.- 3.1.1. Kategorisierung: Konvergente und divergente Klassifikation.- 3.1.2. Kategorisierung: Begriffe und Hierarchien.- 3.1.2.1. Besonderheiten begrifflicher Kategorisierung.- 3.1.2.2. Besonderheiten divergenter hierarchischer Kategorisierung.- 3.1.3. Taxonomische Strukturen.- 3.1.3.1. Ideale und alltagssprachliche Taxonomien.- 3.1.3.2. Intransitivität alltagssprachlicher Taxonomien.- 3.2. Klassifikation: Basis- und Oberbegriffe.- 3.2.1. Sonderstatus von Basisbegriffen: Experimentelle Befunde.- 3.2.1.1. Sensorische Merkmale und Teil-Ganzes-Relation.- 3.2.1.2. Objektidentifikation.- 3.2.1.3. Verhaltenssteuerung.- 3.2.1.4. Spracherwerb und Sprachgebrauch.- 3.2.2. Eigenschaften von Basisbegriffen.- 3.2.2.1. Vorhersagbarkeit und Informativität von Merkmalen.- 3.2.2.2. Vorstellbarkeit.- 3.2.2.3. Funktionale Äquivalenz.- 3.2.2.4. Unabhängigkeit von wissenschaftlichen Hierarchieebenen.- 3.3. Begriffsrepräsentation und ERPs.- 4. Experimente.- 4.1. Allgemeine Einführung.- 4.1.1. Die Logik des modifizierten Oddball-Designs.- 4.1.2. Kriterien der Stimulusauswahl.- 4.1.3. Begriffseinteilung: Verfahren und Voruntersuchung.- 4.1.4. Methode.- 4.1.4.1. Verfahren.- 4.1.4.2. Datenerhebung.- 4.1.4.3. Datenanalyse.- 4.2. Exp. 1: Generalisierungseffekt bei Basisbegriffen?.- 4.2.1. Einleitung.- 4.2.2. Methode.- 4.2.2.1. Versuchspersonen.- 4.2.2.2. Stimulusmaterial.- 4.2.2.3. Design.- 4.2.2.4. Verfahren und Datenerhebung.- 4.2.2.5. Datenanalyse.- 4.2.3. Ergebnisse.- 4.2.3.1. Nachbefragung.- 4.2.3.2. ERP-Daten.- 4.2.4. Diskussion.- 4.3. Exp. 2: Artefakte?.- 4.3.1. Einleitung.- 4.3.2. Methode.- 4.3.2.1. Versuchspersonen.- 4.3.2.2. Stimulusmaterial.- 4.3.2.3. Design.- 4.3.2.4. Verfahren und Datenerhebung.- 4.3.2.5. Datenanalyse.- 4.3.3. Ergebnisse.- 4.3.3.1. Verhaltensdaten.- 4.3.3.2. ERP-Daten.- 4.3.3. Diskussion.- 4.4. Exp. 3: Transfereffekte?.- 4.4.1. Einleitung.- 4.4.2. Methode.- 4.4.2.1. Versuchspersonen.- 4.4.2.2. Stimulusmaterial.- 4.4.2.3. Design.- 4.4.2.4. Verfahren und Datenerhebung.- 4.4.2.5. Datenanalyse.- 4.4.3. Ergebnisse.- 4.4.3.1. Verhaltensdaten.- 4.4.3.2. ERPs der Trainingsphase.- 4.4.3.3. ERPs im Rekognitionstest: alte Items.- 4.4.3.4. ERPs im Rekognitionstest: neue Items.- 4.4.4. Diskussion.- 4.5. Exp. 4: Generalisierungseffekt bei Oberbegriffen?.- 4.5.1. Einleitung.- 4.5.2. Methode.- 4.5.2.1. Versuchspersonen.- 4.5.2.2. Stimulusmaterial.- 4.5.2.3. Design.- 4.5.2.4. Verfahren und Datenerhebung.- 4.5.2.5. Datenanalyse.- 4.5.3. Ergebnisse.- 4.5.4. Diskussion.- 5. Abschlußdiskussion.- 5.1. Zusammenfassung.- 5.1.1. Experimentelle Logik.- 5.1.2. Allgemeine Befunde.- 5.2. Spezielle Befunde.- 5.2.1. Der P3a-Effekt.- 5.2.2. Der N400-Effekt.- 5.3. Interpretationen.- 5.4. Offene Fragen.- Bibliographie.- Anhang: Stimulusmaterial.