Biometrie: Das Konstruktionsprinzip des Kniegelenks, des Hüftgelenks, der Beinlänge und der Körpergröße by Alfred MenschikBiometrie: Das Konstruktionsprinzip des Kniegelenks, des Hüftgelenks, der Beinlänge und der Körpergröße by Alfred Menschik

Biometrie: Das Konstruktionsprinzip des Kniegelenks, des Hüftgelenks, der Beinlänge und der…

byAlfred Menschik

Paperback | December 16, 2011 | German

Pricing and Purchase Info

$86.01 online 
$90.95 list price save 5%
Earn 430 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Die Biometrie ist eine neue Arbeitsmethode zur Aufklärung der Ursachen des Phänomens der reproduzierbaren Bewegung in der Biologie. Die Arbeitsweise der Biometrie macht es möglich, aus dem Längenverhältnis der Kreuzbänder des Kniegelenkes und der konkreten Längenangabe des hinteren Kreuzbandes das Kniesteuersystem a priori räumlich zu entwickeln, die Beinlänge und die dazugehörende Körpergröße zu bestimmen und das Hüftgelenk aus dem Kniesteuersystem abzuleiten. Die Erkenntnis, daß die unbekannten biologischen Bewegungssysteme selbstverwirklichte biometrische kräftefreie Gesetzlichkeiten verkörpern, ist richtungsweisend für alle Disziplinen, die sich mit dem Lebendigen beschäftigen.
Title:Biometrie: Das Konstruktionsprinzip des Kniegelenks, des Hüftgelenks, der Beinlänge und der…Format:PaperbackPublished:December 16, 2011Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3642726194

ISBN - 13:9783642726194

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Einführung.- I Empirisch-geometrische Untersuchungen des Kniegelenks. Historischer Überblick, Problemstellung, Bandstrukturen, Beuge- und Streckbewegung sowie Transversalbewegung.- 1 Historischer Überblick und Problemstellung.- 2 Klassische und relativistische Denkweise in der Physik.- 3 Grundsätzliches zur Analyse unbekannter Bewegungssysteme.- 3.1 Die nicht zielführende Analyse eines unbekannten Bewegungssystems.- 3.2 Die zielführende Analyse eines "unbekannten" technischen Bewegungssystems.- 3.2.1 Untersuchung aus der Bewegung heraus.- 3.2.2 Untersuchung von Bewegungssystemen in Ruhelage.- 3.3 Die zielführende Analyse eines unbekannten, vom menschlichen Geist nicht erfundenen biologischen Bewegungssystems (Kniegelenk).- 4 Kinematik der Beuge- und Streckbewegung des Kniegelenks.- 4.1 Kinematik der Kreuzbänder.- 4.2 Achsen des Kniegelenks und Krümmungsmittelpunkte der Oberschenkelkondylen (Koppelhüllkurven und Hüllflächen).- 4.3 Kondylenformen.- 4.4 Dach der Fossa intercondylaris.- 4.5 Retroposition des Condylus femoris und des Tibiaplateaus.- 4.6 Abroll- und Gleitbewegung von Ober- und Unterschenkelkondylen.- 5 Die orthogonale Kraftübertragung an den Berührungsstellen der Gelenkflächen.- 6 Die Geschwindigkeitsverteilung bei der Bewegung des Unterschenkels.- 7 Das Kniegelenk - ein stufenloses Getriebe.- 8 Die Schlußrotation und die sekundäre Verformung der Oberschenkelkondylen.- 8.1 Schlußrotation.- 8.2 Condylus lateralis femoris.- 8.3 Condylus medialis femoris.- 9 Die kinematische Beziehung der Kreuzbänder (Steuersystem) zu den Kollateralbändern - Scheitel- und Angelkubik.- 9.1 Lig. collaterale mediale.- 9.2 Das Lig. collaterale laterale.- 9.3 Der Ball-Punkt.- 9.4 Definition der Scheitel- und Angelkubik.- 9.5 Zur Konstruktion der Scheitel- und Angelkubik.- 9.6 Symmetrische Winkelschleife.- 10 Das Kniegelenk - ein Vierstabgetriebe.- 11 Die Synoviapumpe des Kniegelenks.- 11.1 Die Gelenkkapsel.- 12 Pro- und Supination des Unterschenkels und die Gegenbewegung des Oberschenkels.- 12.1 Das "nichtdurchschlagende Gelenkviereck".- 12.2 Die Drehachsen für die Transversalbewegung (Polkurven des nichtdurchschlagenden Gelenkvierecks").- 12.3 Der "Nachlauf des Kniegelenks.- 12.4 Die Asymptoten des "nichtdurchschlagenden Gelenkvierecks".- II Inversion r·?r = ± c2, die grundsätzliche Beziehung des ruhenden zum bewegten System. Elementargeometrie mit Anwendungsbeispielen aus der Physik.- 13 Die inverse Transformation, das Ordnungsprinzip, der Algorithmus der Vertebraten.- 13.1 Reproduzierbare ebene Bewegung und Inversion.- 13.1.1 Ableitung der Euler-Savary-Gleichung.- 13.2 Die Inversion-das Plücker-Rechenverfahren (1834).- 13.3 Antiparallele.- 13.4 Der Inversionskreis "i".- 13.5 Polarität.- 13.6 Potenz.- 13.7 Inversion einer Geraden.- 13.8 Winkeltreue der Inversion.- 13.9 Winkel- und Längenverhältnisse am Einheitskreis.- 13.10 Abteilung der 2. Elementargleichung.- 13.11 Das Abstandslängenverhältnis inverser Punktepaare P und P?.- 13.12 Das Längenverhältnis r: z?.- 13.13 Die duale Bedeutung von "?,".- 13.14 Inversion eines Punktes mit dem Zirkel.- 13.15 Symmetrische Teilung einer Strecke AB mit dem Zirkel.- 13.16 Inversion einer Geraden mit dem Zirkel.- 13.17 Inversion eines Kreises mit dem Zirkel.- 13.18 Die Verhältniszahl ? vom Punkt "S" aus betrachtet.- 13.18.1 Konstruktion der Leitlinien der Parabel mit dem Zirkel..- 13.19 Das Längenverhältnis ? und die Ellipse.- 14 Fokalkegelschnitt.- 14.1 Die Beziehung der Parameter der Ellipse und Hyperbel eines Fokalkegelschnitts.- 14.2 Die inversen Beziehungen der Parameter eines Fokalkegelschnitts.- 14.3 Scheitelkreise.- 14.4 Die Beziehung der Halbparameter pb und pe.- 14.5 Inversion der Kegelschnitte.- 15 Inversion und Influenz.- 16 Inversion und Ohm-Widerstand.- 17 Der "goldene Schnitt" - ein Spezialfall der Inversion.- III Konstruktion des Steuersystems des Kniegelenks (windschiefes Gelenkviereck) - kinetostatische Untersuchung.- 18 Das Steuersystem der Beuge- und Streckbewegung.- 19 Die konstruktive Entwicklung des Steuersystems im Aufriß (überschlagenes Gelenkviereck).- 19.1 Das Längenverhältnis ? des vorderen und hinteren Kreuzbandes und seine damit bestimmten Winkel ?, ?, ?.- 19.2 Der Abstand f des Tibiaplateaus vom Dach der Fossa intercondylaris.- 19.3 Das Tibiaplateau p ist das inverse Abbild der Scheitelkubik des inversen Steuersystems.- 19.4 Die Wälznormale n0 und Wälztangente ?0.- 19.5 Konstruktion des Parameters h.- 19.6 Entwicklung des kleinen Steuersystems ABA*B*.- 19.7 Die Radien der zerfallenen Scheitel-und Angelkubik.- 19.8 Die Radien der Scheitelkubik rs und der Angelkubik rA durch ? und hk ausgedrückt.- 19.9 Der Winkel ? durch ? ausgedrückt.- 19.10 Der Wendekreis w und sein Durchmesser ?.- 19.11 Tibiaplateau und Dach der Fossa intercondylaris.- 19.12 Der Proportionalitätsfaktor ?.- 19.13 Der Proportionalitätsfaktor ? durch ? ausgedrückt.- 19.14 Der Durchmesser 2rA der zerfallenen Angelkubik Ak des kleinen Steuersystems und der Wendekreisdurchmesser ?0 des großen Steuersystems.- 19.15 Das Verhältnis der Konstanten sv und shk und die entsprechenden Winkel ?1 und ?2.- 19.16 Die Retroversion des Tibiaplateaus.- 20 Das Steuersystem der Transversalbewegung. Ableitung des Grundrisses - "nichtdurchschlagendes Gelenkviereck" - aus dem Aufriß - "überschlagenes Gelenkviereck".- 20.1 Konstruktion der Wälztangente nach Bobillier.- 20.2 Die Beziehung von rv und $$ {r_{{{h_k}}}} $$ bzw. $$ {r_{{v{d_0}}}} $$.- und $$ {r_{{hk{d_0}}}} $$ im Aufriß.- 20.3 Entwicklung des nichtdurchschlagenden Gelenkvierecks (Grundriß des Steuersystems).- 20.4 Darstellung der räumlich versetzten Kreuzbandursprünge und Ansätze (Abstandslängen a? und b?).- 20.5 Die Beziehung von d0 und d?0.- 20.6 Lage der Wälztangenten t(As) (der Winkel o).- 20.7 Die Länge des vorderen und hinteren Kreuzbandes im Grundriß.- 20.8 Die Beziehung der Koppel p0 im Aufriß zum Steg d?0 im Grundriß.- 20.9 Die Beziehung zwischen ? und ?.- 20.10 Die Projektion der Asymptotenflächen t(As) des Grundrisses im Auf- und Seitenriß.- 20.10.1 Der Winkel ? im Aufriß.- 20.11 Der Winkel ? im Seitenriß.- 20.12 Die Krümmungsverwandtschaft X?X* des "nichtdurchschlagenden Gelenkvierecks".- 20.13 Das räumliche Steuersystem.- 20.13.1 Die wahre Länge des vorderen Kreuzbandes ?* und des hinteren Kreuzbandes hk*.- 20.13.2 Darstellung der Kreuzungswinkel ? zwischen dem vorderen Kreuzband v0* und dem hinteren Kreuzband $$ h_{{{k_o}}}^{ * } $$ durch die entsprechenden Richtungskosinusse.- IV Die konstruktive Entwicklung der Beinlänge und Körpergröße aus dem Längenverhältnis ? der Kreuzbänder.- 21 Die Beinlänge und das Bewegungssystem Oberschenkel-Unterschenkel.- 21.1 Ober-und Unterschenkellänge.- 21.2 Der "Einbau" des Steuersystems des Kniegelenks (kleines System) in das Bewegungssystem OSCH-USCH (großes System).- 21.3 Überstreckbarkeit des Bewegungssystems OSCH-USCH.- 21.4 Das hinfällige "Nußknackerprinzip" des Kniegelenks.- 21.5 Die Fußhöhe und die Bewegungssysteme des Beines.- 21.6 Körpergröße.- V Entwicklung des proximalen Femurendes aus den Parametern des Kniegelenks.- 22 Entwicklung des Hüftgelenks aus dem Steuersystem des Kniegelenks.- 22.1 Das geometrische Grundkonzept des Hüftkopfes und der Hüftpfanne.- 22.2 Die individuelle Form des Hüftkopfes und der Hüftpfanne.- 22.3 Die Pascal-Schnecke als meridiane Schnittfigur der Kugelkonchoide und der Rotationskugelkonchoide.- 22.4 Kugelkonchoide.- 22.5 Rotationskugelkonchoid.- 22.6 Die Beziehung von Hüftkopf und Hüftpfanne.- 22.7 Der Drehpunkt des Hüftgelenks bei Schwingbewegungen.- 22.8 Berechnung der Scheitelkreisradien der Hüftpfanne und des Hüftkopfes.- 22.9 Inversion in der Gauß-Zahlenebene.- 22.10 Hyperbolische Inversion.- 22.11 Elliptische Inversion.- 22.12 Warum ist der Hüftkopf von Masse (Zellmasse) erfüllt?.- 22.13 Warum bildet die Hüftpfanne einen Hohlraum, an dem sich die Zellmassen außen anlagern?.- 22.14 Fovea capitis femoris.- 22.15 Antetorsion des proximalen Femurendes.- 22.16 Die konstruktive Lösung der Anlenkung des Hüftkopfes an den Schenkelhals und seine Beziehung zur Oberschenkelschaftachse..- 22.17 Die analytische Lösung der Anlenkung des Hüftkopfes an den Schenkelhals und seine Beziehung zum Oberschenkelschaft (Die Beziehung von CCD-Winkel und AT-Winkel).- 22.17.1 Zentralprojektion.- 22.17.2 Die konstruktive Entwicklung des AT-Winkels und die Länge des Schenkelhalses im Grundriß aus den Parametern ah (Kehlkreis) und ?1 (Öffnungswinkel des Richtkegels).- 22.17.3 Entwicklung des CCD-Winkels und die Schenkelhalslänge im Aufriß.- 22.17.4 Konstruktive Entwicklung des CCD- und AT-Winkels und die Schenkelhalslänge aus dem Längenverhältnis der Kreuzbänder ? und dem Hüftkopfparameter ah.- 22.17.5 Der AT-Winkel und die Ursache der verschiedenen Meßwerte.- 22.18 Schwankungsbreite der Winkelwerte der reellen CCD-Winkel.- 22.18.1 Mittelwert des CCD-Winkels.- 22.18.2 Obere Grenze der mittleren Schwankungsbreite des CCD-Winkels.- 22.18.3 Untere Grenze der mittleren Schwankungsbreite des CCD-Winkels.- 22.18.4 Oberer Extremwert des CCD-Winkels.- 22.18.5 Unterer Extremwert des CCD-Winkels.- Schlußwort und Zusammenfassung.