Cash-Management internationaler Konzerne: Strategien - Organisation - Umsetzung by Ulrich BoettgerCash-Management internationaler Konzerne: Strategien - Organisation - Umsetzung by Ulrich Boettger

Cash-Management internationaler Konzerne: Strategien - Organisation - Umsetzung

byUlrich Boettger

Paperback | March 15, 1995 | German

Pricing and Purchase Info

$81.74 online 
$90.95 list price save 10%
Earn 409 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

In der schweizerischen, deutschen und japanischen Praxis spielt das Phänomen der sogenannten Überschußliquidität eine quantitativ und qualitativ bedeutende Rolle. Aus den veröffentlichten Jahresabschlüssen ausgewählter internationaler Konzerne im 5-Jahresüberblick (1988-1992) ermittelte Boettger Durchschnittswerte für die Relation liquider Mittel und Wertschriften zu Umsatz und Bilanzsumme zwischen 13 und 23 Prozent. Gleichzeitig konnte er aufgrund des Verhältnisses von Zinsertrag zu Vorsteuergewinn, der bei Konzernen der genannten Länder Durchschnittswerte zwischen 30 und 68 Prozent erreicht, auf einen nicht unbedeutenden Beitrag zum Erfolg der Unternehmen schließen. Angesichts derart hoher struktureller Liquiditäts­ überschüsse stellte sich die Frage der optimalen Bewirtschaftung dieser Mittel. Vor dem Hintergrund der Dimension des Objekts und des Ausmaßes der Entschei­ dungswirkungen ging es dem Autor darum, strategische Ansätze für das Cash­ Management zu entwickeln. Die Arbeit leitet grundsätzliche Strategieprofile aus dem Zielsystem der Unternehmung ab, zerlegt sie anschließend in ihre institutionellen und funktionellen Komponenten und zeigt Wege auf, den Erfolg ihrer praktischen Umsetzung zu steuern. Zahlreiche Beispiele aus der Praxis unterlegen die konzeptionellen Gedanken. In letzter Konsequenz agiert das Cash­ Management internationaler Konzerne wie eine Bank. Aber nur dann, wenn die Fähigkeiten vorhanden sind, bankähnliche Risiken zu tragen, ist es auch sinnvoll diese einzugehen. Andernfalls sollten sie auf diejenigen übertragen werden, deren originäres Geschäft sie sind. Obwohl es zum Cash-Management bereits eine reichhaltige Literatur gibt, ist es Boettger mit einem besonderen Ansatz gelungen, neue Aspekte der Orientierung einzubringen. Er legt Rechenschaft über ein Firmengeschehen ab, das in steigendem Maß an Bedeutung gewonnen hat.
Title:Cash-Management internationaler Konzerne: Strategien - Organisation - UmsetzungFormat:PaperbackPublished:March 15, 1995Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:382446148X

ISBN - 13:9783824461486

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

I Notwendigkeit von Strategien für das Cash-Management.- 1 Einleitung.- 1.1 Problemstellung.- 1.2 Zielsetzung.- 1.3 Methodisches Vorgehen und Aufbau der Arbeit.- 1.4 Begriffsbestimmungen und Abgrenzungen.- 1.4.1 Cash-Management.- 1.4.2 Internationaler Konzern.- 1.4.3 Strategie.- 2 Cash-Management Als Allokationsproblem.- 2.1 Gesamtsteuerung des Konzerns und cash-management.- 2.1.1 Gesamtsteuerung Als Allokationsproblem.- 2.1.2 Liquidität.- 2.1.3 Dimensionen des Managements Als Kriterien der Allokation.- 2.2 Unternehmungspolitische und Strategische Dimension.- 2.2.1 Gesamtunternehmung.- 2.2.2 Finanzwesen.- 2.2.3 In-House Banking Als Synthese.- 2.2.3.1 Begriffsbestimmung.- 2.2.3.2 Gründe.- 2.2.3.3 Inhalte.- 2.2.3.4 Entwicklung.- 2.2.3.5 Resümee.- 2.3 Operative Dimension.- 2.3.1 Situative Liquidität.- 2.3.2 Cash-Management und der Geschäftsverlauf.- 2.3.3 Cash-Management Als Puffer im Rahmen der Allokationsaufgabe.- 2.3.4 Operative Bedeutung und Strategische Allokation.- 2.4 Fazit.- 3 Notwendigkeit des Cash-Managements.- 3.1 Quantitative Bedeutung Liquider Mittel.- 3.1.1 Höhe der Liquidität und Finanzwirtschaftliche Relationen in der Praxis.- 3.1.2 Herkunft der Liquiden Mittel.- 3.1.2.1 Quellen Des Bestandes.- 3.1.2.2 Ursachen.- 3.1.2.3 Veränderung Des Bestandes.- 3.1.2.4 Schwankungen im Jahresverlauf.- 3.2 Qualitative Bedeutung Liquider Mittel.- 3.2.1 Problematik der Optimalen Liquidität.- 3.2.1.1 Kapital- und Opportunitätskosten.- 3.2.1.2 Höhe der Situativen Liquidität.- 3.2.1.3 Struktur der Situativen Liquidität: Sicherheitsbestand und Anlage.- 3.2.1.3.1 Theoretische Kassenhaltungsmodelle: Kurzdarstellung und Kritik.- 3.2.1.3.2 Entwicklungen in der Praxis der Kassenhaltung.- 3.2.2 Risiken und Potentiale Auf Liquiden Beständen.- 3.2.2.1 Änderungen der Zinsen, Kurse und Währungsparitäten.- 3.2.2.2 Bedeutung des Zinsbeitrags zum Gesamtergebnis in der Praxis.- 3.3 Fazit.- 4 Erfordernis Strategischer Ansätze.- 4.1 Unternehmungspolitische Grundlegung.- 4.2 Liquidität Als Strategisches Potential.- 4.2.1 Der Begriff des Potentials.- 4.2.2 Strategischer Potentialcharakter der Liquidität.- 4.3 Risiken Auf Liquiden Beständen.- 4.4 Fazit.- II Entwicklung Strategischer Ansätze und Darstellung Ihrer Komponenten.- 5 Bedingungsgefüge des Cash-Managements in Internationalen Konzernen.- 5.1 Zielsystem der Unternehmung und Normatives Gerüst.- 5.1.1 Systematischer Ansatz.- 5.1.2 Normative Vorsteuerung.- 5.2 Finanzwirtschaftliche Ziele der Unternehmung.- 5.3 Ziele und Zielantinomien des Cash-Managements.- 5.3.1 Ziele.- 5.3.2 Zielantinomien.- 5.3.3 Konkretisierung der Grundsätze für das Cash-Management.- 5.4 Besonderheiten des Cash-Managements in Internationalen Konzernen.- 5.5 Aufgaben des Cash-Managements.- 5.6 Fazit.- 6 Strategieprofile.- 6.1 Ordnungsgerüst und Überblick.- 6.2 Renditeorientierung.- 6.3 Flexibilitätsorientierung.- 6.4 Sicherheitsorientierung.- 6.5 Komponenten der Strategieprofile.- 7 Strukturen.- 7.1 Zentralisierung der Ausführungsverantwortung.- 7.1.1 Aufgabenbezogene Betrachtung.- 7.1.1.1 Cash-Forecasting.- 7.1.1.2 Anlage von Überschußliquidität.- 7.1.1.3 Exposure-Management.- 7.1.2 Organisatorische Möglichkeiten.- 7.1.2.1 Die Zentral Integrierte Lösung.- 7.1.2.2 Die Dezentral Integrierte Lösung.- 7.1.2.3 Treasury-Vehikel.- 7.1.2.4 Treasury-Vehikel-Treasury-Center-Organisation.- 7.1.2.5 Treasury-Vehikel -Kapitalanlagegesellschaften.- 7.2 Zentralisierung der Entscheidungsverantwortung.- 7.2.1 Verrichtungsorientierter Finanzvorstand.- 7.2.2 Strategiebildender Mandatsvorstand und Operativer Treasurer.- 7.2.3 Investment-Committee.- 7.2.4 Investment-Policy.- 7.2.5 Autonomie.- 7.2.6 Integration der Modellformen.- 7.3 Breite der Verantwortungsbereiche - "Cost-Center Versus Profit-Center".- 7.3.1 Cost-Center.- 7.3.2 Profit-Center.- 7.4 Eigenerstellung Oder Fremdbezug.- 7.4.1 Transaktionskosten.- 7.4.2 Performance des Cash-Managements.- 7.4.3 Fremdvergabe.- 7.4.4 Partielle Fremdvergabe.- 7.4.5 Eigenerstellung.- 7.5 Steueroptimierende Strukturen.- 7.5.1 Problemstellung für das Cash-Management.- 7.5.2 Lösungsmöglichkeiten.- 7.5.2.1 Auslagerung Struktureller Überschüsse.- 7.5.2.2 Finanzierungsgesellschaft.- 7.5.2.3 Reinvoicing-Center.- 7.5.2.4 Coordination-Center.- 7.5.3 Gegenmassnahmen der Steuerbehörden.- 8 Programme.- 8.1 Die Investment-Policy Als Ausdrucksmittel Strategischer Programme.- 8.2 Portfoliomanagement.- 8.2.1 Analyse.- 8.2.2 Spektrum der Objekte.- 8.2.3 Asset-Allocation.- 8.2.4 Strategien für Verzinsliche Anlagen.- 8.2.4.1 Automatische Anlage (Sweep Accounts).- 8.2.4.2 Matching.- 8.2.4.3 Nachbilden Eines Index.- 8.2.4.4 Immunisierung.- 8.2.4.5 Zinsantizipation.- 8.2.4.6 Spreadanalyse.- 8.2.4.7 Einzelanalyse.- 8.2.4.8 Terminkontrakte.- 8.2.4.9 Optionen.- 8.2.4.10 Beurteilung.- 8.2.5 Strategien für Aktienanlagen.- 8.2.5.1 Nachbilden Eines Index.- 8.2.5.2 Selektion.- 8.2.5.3 Timing.- 8.2.5.4 Einsatz Derivativer Instrumente.- 8.2.5.5 Dividend-Capture-Programme.- 8.2.5.6 Beurteilung.- 8.2.6 Anlagen in Währung.- 8.3 Margengeschäfte.- 8.3.1 Preisarbitrage.- 8.3.2 Aktiv-Swaps.- 8.3.3 Kreditarbitrage.- 8.3.4 Konzerninterner Finanzausgleich.- 8.3.5 Portfoliomanagement im Auftrag.- 8.3.6 Devisenhandel.- 8.3.7 Beurteilung.- 8.4 Trading.- 8.4.1 Aktives Risikomanagement.- 8.4.2 Antizipatives Trading.- 8.4.3 Basis- und Spread-Trading.- 8.4.4 Beurteilung.- 8.5 Fazit.- 9 Verhalten.- 9.1 Mitarbeiterstruktur.- 9.1.1 Qualifikation.- 9.1.2 Psychogramme.- 9.2 Anreizsysteme.- 9.2.1 Selbstmotivation.- 9.2.2 Lohnanreizmodelle.- 10 Fazit.- 10.1 Die Strategien und Ihre Komponenten.- 10.2 Fallstudie: Siemens Kapitalanlagegesellschaft Mbh.- III Performance-Beurteilung.- 11 Performance-Beurteilung der Strategien für Das Cash-Management.- 11.1 Wesen der Performance-Beurteilung.- 11.1.1 Notwendigkeit.- 11.1.2 Zielsetzung.- 11.1.3 Aufgaben.- 11.1.4 Problematik.- 11.2 Strategisches Controlling.- 11.2.1 Instrumente zur Strategischen Berichterstattung.- 11.2.1.1 Strategie-Audit.- 11.2.1.2 Ungerichtete Beobachtung.- 11.2.1.3 Reporting der Schlüsselgrössen.- 11.2.1.4 Projektentwicklung.- 11.2.2 Instrumente zur Strategischen Performance-Messung.- 11.2.2.1 Kontrolle der Zielerreichung.- 11.2.2.1.1 Schlüsselgrösse Erfolg.- 11.2.2.1.2 Schlüsselgrösse Sicherheit.- 11.2.2.1.3 Schlüsselgrösse Flexibilität.- 11.2.2.1.4 Prüfung der Strategischen Komponenten.- 11.2.2.2 Zielkontrolle.- 11.3 Operatives Controlling.- 11.3.1 Instrumente zur Performance-Berichterstattung.- 11.3.1.1 Die Komponenten des Berichterstattungssystems.- 11.3.1.1.1 Cash-Forecasting.- 11.3.1.1.2 Exposure-Management.- 11.3.1.1.3 Portfoliomanagement.- 11.3.1.1.4 Margengeschäfte.- 11.3.1.1.5 Trading.- 11.3.1.2 Beurteilung.- 11.3.1.3 Beispiele Aus der Praxis.- 11.3.2 Instrumente zur Performance-Messung.- 11.3.2.1 Instrumente zur Beurteilung des Cash-Forecastings.- 11.3.2.1.1 Maximale Abweichungstoleranz.- 11.3.2.1.2 Die Höhe Unverzinslicher Salden.- 11.3.2.2 Gesamtausweis.- 11.3.2.3 Instrumente zur beurteilung des Portfoliomanagements.- 11.3.2.3.1 Quantifizierung der Prognoseabweichung.- 11.3.2.3.2 Budgetierter Ertrag/Rendite.- 11.3.2.3.3 Marktrenditen.- 11.3.2.3.4 Komponenten der Performance.- 11.3.2.3.5 Risikobereinigte Performance-Messung.- 11.3.2.3.6 Absolute Höhe der Risikoposition.- 11.3.2.3.7 Höhe Verlustfrei Liquidierbarer Mittel.- 11.3.2.3.8 Zins- und Preismargen.- 11.3.2.3.9 Maximales Aktiv-Passiv-Risiko.- 11.3.2.3.10 Kapitalrenditen und Rorac.- 11.3.2.4 Exposure-Management.- 11.3.2.4.1 Währungsprognosen.- 11.3.2.4.2 Terminkurs Bei Erkennung Des Exposures.- 11.3.2.4.3 Kassakurs Bei Fälligkeit.- 11.3.2.4.4 Kassakurs Bei Erkennung Des Exposures.- 11.3.2.4.5 Bestkurs.- 11.3.2.4.6 Übertreffen Einer Hedging-Konstruktion.- 11.3.2.4.7 Beispiele Aus der Praxis.- 11.4 Fazit.- IV Schlussbetrachtungen.- 12 Zusammenfassung und Wertung.- Anhang: Liquiditätsstatistiken.- Verzeichnis der Persönlich Geführten Gespräche.- Abkürzungsverzeichnis.