Chinas Industriepolitik von 1978-2013: Programme, Prozesse und Beschränkungen by Lea ShihChinas Industriepolitik von 1978-2013: Programme, Prozesse und Beschränkungen by Lea Shih

Chinas Industriepolitik von 1978-2013: Programme, Prozesse und Beschränkungen

byLea Shih

Paperback | December 8, 2014 | German

Pricing and Purchase Info

$63.08 online 
$77.95 list price save 19%
Earn 315 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Lea Shih gibt neue Einsichten in die "black box" der politischen Gestaltungsprozesse von Chinas Industriepolitik. Infolge des transnationalen Politiktransfers hat China in den 1990er Jahren eine Industriepolitik eingeführt und die Wirtschaftsverwaltung sowie die Staatsbetriebe nach japanischem Vorbild neuorganisiert. Daraus resultiert ein asymmetrisches Machtverhältnis zugunsten der großen Staatskonzerne in der Politikgestaltung. Während die Staatskonzerne anhand der Industriepolitik hohe Markteintrittsbarrieren gegenüber ihren Konkurrenten errichten, müssen sich Industriepolitiker an die Anforderungen der Staatskonzerne anpassen. Infolgedessen wird Chinas Industriepolitik faktisch von den Staatskonzernen vereinnahmt.
Lea Shih forscht an der in Berlin ansässigen Denkfabrik Mercator Private Institute for China Studies (MERICS). Sie arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Trier und studierte in Trier und Beijing (VR China) Politikwissenschaft, Medienwissenschaft und Germanistik.
Loading
Title:Chinas Industriepolitik von 1978-2013: Programme, Prozesse und BeschränkungenFormat:PaperbackPublished:December 8, 2014Publisher:Springer Fachmedien WiesbadenLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3658080442

ISBN - 13:9783658080440

Reviews

Table of Contents

Lern- und Adaptionsprozesse der Industriepolitik in China.- Entstehung der industriepolitischen Institutionen in China.- Branchenbezogene Industriepolitik am Beispiel der Pfeilerindustrien.- Bildung der national champions aus den Staatskonzernen.- Technologieförderung: Fortschritte ohne eigene Innovation.