Chinatown und chinesische Prostitution im San Francisco des 19. Jahrhunderts: Yan Gelings Roman 'Fusang' und seine historischen Hintergründe by Nicole Koller

Chinatown und chinesische Prostitution im San Francisco des 19. Jahrhunderts: Yan Gelings Roman…

byNicole Koller

Kobo ebook | January 13, 2010 | German

Pricing and Purchase Info

$24.79 online 
$30.99 list price save 20%

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Magisterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Orientalistik / Sinologie - Sonstiges, Note: 1,7, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Jahr 2001 trat George W. Bush sein Amt als 43. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika an. Unter den 15 Ministern und Ministerinnen seines Kabinetts gab es nur eine Frau, die während Bushs gesamter Präsidentschaft im Amt blieb: Arbeitsministerin Elaine Lan Chao. 'Elaine Chao believes deeply in the American dream because she has lived it', sagte Bush damals über seine Arbeitsministerin.1 Denn Chao war die erste Amerikanerin chinesischer Abstammung, die ein Amt im Kabinett eines US-Präsidenten innehatte. Geboren in Taipeh, emigrierte sie im Alter von acht Jahren mit ihrer Familie nach Amerika.2 Vierzig Jahre später wurde sie Ministerin in Bushs Kabinett. Eine Tatsache, die in der heutigen Zeit niemanden verwundern dürfte. Schließlich gehört ein Großteil der chinesischstämmigen Amerikaner der Mittelschicht an. Bei vielen Chinesen, die in den USA leben, handelt es sich sogar um qualifizierte Fachkräfte, die für international tätige Unternehmen arbeiten. Oder um chinesische Studenten, die nach ihrer Ausbildung in den USA bleiben.3 Kaum vorstellbar, dass es durchaus eine Zeit gab, in der chinesische Einwanderer in den USA unwillkommen waren und dass Immigranten aus dem Land der Mitte in Amerika mit Diskriminierung, Rassismus und offene Gewalt durch Weiße konfrontiert wurden. Die US-Regierung erließ 1882 sogar ein Gesetz, das Chinesen zur einzigen unerwünschte Nation erklärte und ihnen über 60 Jahre lang die Einreise in die USA verwehrte.4 In dieser Zeit starker antichinesischer Bewegungen spielt Yan Gelings Roman Fusang (The Lost Daughter of Happiness). Yan - selbst chinesische Immigrantin in den USA - schildert darin das Leben einer Frau, die aus China entführt und in ein Bordell in San Franciscos Chinatown verkauft wird. Yans Darstellung Amerikas während des Goldrausches scheint von vielen historischen Ereignissen inspiriert. Die übergreifende Thematik des Romans jedoch ist die Beziehung zwischen Amerikanern und Chinesen zur damaligen Zeit. Am Schicksal der Protagonistin Fusang versucht Yan aufzuzeigen, mit welchen Schwierigkeiten die ersten chinesischen Einwanderer konfrontiert waren. Ziel dieser Arbeit ist es, Yan Gelings Darstellung von San Franciscos Chinatown und chinesischer Prostitution mit historischen Tatsachen zu vergleichen. Wie sah das Leben erster chinesischer Immigranten in San Francisco aus? Wie entstanden die antichinesischen Bewegungen, die zu einem nationalen Einwanderungsverbot führten?
Title:Chinatown und chinesische Prostitution im San Francisco des 19. Jahrhunderts: Yan Gelings Roman…Format:Kobo ebookPublished:January 13, 2010Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3640508637

ISBN - 13:9783640508631

Look for similar items by category:

Reviews