Credit Rating durch internationale Agenturen: Eine Untersuchung zu den Komponenten und instrumentalen Funktionen des Rating by Oliver EverlingCredit Rating durch internationale Agenturen: Eine Untersuchung zu den Komponenten und instrumentalen Funktionen des Rating by Oliver Everling

Credit Rating durch internationale Agenturen: Eine Untersuchung zu den Komponenten und…

byOliver Everling

Paperback | July 23, 2012 | German

Pricing and Purchase Info

$81.74 online 
$90.95 list price save 10%
Earn 409 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

Title:Credit Rating durch internationale Agenturen: Eine Untersuchung zu den Komponenten und…Format:PaperbackPublished:July 23, 2012Publisher:Gabler VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:366301214X

ISBN - 13:9783663012146

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

I. Einleitung.- A. Problemstellung.- B. Begriffsbestimmungen.- 1. Credit Rating.- 2. Internationale Agenturen.- 3. Komponenten des Rating.- 4. Instrumentale Funktionen.- C. Gang der Untersuchung.- II. Wesenselemente des Rating.- A. Charakterisierung des Rating.- 1. Rating der Emission.- 2. Rating des Emittenten.- B. Ratingsymbole und -definitionen.- 1. Abgrenzung.- 2. Differenzierungsmöglichkeiten.- a) Differenzierung nach der Laufzeit.- (1) Langfristiges Rating.- (2) Kurzfristiges Rating.- (3) Interdependenzen zwischen kurz- und langfristigen Ratings.- b) Differenzierung nach der Anlagequalität.- c) Differenzierung nach dem Gegenstand.- d) Differenzierung nach der Artikulierung.- e) Differenzierung nach dem Bindungscharakter.- f) Differenzierung nach der Publizität.- g) Differenzierung nach dem Emissionsmarkt.- h) Differenzierung nach der Beantragung und Mitwirkung.- 3. Problematik der Differenzierung von Ratingsymbolen und -definitionen.- C. Exkurs: Das "event risk covenant ranking".- 1. Bedeutung des "event risk".- 2. Insuffizienzen des Rating.- 3. Begriff und Kritik des "event risk covenant ranking".- III. Entwicklung und Institutionen des Rating.- A. Entwicklungsfaktoren des Rating.- 1. Insolvenzhäufigkeit.- 2. Globalisierung.- 3. Internationalisierung.- 4. Securitization.- 5. Disintermediation.- 6. Deregulierungen und Liberalisierungen.- 7. Finanzinnovationen.- 8. Technische Neuerungen.- B. Entstehung internationaler Ratingagenturen.- 1. Nordamerikanische Ratingagenturen.- a) Die Vorphase.- b) Die Einführungsphase des Rating.- c) Die Phase des Ausbaus bestehender Agenturen.- d) Die Phase der Wettbewerbsintensivierung.- 2. Japanische Ratingagenturen.- a) Die Vorphase.- b) Die Phase erster Ansätze.- c) Die Gründungsphase.- 3. Europäische Ratingagenturen.- a) Die Vorphase.- b) Die Phase des Rating durch nichteuropäische Agenturen.- c) Die Phase der Gründung europäischer Agenturen.- 4. Sonstige Ratingagenturen.- C. Organisation der Ratingagenturen.- 1. Trägerstatus der Ratingagenturen.- 2. Aufbauorganisation der Ratingagenturen.- 3. Ablauforganisation der Ratingagenturen.- D. Marketing der Ratingagenturen.- 1. Die Leistungsprogrammpolitik der Ratingagenturen.- a) Informationsleistungen über Printmedien.- b) Informationsleistungen über elektronische Medien.- c) Persönliche Informationsleistungen.- 2. Die Kommunikationspolitik der Ratingagenturen.- 3. Die Distributionspolitik der Ratingagenturen.- 4. Die Kontrahierungspolitik der Ratingagenturen.- a) Entgeltpolitik der Ratingagenturen.- (1) Entgeltpolitik gegenüber Emittenten.- (2) Entgeltpolitik gegenüber Anlegern.- b) Sonstige Kontrahierungspolitik der Ratingagenturen.- IV. Das Ratingverfahren als prozessuale Komponente des Rating.- A. Wesen und Ziel des Ratingverfahrens.- B. Das Ratingverfahren auf der Basis nicht öffentlich zugänglicher Informationen.- 1. Unterscheidung nach der Beantragung.- 2. Das beantragte Ratingverfahren.- a) Einführende Gespräche und Auftrag an die Ratingagentur.- b) Zusammenkunft von Analysten und Management.- c) Urteilsbildung durch das Ratingkomitee.- d) Benachrichtigung des Emittenten und Gelegenheit zur Gegendarstellung.- e) Publizierung des Rating.- 3. Das nicht beantragte Ratingverfahren.- a) Das nicht beantragte Ratingverfahren bei Neuemissionen.- b) Das Verfahren zur Überprüfung des Rating.- (1) Laufende Überwachung des Rating.- (2) Besonderes Überprüfungsverfahren und "watchlist".- C. Das Ratingverfahren auf der Basis öffentlich zugänglicher Informationen.- V. Das Ratingsystem als taxonomische Komponente des Rating.- A. Wesen des Ratingsystems.- B. Alternative Konzeptionen von Ratingsystemen.- 1. Qualitative Ratingsysteme.- 2. Quantitative Ratingsysteme.- C. Mathematisch-statistische Ratingsysteme.- 1. Aufgaben mathematisch-statistischer Ratingsysteme.- 2. Das Regressionsmodell.- 3. Das Probitmodell.- 4. Das Logitmodell.- 5. Das Diskriminanzmodell.- 6. Würdigung.- D. Implementierte Systeme der Ratingagenturen.- 1. "Philosophie" der implementierten Ratingsysteme.- a) Zukunftsorientierung.- b) Risikoorientierung.- c) Marktorientierung.- 2. Die Ratingkriterien.- a) Das Wesen der Ratingkriterien.- b) Differenzierung nach der Analysestufe.- (1) Bedeutung der Analysestufen.- (2) Die Beurteilung des Staats- und Länderrisikos.- (3) Die Branchenanalyse.- (4) Die Unternehmensanalyse.- (5) Die Emissionsanalyse.- c) Differenzierung nach dem Emittenten.- d) Differenzierung nach der Emission.- e) Ratingkriterien des geliehenen Rating.- E. Ansätze zur empirischen Ermittlung der Ratingkriterien.- 1. Bedeutung der Ansätze zur empirischen Ermittlung der Ratingkriterien.- 2. Kriterien für das langfristige Rating.- a) Ratingkriterien für Industrieanleihen.- (1) Ansätze auf der Basis des Regressionsmodells.- (2) Ansätze auf der Basis des Diskriminanzmodells.- (3) Ansätze auf der Basis des Probitmodells.- b) Ratingkriterien für Kommunalobligationen.- c) Ratingkriterien für Anleihen öffentlicher Versorgungsunternehmen.- (1) Die Ratingstruktur determinierende Kriterien.- (2) Die Ratingveränderung determinierende Kriterien.- d) Ratingkriterien für Bankschuldverschreibungen.- 3. Kriterien für das kurzfristige Rating.- a) Ratingkriterien für Industrieunternehmen.- b) Ratingkriterien für Bankholdinggesellschaften.- c) Ratingkriterien für öffentliche Versorgungsunternehmen.- 4. Unterschiede zwischen den Ratingagenturen.- 5. Zusammenfassende Würdigung der Ergebnisse.- VI. Analyse der instrumentalen Funktionen des Rating.- A. Bedeutung des Rating in nationalen Rechtsordnungen.- 1. Charakterisierung.- 2. Bundesrepublik Deutschland.- 3. USA.- a) Behandlung im Wertpapierrecht und durch die SEC.- (1) Securities Act von 1933.- (2) Securities Exchange Act von 1934.- (3) Investment Company Act von 1940.- b) Federal Home Loan Bank Board.- c) Federal Deposit Insurance Corporation.- d) Office of the Comptroller of the Currency und Federal Reserve Board.- e) National Association of Insurance Commissioners.- f) Sonstige rechtliche Bedeutung des Rating in den USA.- 4. Großbritannien.- 5. Japan.- 6. Frankreich.- 7. Australien.- 8. Österreich.- 9. Schweiz.- 10. Weitere Staaten.- B. Instrumentale Funktionen aus Anlegersicht.- 1. Allgemeine Informationsfunktionen.- a) Information über absolute Bonität.- b) Information über relative Bonität.- 2. Spezielle Funktionen für die Analyse.- a) Zinsstrukturanalyse.- b) Spread-Analyse.- 3. Funktionen für die Anlagestrategie.- a) Abgrenzung der Strategien.- b) Bedeutung für passive Strategien.- (1) Buy-and-hold-Strategie.- (2) Indexstrategie.- c) Bedeutung für semi-aktive Strategien.- (1) Immunisierungsstrategien.- (2) Bedingte Immunisierungsstrategien.- (3) Cash-flow-matching-Strategien.- (4) Hedging-Strategien.- d) Bedeutung für aktive Strategien.- (1) Umtauschstrategien.- (2) Maturity-spacing-Strategien.- 4. Funktionen für die performance-Messung.- C. Instrumentale Funktionen aus Emittentensicht.- 1. Informationsfunktionen.- a) Informationsfunktionen für den leistungswirtschaftlichen Bereich.- b) Informationsfunktionen für den finanzwirtschaftlichen Bereich.- (1) Identifikation finanzieller Probleme.- (2) Information über eigene Bonität.- (3) Informationsfunktionen für die Emissionspreisfindung.- 2. Funktionen für die Emissionspolitik.- a) Erhöhung des Emissionskurses.- b) Verstetigung zu gewährender Risikoprämien.- c) Erschließung ergiebiger Märkte.- d) Erhöhung der finanziellen Flexibilität.- e) Ermöglichung großer Emissionen.- f) Sicherung des Marktzugangs.- g) Reduzierung von timing-Problemen.- 3. Weitere Funktionen für das Finanzmarketing.- a) Begriffliche Abgrenzung.- b) Verbesserung der Bonität bei geringem Bekanntheitsgrad.- c) Verbesserung der Bonität aus der Sicht (insbesondere) ausländischer Anleger.- d) Verminderung von Kurspflegekosten.- e) Reduzierung von Aufwendungen für die Kommunikationspolitik.- f) Imagewirkungen des Rating.- g) Stärkung der Verhandlungsposition gegenüber Banken und anderen Kapitalgebern.- 4. Funktionen für das Beschaffungs und Absatzmarketing.- a) Kommunikationspolitische Effekte des Rating.- b) Kontrahierungspolitische Effekte des Rating.- D. Empirische Bestätigung der Funktionserfüllung des Rating.- 1. Die Relevanz des Rating für die Anleihefinanzierung.- a) Der Zusammenhang zwischen Rating und Zinsstruktur.- b) Der Einfluß von Ratingänderungen auf den Anleihekurs.- c) Der Zusammenhang zwischen Rating und Betafaktor der Anleihe.- (1) Begründung aus dem Zusammenhang mit Unternehmenscharakteristika.- (2) Abhängigkeit vom Emittenten 282.- (3) Abhängigkeit von der Anlagequalität.- (4) Abhängigkeit vom gewählten Marktindex.- (5) Bedeutung der Ratingänderung.- 2. Die Relevanz des Rating für die Aktien-finanzierung.- a) Einfluß auf den Aktienkurs.- b) Einfluß auf den Betafaktor der Aktie.- E. Beurteilung von Eigenschaftsstellen des Rating.- 1. Qualität.- 2. Aktualität.- 3. Objektivität.- 4. Transparenz.- 5. Publizität.- 6. Vergleichbarkeit.- a) Kontinuität.- b) Komparabilität.- 7. Internationalität.- 8. Praktikabilität.- 9. Komplexität.- VII. Schlußbemerkungen.