DAX-Future-Arbitrage: Eine kritische Analyse by Birgit JanßenDAX-Future-Arbitrage: Eine kritische Analyse by Birgit Janßen

DAX-Future-Arbitrage: Eine kritische Analyse

As told byBirgit Janßen

Paperback | October 27, 1995 | German

Pricing and Purchase Info

$77.95

Earn 390 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Birgit Janßen untersucht den an der Deutschen Terminbörse gehandelten Future-Kontrakt auf den Deutschen Aktienindex mit Schwerpunkt auf der Preisbildung des Finanzinstruments.
Title:DAX-Future-Arbitrage: Eine kritische AnalyseFormat:PaperbackPublished:October 27, 1995Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824462028

ISBN - 13:9783824462025

Reviews

Table of Contents

1 Einleitung.- 1.1 Problemstellung.- 1.2 Gang der Untersuchung.- 2 DAX und DAX-Futures.- 2.1 Der Deutsche Aktienindex DAX.- 2.1.1 Aufgaben und Zielsetzung des Deutschen Aktienindex.- 2.1.1.1 Allgemeine Funktionen eines Aktienindex.- 2.1.1.1.1 Die deskriptive Funktion.- 2.1.1.1.2 Die operative Funktion.- 2.1.1.2 Besonderheiten des Deutschen Aktienindex DAX.- 2.1.2 Konstruktion des Deutschen Aktienindex.- 2.1.2.1 Anzahl und Auswahl der Aktientitel.- 2.1.2.2 Indexformel.- 2.1.2.3 Indexgewichtung.- 2.1.2.3.1 Gewichtungsproblematik.- 2.1.2.3.2 Prozentuale Gewichtung.- 2.1.2.4 Festlegung der Basis.- 2.1.2.5 Indexkorrekturen bei Dividendenausschüttungen und Kapitalveränderungen.- 2.1.2.5.1 Grundidee.- 2.1.2.5.2 Dividendenbereinigung.- 2.1.2.5.3 Bezugsrechtsbereinigung.- 2.1.2.6 Verkettung des Deutschen Aktienindex.- 2.1.2.6.1 Gewichtungsanpassung.- 2.1.2.6.2 Veränderung der Indexzusammensetzung.- 2.1.3 Der börsliche Handel der 30 Indextitel.- 2.1.3.1 Börsenteilnehmer am Kassamarkt.- 2.1.3.2 Auftragsarten an der Kassabörse.- 2.1.3.3 Der Handel der DAX-Titel an der Frankfurter Wertpapierbörse.- 2.1.3.4 Die DAX-Titel im IBIS-Handel.- 2.1.3.5 Abwicklung von Aktiengeschäften über den Deutschen Kassenverein.- 2.2 Der DAX-Future-Kontrakt.- 2.2.1 Kontraktspezifikationen.- 2.2.2 Der Handel an der Deutschen Terminbörse.- 2.2.2.1 Börsenteilnehmer an der DTB.- 2.2.2.2 Die Handelszeiten an der DTB.- 2.2.2.3 Auftragsarten an der DTB.- 2.2.2.4 Der Handelsmechanismus.- 2.2.2.5 Das Clearing.- 2.2.2.5.1 Clearingstelle als unabhängiger Kontraktpartner und Abwicklungsstelle.- 2.2.2.5.2 Marginhinterlegung bei Eröffnung und Halten der Position.- 2.2.2.5.3 Marking-to-Market.- 2.2.2.5.4 Abwicklung bei vorzeitiger Glattstellung.- 2.2.2.5.5 Abwicklung bei Kontraktfälligkeit.- 2.2.3 Anwendungsbereiche des DAX-Futures.- 2.2.3.1 Hedging.- 2.2.3.2 Trading.- 2.2.3.3 Arbitrage.- 2.2.4 Weitere DTB-Terminmarktinstrumente auf den DAX.- 2.2.4.1 Option auf den Deutschen Aktienindex.- 2.2.4.2 Option auf den DAX-Future.- 3 Arbitrage mit dem DAX-Future-Kontrakt.- 3.1 Bewertung von Index-Future-Kontrakten auf einem vollkommenen Kapitalmarkt.- 3.1.1 Grundlagen.- 3.1.2 Annahmen.- 3.1.3 Herleitung der Bewertungsformel.- 3.2 Ausgewählte Arbitrage-Strategien.- 3.2.1 Differenzarbitrage.- 3.2.1.1 Definition.- 3.2.1.2 Arbitrage zwischen Termin- und Kassamarkt.- 3.2.1.2.1 Hold to Expiration-Cash and Carry-Arbitrage.- 3.2.1.2.2 Early Unwinding-Strategie.- 3.2.1.2.3 Rollover-Strategie.- 3.2.1.2.4 Gegenüberstellung von Hold to Expiration-, Early Unwinding- und Rollover-Strategie.- 3.2.1.3 Arbitrage zwischen Futures und anderen Terminmarktinstrumenten.- 3.2.1.3.1 Preisbeziehung zwischen Index-Futures und Index-Optionen.- 3.2.1.3.2 Conversion.- 3.2.1.3.3 Reversal.- 3.2.2 Ausgleichsarbitrage.- 3.2.2.1 Definition.- 3.2.2.2 Kapitalanlage via Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 3.2.2.3 Kreditaufnahme via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 3.2.2.4 Aktienkauf via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 3.2.2.5 Aktienverkauf via Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 3.2.3 Calendar Spreads.- 4 Friktionen bei der Durchführung von DAX-Arbitrage-Strategien.- 4.1 Transaktionskosten.- 4.1.1 Definition der Transaktionskosten.- 4.1.2 Explizite Transaktionskosten.- 4.1.2.1 Bankenprovisionen.- 4.1.2.2 Maklercourtage.- 4.1.2.3 DTB-Gebühr.- 4.1.2.4 Betriebskosten.- 4.1.3 Implizite Transaktionskosten.- 4.1.3.1 Bid-Ask-Spreads.- 4.1.3.2 Market Impact.- 4.1.4 Index-Arbitrage unter Berücksichtigung der Transaktionskosten.- 4.2 Die Wertpapierleihe.- 4.2.1 Begriffsbestimmung.- 4.2.2 Wertpapierleihsysteme in Deutschland.- 4.2.2.1 Das Wertpapierleihsystem der Deutscher Kassenverein AG.- 4.2.2.2 Bankinterne Leihsysteme.- 4.2.3 Einsatzmöglichkeiten der Wertpapierleihe bei Arbitrage-Strategien.- 4.2.3.1 Wertpapierleihe zur Renditesteigerung bei einer Aktien-Long-Position.- 4.2.3.2 Wertpapierleihe zur Durchführung von Leerverkäufen.- 4.3 Berücksichtigung unterschiedlicher Zinssätze.- 4.3.1 Unterscheidung zwischen Soll- und Habenzins.- 4.3.2 Unterschiedliche Zinssätze für Investorengruppen.- 4.3.3 Zinsentwicklung im Zeitablauf.- 4.4 Berücksichtigung von Marginzahlungen am Futures-Markt.- 4.4.1 Additional und Spread Margin.- 4.4.2 Variation Margin.- 4.4.2.1 Einfluß der Variation Margin auf die Future-Bewertung gegenüber der Forward-Bewertung.- 4.4.2.2 Lösungsansätze zur Behandlung von Variation Margins bei Arbitrage-Positionen.- 4.4.2.2.1 Die Liquiditätsreserve.- 4.4.2.2.2 Das Tailing.- 4.5 Nachbildungsproblematik des Indexportefeuilles.- 4.5.1 Tracking Error als Maß der Abbildungs(un)genauigkeit.- 4.5.2 Nachbildung des DAX durch alle Indextitel entsprechend der DAX-Konstruktion (Full Replication).- 4.5.2.1 Portefeuille-Aufbau nach dem Full Replication-Ansatz.- 4.5.2.2 Reinvestition von Dividenden und anderen Erträgnissen in die jeweiligen Indextitel entsprechend der DAX-Konstruktion.- 4.5.2.3 Umgewichtung der Indextitel im Portefeuille am Verkettungstermin entsprechend der DAX-Konstruktion.- 4.5.2.4 Beurteilung des Full Replication-Ansatzes zur Nachbildung des DAX-Portefeuilles.- 4.5.3 Sampling als Nachbildung des DAX durch eine kleinere Aktienauswahl.- 4.5.3.1 Zielsetzung des Sampling.- 4.5.3.2 Das Stratified Sampling.- 4.5.3.3 Das Optimised Sampling.- 4.5.4 Abschließende Beurteilung der verschiedenen Tracking-Methoden im Rahmen von Arbitrage-Strategien.- 4.6 Sonstige Einflußfaktoren bei der Durchführung von Arbitrage-Strategien.- 4.6.1 Unterschiedliche Handelszeiten von Aktien und Futures.- 4.6.2 Reaktionsgeschwindigkeit.- 4.6.3 Kontraktanzahl.- 4.6.4 Kontraktandienung durch Barausgleich bei Fälligkeit.- 5 Das deutsche Steuersystem als Einflußfaktor auf Arbitrage-Strategien.- 5.1 Problematik bei der Besteuerung von Arbitrage-Positionen.- 5.2 Einfluß der Besteuerung auf eine Index-Future-Arbitrage-Position bei einem symmetrischen Steuersystem.- 5.3 Die Besteuerung einer Index-Future-Arbitrage-Position in Deutschland.- 5.3.1 Steuerasymmetrien in Deutschland.- 5.3.2 Abgrenzung zwischen Privatanlegern "im Rahmen der privaten Vermögensverwaltung" und institutionellen Anlegern als unterschiedliche Investorengruppen.- 5.3.3 Die Besteuerung von Privatanlegern.- 5.3.3.1 Relevante Steuerarten bei Arbitrage-Geschäften.- 5.3.3.2 Die steuerliche Behandlung von Zinserträgen/-aufwendungen.- 5.3.3.3 Die steuerliche Behandlung der Dividendenerträge aus dem Indexportefeuille.- 5.3.3.4 Die steuerliche Behandlung der Kurserträge/-verluste aus dem Indexportefeuille.- 5.3.3.5 Die steuerliche Behandlung von DAX-Futures.- 5.3.3.6 Die steuerliche Behandlung von Margin-Zahlungen.- 5.3.3.7 Die steuerliche Behandlung von Wertpapierleihgeschäften.- 5.3.3.8 Arbitrage-Strategien unter Berücksichtigung der asymmetrischen Besteuerung eines Privatanlegers.- 5.3.4 Die Besteuerung von institutionellen Anlegern.- 5.3.4.1 Relevante Steuerarten bei Arbitrage-Geschäften.- 5.3.4.2 Die bilanzielle Behandlung der Arbitrage-Position.- 5.3.4.3 Die bilanzielle und steuerliche Behandlung von Zinserträgen/-aufwendungen.- 5.3.4.4 Die bilanzielle und steuerliche Behandlung der Dividendenerträge aus dem Indexportefeuille.- 5.3.4.5 Die bilanzielle und steuerliche Behandlung des Aktienportefeuilles.- 5.3.4.6 Die bilanzielle und steuerliche Behandlung von Futures-Gewinnen/-Verlusten.- 5.3.4.7 Die bilanzielle und steuerliche Behandlung von Marginzahlungen.- 5.3.4.8 Die bilanzielle und steuerliche Behandlung von Wertpapierleihgeschäften.- 5.3.4.9 Arbitrage-Strategien unter Berücksichtigung der asymmetrischen Besteuerung eines institutionellen Anlegers.- 5.4 Beurteilung der Arbitrage-Möglichkeiten unter Berücksichtigung des asymmetrischen Steuersystems.- 6 Herleitung des Arbitrage-Bandes unter Berücksichtigung der Friktionen am Deutschen Aktienmarkt.- 6.1 Bedeutung von Differenz- und Ausgleichsarbitrage für die Herleitung des Arbitrage-Bandes.- 6.2 Arbitrage-Band für den Privatanleger.- 6.2.1 Herleitung der Arbitrage-Grenzen aus den Differenzarbitrage-Strategien für einen Privatanleger.- 6.2.2 Ausgleichsarbitrage-Strategien zur Bestimmung von Arbitrage-Grenzen für den Privatanleger.- 6.2.2.1 Kreditaufnahme durch Aktienverkauf (ohne Wertpapierleihe) via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.2.2.2 Aktienkauf als Geldanlage via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.2.2.3 Aktienkauf auf Kredit via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.2.2.4 Aktienverkauf zur Kredittilgung via Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.2.2.5 Aktienverkauf und risikofreie Anlage des Verkaufserlöses via Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.2.2.6 Umwandlung einer Aktienposition in eine synthetische Long-Position via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.2.2.7 Das Arbitrage-Band des Privatanlegers.- 6.3 Arbitrage-Band für den institutionellen Anleger.- 6.3.1 Cash and Carry- sowie Reverse Cash and Carry-Arbitrage-Grenzen als äußere Grenzen des Arbitrage-Bandes.- 6.3.2 Ausgleichsarbitrage zur Verengung des Arbitrage-Bandes.- 6.3.2.1 Risikofreie Kapitalanlage via Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.3.2.2 Kreditaufnahme durch Aktienleerverkauf via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.3.2.3 Kreditaufnahme durch Aktienverkauf (ohne Wertpapierleihe) via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.3.2.4 Aktienkauf als Geldanlage via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.3.2.5 Aktienkauf auf Kredit via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.3.2.6 Aktienverkauf zur Kredittilgung via Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.3.2.7 Aktienverkauf und risikofreie Anlage des Verkaufserlöses via Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.3.2.8 Umwandlung einer Aktienposition in eine synthetische Long-Position via Reverse Cash and Carry-Ausgleichsarbitrage.- 6.3.2.9 Das Arbitrage-Band eines institutionellen Investors.- 7. Zusammenfassung.