Depression und gelernte Hilflosigkeit: Empirische Untersuchungen zur Kausalattribution von Erfolgs- bzw. Mißerfolgserlebnissen depressiver by E.M. SteinmeyerDepression und gelernte Hilflosigkeit: Empirische Untersuchungen zur Kausalattribution von Erfolgs- bzw. Mißerfolgserlebnissen depressiver by E.M. Steinmeyer

Depression und gelernte Hilflosigkeit: Empirische Untersuchungen zur Kausalattribution von Erfolgs…

byE.M. Steinmeyer

Paperback | August 1, 1984 | German

Pricing and Purchase Info

$77.27 online 
$90.95 list price save 15%
Earn 386 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

Title:Depression und gelernte Hilflosigkeit: Empirische Untersuchungen zur Kausalattribution von Erfolgs…Format:PaperbackPublished:August 1, 1984Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3540134530

ISBN - 13:9783540134534

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1. Einleitung.- 1.1. Die SELIGMANsche Theorie der "Learned-Helplessness" als Erklärungsmodell depressiven Erlebens und Verhaltens.- 1.2. Klinische Bewährung der SELIGMANschen Hilflosigkeitstheorie.- 2. Fragestellung.- 2.1. Zur empirischen Faßbarkeit von Attributionsmustern im klinischen Feld.- 3. Untersuchung I (U I).- 3.1. Zur Klassifikation depressiver Subgruppen.- 3.1.1. Klinische Klassifikation.- 3.1.2. Untersuchungsdesign von U I zur Erfassung der Kausalattributionsstruktur.- 3.1.3. Zur operationalen Klassifikation der depressiven Patienten.- 3.2. Inferenzstatistische Analyse des Attributionsmusters von Erfolgs- bzw. Mißerfolgserlebnissen auf dem Wege der direkten Skalierung.- 3.2.1. Unabhängige Variablen.- 3.2.2. Abhängige Variablen.- 3.2.3. Ergebnisse von U I.- 4. Untersuchung II (U II).- 4.1. Meßtheoretische Überlegungen zur Skalierung von Attributionsmustern.- 4.2. Indirekte Skalierung.- 4.2.1. Zur multidimensionalen Skalierung individueller Urteilsdifferenzen.- 4.2.2. Das "Individual Difference Model for the Multi-dimensional Analysis of Preference Data".- 4.2.2.1. Spezifizierung der Methode.- 4.2.3. Datenerhebung von U II.- 4.2.3.1. Konsistenzanalyse der Paarvergleichsurteile.- 4.3. Ergebnisse der multidimensionalen Individualskalierung von Attributionsmustern zum Zeitpunkt der ersten Datenaufnahme.- 4.3.1. Impressionistische Analyse der idiographischen Individualdaten.- 4.3.2. Diskriminanzanalytische Aggregierung der Einzelbeobachtungen.- 4.4. Ergebnisse der multidimensionalen Individualskalierung der Attributionsmuster zum Zeitpunkt der zweiten Datenaufnahme.- 4.4.1. Impressionistische und inferenzstatistiscshe Analyse der Daten der zweiten Aufnahme.- 5. Untersuchung III (U III).- 5.1. Fragebogen zur Erfassung von Attributionsstilen (FAS).- 5.2. Durchführung der Fragebogenuntersuchung.- 6. Integration und Diskusssion der Ergebnisse.- 6.1. Zur Spezifität des Kausalattributionsverhaltens klinisch-depressiver Subgruppen.- 6.2. Zur prämorbiden Verankerung depressionsgenerierender Attributionsmuster klinisch-depressiver Subgruppen.- 6.3. Kausalattributionsverhalten, "negative cognitive set", Inkompetenz und therapeutische Konsequenzen.- 7. Kritik und Ausblick.- 8. Zusammenfassung.- 9. Literatur.- Untersuchung I.- Fragebogen zur Erfassung von Attributionsstilen.- Namenverzeichnis.