Der Bankbetrieb: Lehrbuch und Aufgaben by Reinhold AdrianDer Bankbetrieb: Lehrbuch und Aufgaben by Reinhold Adrian

Der Bankbetrieb: Lehrbuch und Aufgaben

EditorReinhold Adrian, Thomas Heidorn

Paperback | December 6, 2012 | German

Pricing and Purchase Info

$81.74 online 
$90.95 list price save 10%
Earn 409 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Der "Bankbetrieb" ist nach wie vor eine solide Grundlage für eine erfolgreiche Bankausbildung. Zusammenfassungen und Leitfragen vertiefen wichtige Problemstellungen; abschließende Fragen dienen zur Überprüfung des Lernerfolgs.
Reinhold Adrian ist Leiter der Bethmann Berufschule in Frankfurt. Prof. Dr. Thomas Heidorn lehrt an der Hochschule für Bankwirtschaft in Frankfurt. Die Autoren sind ein Team von Experten, die teils in der Bankpraxis, teils in der Ausbildung von Bankern tätig sind: Dr. Thomas Benthien, Dr. Jürgen Bott, Dr. Volker Doberanzke, Steffen K...
Loading
Title:Der Bankbetrieb: Lehrbuch und AufgabenFormat:PaperbackPublished:December 6, 2012Publisher:Gabler VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3663078361

ISBN - 13:9783663078364

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

I: Kreditwirtschaft im gesamtwirtschaftlichen Umfeld.- 1. Aufgaben der Banken.- 1.1 Banken im Wirtschaftskreislauf.- 1.2 Transformationsfunktion der Banken.- 1.3 Geldschöpfung im Bankensektor.- 2. Struktur des Bankgewerbes.- 2.1 Geschäftsbanken.- 2.1.1 Universalbanken.- 2.1.1.1 Banken des Genossenschaftssektors.- 2.1.1.2 Banken des Sparkassensektors.- 2.1.1.3 Kreditbanken.- 2.1.2 Spezialbanken.- 2.1.2.1 Banken mit spezialisiertem Leistungsangebot.- 2.1.2.2 Kreditinstitute mit Sonderaufgaben.- 2.2 Deutsche Bundesbank - Europäisches System der Zentralbanken.- 2.2.1 Die Deutsche Bundesbank als Teil des Europäischen Systems der Zentralbanken.- 2.2.2 Unabhängigkeit als wichtige Vorausstzung.- 2.2.3 Sicherung der Preisstabilität als vorrangiges Ziel.- 2.2.4 Weitere Aufgaben.- 3. Der Markt für Bankleistungen.- 3.1 Marktwirtschaftliches Umfeld.- 3.2 Nachfrager nach Bankleistungen.- 3.2.1 Privatkunden.- 3.2.2 Firmenkunden.- 3.2.3 Staatliche Nachfrage.- 4. Grundlegende Analysemethoden im Finanzbereich.- 4.1 Gegenwartswerte und Opportunitätskosten.- 4.2 Gegenwartswerte bei mehreren Perioden.- 4.3 Gegenwartswerte bei Anleihen und Aktien.- 4.3.1 Bewertung von Anleihen.- 4.3.2 Bewertung von Aktien.- 4.4 Effektivverzinsung von Anleihen.- 4.5 Effektivverzinsung von Krediten.- 4.6 Besonderheiten bei der Effektivverzinsung.- II: Leistungen und Dienstleistungen der Kreditinstitute.- 1. Das Konto als Basis der Kunde-Bank-Beziehung.- 1.1 Kontoarten - Wozu braucht man welches Konto?.- 1.2 Kontovertrag und Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB).- 1.3 Kontoinhaber und Verfügungsberechtigte.- 1.3.1 Kontoinhaber.- 1.3.1.1 Einzel- und Gemeinschaftskonten.- 1.3.1.2 Treuhandkonten.- 1.3.2 Verfügungsberechtigte.- 1.3.2.1 Gesetzliche Vertreter.- 1.3.2.2 Rechtsgeschäftliche Vertreter.- 1.3.2.3 Sonderfälle der Verfügungsberechtigung.- 1.4 Kontrollpflichten nach Abgabenordnung und Geldwäschegesetz.- 1.4.1 Legitimationsprüfung nach der Abgabenordnung.- 1.4.2 Geldwäschegesetz (Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten).- 1.5 Bankgeheimnis und Bankauskunft.- 1.5.1 Offenbarungspflichten gegenüber staatlichen Stellen.- 1.5.2 Einwilligung des Kunden - Schufa-Verfahren.- 1.5.3 Bankauskunft.- 1.6 Perspektiven der Kontoführung beim Directbanking.- 2. Bankdienstleistungen rund um den Zahlungsverkehr.- 2.1 Allgemeine Grundlagen.- 2.1.1 Was gehört zum Zahlungsverkehr der Banken?.- 2.1.2 Was ist Geld?.- 2.1.3 Zahlungsmittel: Bargeld, Buchgeld, Geldersatzmittel.- 2.1.4 Zahlungsformen: bare, halbbare und bargeldlose Zahlung.- 2.1.5 Elektronisches Geld (E-Geld) als neues Zahlungsinstrument.- 2.1.6 Bankenübergreifende Gremien des Zahlungsverkehrs.- 2.1.7 Rechtliche Grundlagen des Zahlungsverkehrs.- 2.1.8 Geschäftspolitische Bedeutung des Zahlungsverkehrs.- 2.2 Barer Zahlungsverkehr.- 2.2.1 Rechtliche Grundlagen.- 2.2.2 Kassenverkehr und Scheckauskunft bei Banken.- 2.2.2.1 Ein- und Auszahlungen am Bankschalter.- 2.2.2.2 Auskünfte, Bestätigungen und Einlösungsgarantien im Scheckverkehr durch Geschäftsbanken.- 2.3 Bargeldloser Zahlungsverkehr - Was geschieht hinter der Fassade?.- 2.3.1 Organisatorische Abwicklung: Verrechnungswege in Deutschland und Europa.- 2.3.1.1 Verrechnungsnetze in Deutschland.- 2.3.1.2 Verrechnungsnetze in Europa.- 2.3.2 Rolle der Deutschen Bundesbank im Zahlungsverkehr.- 2.3.2.1 Wettbewerbsneutrale Clearingeinrichtungen.- 2.3.2.2 Elektronische Öffnung.- 2.3.2.3 Leitwegsteuerung.- 2.3.3 Wertstellungspraxis und Float.- 2.3.3.1 Wertstellung.- 2.3.3.2 Float.- 2.4 Klassische Instrumente des bargeldlosen Zahlungsverkehrs.- 2.4.1 Überweisung.- 2.4.1.1 Überweisungsgesetz (ÜG).- 2.4.1.2 Überweisungsvertrag/Zahlungsvertrag/Girovertrag.- 2.4.1.3 Bedeutung von Gutschrifts- und Belastungsbuchung.- 2.4.1.4 Wirkung der Überweisung auf das Grundgeschäft.- 2.4.1.5 Sicherungsmaßnahmen im Überweisungsverkehr.- 2.4.1.6 Widerruf von Überweisungsaufträgen.- 2.4.2 Scheck.- 2.4.2.1 Wesen, rechtliche Grundlagen und Form des Schecks.- 2.4.2.2 Orderscheck, Inhaberscheck und Rektascheck.- 2.4.2.3 Barscheck, Verrechnungsscheck, gekreuzter Scheck.- 2.4.2.4 Scheckinkasso und Scheckeinlösung.- 2.4.2.5 Nichteinlösung und Rückgriff.- 2.4.2.6 Maßnahmen zur Förderung des Scheckverkehrs.- 2.4.3 Lastschrift.- 2.4.3.1 Begriff und Verwendungsmöglichkeiten.- 2.4.3.2 Organisation des Lastschriftverfahrens.- 2.4.3.3 NichteinlösunglWiderspruch von Lastschriften.- 2.4.4 Wechsel.- 2.4.4.1 Formen und Arten des Wechsels.- 2.4.4.2 Wirtschaftliche Funktionen des Wechsels.- 2.4.4.3 Annahme, Übertragung und Einlösung des Wechsels.- 2.4.4.4 Nichteinlösung und Protest.- 2.4.4.5 Dienstleistungen der Banken bei der Wechselverwendung.- 2.5 Neuere Formen des automatisierten Zahlungsverkehrs: Electronic Banking.- 2.5.1 Organisatorische Grundlagen.- 2.5.1.1 Bankleitzahlensystem.- 2.5.1.2 Einehitliche Zahlungsverkehrsvordrucke und Textschlüssel.- 2.5.1.3 Automatisierter Belegverkehr (MAOBE: Maschinell-optische-Belegerfassung).- 2.5.1.4 Einheitliche elektronische Zahlungsaustauschsätze (DTA, EDIFACT, SWIFT) und Kommunikationsstandards.- 2.5.1.5 Elektronischer Zahlungsverkehr (EZV).- 2.5.1.6 Elektronische Unterschrift (Digitale Signatur).- 2.5.2 Dienstleistungen für Firmen-/Privatkunden.- 2.5.2.1 Kartengesteuerte Zahlungssysteme.- 2.5.2.2 Selbstbedienungsterminals der Banken.- 2.5.2.3 Kassenterminals des Handels (POS).- 2.5.2.4 Geldkartenterminals.- 2.5.2.5 Telefon Banking.- 2.5.2.6 Onlinebanking via T-Online.- 2.5.2.7 Internetbanking.- 2.5.2.8 MultiCash/Elko (Elektronische Kontoführung).- 2.5.2.9 Cash-Management-Systeme (CMS).- 3. Geld- und Kapitalanlagemöglichkeiten.- 3.1 Anlage auf Konten - erste Schritte zum Vermögensaufbau.- 3.1.1 Sicht-, Termin- und Spareinlagen als klassische Anlagemedien.- 3.1.1.1 Sichteinlagen.- 3.1.1.2 Termineinlagen.- 3.1.1.3 Spareinlagen.- 3.1.2 Staatliche Förderung der Vermögensbildung.- 3.1.2.1 Das 5. Vermögensbildungsgesetz (5. VermBG).- 3.1.2.2 Das Wohnungsbau-Prämiengesetz.- 3.1.2.3 Vermögensbeteiligungen (19 a EStG).- 3.1.3 Allfinanzangebote der Banken - Partnerschaften mit Lebensversicherungen und Bausparkassen.- 3.1.3.1 Bausparen.- 3.1.3.2 Kapitallebensversicherungen.- 3.2 Effektengeschäft und Wertpapiertechnik.- 3.2.1 Effektenarten.- 3.2.1.1 Begriff Wertpapier.- 3.2.1.2 Schuldverschreibungen.- 3.2.1.3 Arten von Schuldverschreibungen.- 3.2.1.4 Aktien.- 3.2.1.5 Investmentanteile/-zertifikate.- 3.2.1.6 Mischformen von Wertpapieren.- 3.2.1.7 Optionsscheine (Warrants).- 3.2.1.8 Verbriefung von Effekten, Verschaffung der Rechte.- 3.2.2 Emissionsgeschäft.- 3.2.2.1 Geschichtliche Entwicklung und Wesen.- 3.2.2.2 Selbst- und Fremdemission als grundlegende Formen der Erstplatzierung.- 3.2.2.3 Unterschiedliche Formen von Emissionskonsortien zur Erstplatzierung von Fremdemissionen.- 3.2.2.4 Techniken der Platzierung der Effekten.- 3.2.2.5 Bedeutung des Emissionsgeschäfts für Aufwand und Ertrag der Banken.- 3.2.3 Die Effektenbörsen.- 3.2.3.1 Geschichtliche Entwicklung und rechtliche Grundlagen.- 3.2.3.2 Trägerschaft und Organisation der Börsen.- 3.2.3.3 Börsenzulassung von Wertpapieren - die drei Marktsegmente.- 3.2.3.4 Wertpapieraufsicht und Insiderregeln.- 3.2.3.5 Keine Vorteile für Insider.- 3.2.3.6 EUREX - erweiterte Aktionsmöglichkeiten für Banken und Anleger.- 3.2.4 Technik des Effektenhandels.- 3.2.4.1 Rechtliche Grundlagen.- 3.2.4.2 Banken als Kommissionär.- 3.2.4.3 Information und Beratung.- 3.2.4.4 Auftragserteilung.- 3.2.4.5 Der Weg des Auftrags zur Wertpapierbörse.- 3.2.4.6 Wie entsteht ein Kurs an der Börse?.- 3.2.4.7 Ausführungsbestätigung, Schlussnoten und Abrechnung.- 3.2.4.8 Lieferung und Zahlung - das Erfüllungsgeschäft.- 3.2.4.9 Wertpapierleihe.- 3.2.4.10 DAX und andere Börsen-Indizes.- 3.2.5 Depotgeschäft - Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren.- 3.2.5.1 Geschichtliche Entwicklung und Wesen.- 3.2.5.2 Rechtliche Grundlagen/Gesetzliche Bestimmungen.- 3.2.5.3 Wie lassen sich Wertpapiere bei der Bank verwahren?.- 3.2.5.4 Verpfändung von Wertpapieren bei der Drittverwahrung.- 3.2.5.5 Depot A, B, C oder D?.- 3.2.5.6 Verwaltung von Effekten - ein wichtiger Service der Banken.- 3.2.5.7 WP-Informationsdienst der Wertpapier-Mitteilungen als Grundlage der Verwaltungsarbeiten.- 3.2.5.8 Bedeutung des Depotgeschäfts für Aufwand und Ertrag der Banken.- 3.3 Grundlagen der Anlageberatung und Vermögensverwaltung.- 3.3.1 Rechtliche Grundlagen.- 3.3.1.1 Grundlegendes zur Beratungshaftung.- 3.3.1.2 Wichtiges zum Wertpapierhandelsgesetz.- 3.3.2 Risiko- und Ertragsrelationen verschiedener Anlagemedien.- 3.3.2.1 Kontengebundene Geldanlagen.- 3.3.2.2 Festverzinsliche Wertpapiere.- 3.3.2.3 Aktienanlage und Portefeuillebildung.- 3.3.2.4 Investmentzertifikate.- 3.3.2.5 Wertpapiermischformen.- 3.3.2.6 Finanzinnovationen.- 3.3.3 Einfluss steuerlicher Regelungen auf die Anlageentscheidung.- 3.3.3.1 Steuerliche Nachteile bei kontengebundenen Geldanlagen.- 3.3.3.2 Steuern bei festverzinslichen Anleihen und Disagioeffekte.- 3.3.3.3 Steuervorteile bei Aktien als Produktivkapital.- 3.3.3.4 Investmentzertifikate.- 3.3.3.5 Wertpapiermischformen.- 3.3.3.6 Finanzinnovationen.- 3.3.4 Analyse der Anlagebedürfnisse des Kunden.- 3.3.4.1 Betrachtung der persönliche Verhältnisse.- 3.3.4.2 Einfluss des Anlagehorizontes.- 3.3.4.3 Persönlichkeitsstruktur und Risikopräferenz des Anlegers.- 3.3.4.4 Die individuelle steuerliche Situation des Kunden.- 3.3.4.5 Vorteile einer Vermögensverwaltung.- 3.4 Eigengeschäfte der Banken an Geld- und Kapitalmarkt.- 3.4.1 Geld- und Kapitalmarkt - Begriffe und Abgrenzungen.- 3.4.2 Der Geldhandel der Banken am Interbankenmarkt und am Refinanzierungsmarkt.- 3.4.2.1 Interbankenmarkt.- 3.4.2.2 Refinanzierung bei der Bundesbank.- 3.4.3 Eigengeschäfte der Banken am Kapitalmarkt.- 3.4.3.1 Anlage in festverzinslichen Wertpapieren.- 3.4.3.2 Eigenhandel in Wertpapieren.- 3.4.3.3 Beteiligungen an anderen Unternehmen.- 4. Derivative Finanzdienstleistungen.- 4.1 Zinsswaps.- 4.1.1 Entstehung des Zinsswaps.- 4.1.2 Usancen des Swapmarktes.- 4.1.3 Zinsswaps zur Finanzierungssteuerung.- 4.2 Forward Rate Agreements.- 4.2.1 Ableitung des Terminzinssatzes (Forward).- 4.2.2 Usancen für Forward Rate Agreements.- 4.3 Börsengehandelte Derivative am Beispiel des Bundfutures.- 4.4 Optionen.- 4.4.1 Allgemeine Optionsbewertung.- 4.4.1.1 Inhaber eines Calls.- 4.4.1.2 Stillhalter eines Calls.- 4.4.1.3 Inhaber eines Puts.- 4.4.1.4 Stillhalter eines Puts.- 4.4.2 Aktienoptionen.- 4.4.3 Zinsoptionen.- 4.4.3.1 Cap.- 4.4.3.2 Floor.- 4.5 Risiken aus Derivativgeschäften.- 5. Klassisches Kreditgeschäft.- 5.1 Vom Antrag bis zur Zusage des Kredits.- 5.1.1 Finanzierungsanlässe bei privaten Haushalten, Unternehmen und öffentlichen Haushalten.- 5.1.2 Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit.- 5.1.2.1 Prüfung der Kreditfähigkeit.- 5.1.2.2 Prüfung der Kreditwürdigkeit.- 5.1.3 Grundsätzliches zur Besicherung.- 5.1.4 Kreditzusage.- 5.2 Sicherheiten: Instrumente der Risikobegrenzung im Kreditgeschäft.- 5.2.1 Die Bürgschaft als dominierende Form der Personensicherheit.- 5.2.1.1 Zweck, Umfang und Form von Bürgschaften.- 5.2.1.2 Arten von Bürgschaften.- 5.2.2 Pfandrecht.- 5.2.2.1 Voraussetzungen des vertraglichen Pfandrechts.- 5.2.2.2 Verwertung eines Pfandes.- 5.2.2.3 Erlöschen des Pfandrechts.- 5.2.2.4 Bedeutung des Pfandrechts in der Bankpraxis.- 5.2.3 Sicherungsübereignung.- 5.2.3.1 Entstehung.- 5.2.3.2 Risiken beim Sicherungsübereignungsvertrag.- 5.2.3.3 Verpfändung oder Sicherungsübereignung?.- 5.2.4 Abtretung von Forderungen und Rechten (Zession).- 5.2.4.1 Formen der Abtretung von Forderungen.- 5.2.4.2 Zustandekommen des Zessionsvertrages.- 5.2.4.3 Mantelzession und Globalzession als Formen der Rahmenabtretung.- 5.2.5 Hypothek und Grundschuld.- 5.2.5.1 Grundbuch.- 5.2.5.2 Hypothek und Grundschuld: Merkmale, Formen und Unterschiede.- 5.2.6 Grenzen der Kreditbesicherung.- 5.2.6.1 Wirtschaftliche Bestimmungsgründe des Sicherheitenumfangs.- 5.2.6.2 Rechtliche Schranken der Besicherung.- 5.3 Kreditarten.- 5.3.1 Geldleihgeschäfte.- 5.3.1.1 Kontokorrentkredite.- 5.3.1.2 Konsumentenkredite auf Ratenbasis.- 5.3.1.3 Verbundene Geschäfte.- 5.3.1.4 Diskontkredite.- 5.3.1.5 Lombardkredite.- 5.3.1.6 Langfristiges Kreditgeschäft.- 5.3.2 Kreditleihgeschäfte.- 5.3.2.1 Akzeptkredite.- 5.3.2.2 Avalkredite.- 5.3.3 Besondere Finanzierungsformen.- 5.3.3.1 Leasing.- 5.3.3.2 Factoring.- 5.4 Notleidende Kredite.- 5.4.1 Ursachen für Kreditausfälle.- 5.4.2 Strategische Überlegungen.- 5.4.3 Maßnahmen bei notleidenden Krediten.- 5.4.3.1 Kündigung und Verwertung von Sicherheiten.- 5.4.3.2 Freiwillliger/außergerichtlicher Vergleich.- 5.4.3.3 Einleitung eines gerichtlichen Mahn-/Klageverfahrens.- 5.4.3.4 Zwangsvollstreckung.- 5.4.3.5 Einleitung eines gerichtlichen Insolvenzverfahrens.- 5.4.4 Rechtsschuldbefreiung von natürlichen Personen nach Verbraucherinsolvenz.- 6. Auslandsgeschäft.- 6.1 Rechtliche Grundlagen.- 6.1.1 Grundsätzliche nationale Bestimmungen und internationale Normen.- 6.1.2 Risiken im Außenhandel.- 6.1.3 Lieferungsbedingungen im Außenhandel.- 6.1.4 Zahlungsbedingungen im Außenhandel.- 6.1.5 Dokumente im Außenhandel.- 6.1.5.1 Handelsrechnung.- 6.1.5.2 Transportdokumente.- 6.1.5.3 Versicherungsdokumente.- 6.1.5.4 Andere Dokumente.- 6.2 Nichtdokumentärer Zahlungsverkehr.- 6.2.1 Zahlungen durch Überweisung.- 6.2.2 Zahlungen durch Scheck.- 6.2.3 Zahlungen im Reiseverkehr.- 6.3 Dokumentärer Zahlungsverkehr.- 6.3.1 Dokumentenakkreditiv.- 6.3.1.1 Wesen und rechtliche Grundlagen.- 6.3.1.2 Banktechnische Abwicklung eines Dokumentenakkreditives.- 6.3.1.3 Arten des Dokumentenakkreditives.- 6.3.1.4 Beispiel für die Abwicklung eines typischen, unbestätigten unwiderruflichen Dokumentenakkreditivs.- 6.3.1.5 Sonderformen des Akkreditivs.- 6.3.2 Dokumenteninkasso.- 6.3.2.1 Wesen und rechtliche Grundlagen.- 6.3.2.2 Ablauf eines Dokumenteninkassos (d/a).- 6.3.3 Wesentliche Unterschiede zwischen Dokumentenakkreditiv und Dokumenteninkasso.- 6.4 Außenhandelsfinanzierungen.- 6.4.1 Kurzfristiges Auslandskreditgeschäft.- 6.4.1.1 Kontokorrentkredite.- 6.4.1.2 Export- und Importvorschüsse.- 6.4.1.3 Wechselkredite.- 6.4.1.4 Rembourskredite.- 6.4.1.5 Eurokredite und Euro-Festsatzkredite.- 6.4.2 Mittel-bis langfristiges Auslandskreditgeschäft.- 6.4.2.1 Eurokredite.- 6.4.2.2 Exportversicherung des Bundes über die HERMES Kreditversicherungs AG.- 6.4.2.3 AKA-Finanzierungen.- 6.4.2.4 KfW-Kredite.- 6.4.2.5 Finanzierung durch internationale Organisatoren.- 6.4.3 Sonderformen.- 6.4.3.1 Forfaitierung.- 6.3.3.2 Gegengeschäfte.- 6.4.3.3 CTF (Commodity and Trade Financing).- 6.4.3.4 Projektfinanzierungen.- 6.4.4 Garantien im Außenhandel.- 6.5 Devisenhandel.- 6.5.1 Devisenkassageschäfte.- 6.5.2 Devisentermingeschäfte.- 6.5.3 Devisenoptionsgeschäfte.- III: Bankpolitik.- 1. Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen.- 1.1 Zur Notwendigkeit einer staatlichen Bankenaufsicht.- 1.2 Rechtsgrundlagen der Bankenaufsicht.- 1.3 Organisation der Bankenaufsicht.- 1.3.1 Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen.- 1.3.2 Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank.- 1.4 Aufgaben der Bankenaufsicht.- 1.4.1 Kreis der aufsichtsrechtlich erfassten Institute.- 1.4.1.1 Kreditinstitute.- 1.4.1.2 Finanzdienstleistungsunternehmen.- 1.4.1.3 Sonstige Unternehmen des finanziellen Sektors.- 1.4.2 Erlaubnis zum Betreiben von Bankgeschäften.- 1.4.2.1 Gesetzliche Mindestanforderungen.- 1.4.2.2 Europäischer Pass.- 1.4.3 Überwachung des laufenden Geschäftsbetriebes.- 1.4.3.1 Anzeigen.- 1.4.3.2 Jahresabschlüsse und Monatsausweise.- 1.4.3.3 Auskünfte und Prüfungsrechte des BAK.- 1.4.3.4 Maßnahmen in besonderen Fällen.- 1.5 Aufsichtsrechtliche Bedeutung der Eigenmittelausstattung.- 1.5.1 Definition der Eigenmittel.- 1.5.2 Haftendes Eigenkapital.- 1.5.2.1 Kernkapital.- 1.5.2.2 Ergänzungskapital.- 1.5.2.3 Berechnung des haftenden Eigenkapitals.- 1.5.3 Drittrangmittel.- 1.6 Grundsatz I.- 1.6.1 Zielsetzung und Konzeption.- 1.6.2 Unterscheidung zwischen Anlagebuch und Handelsbuch.- 1.6.3. Adressenausfallrisiken.- 1.6.3.1 Adressenausfallrisiken des Anlagebuches.- 1.6.3.2 Adressenausfallrisiken des Handelsbuches.- 1.6.4 Marktpreisrisiken.- 1.6.4.1 Fremdwährungs- und Goldpreisrisiken.- 1.6.4.2 Rohwarenrisiko.- 1.6.4.3 Zinsrisiken.- 1.6.4.4 Aktienkursrisiko.- 1.6.4.5 Optionsrisiken.- 1.6.4.6 Eigene Risikomodelle und Value-at-Risk-Ansätze.- 1.6.5 Berechnung der Grundsatz-I-Kennziffer.- 1.6.6 Kreditinstitutsgruppen und Finanz-Holding-Gruppen.- 1.6.6.1 Konsolidierungspflichtige Unternehmen.- 1.6.6.2 Konsolidierungsverfahren.- 1.7 Begrenzung von Großkrediten und Beteiligungen an Nichtbanken.- 1.7.1 Begrenzung von Großkrediten.- 1.7.1.1 Zielsetzung und Konzeption der Großkreditvorschriften.- 1.7.1.2 Großkredite von Kreditinstitutsgruppen und Finanzholding-Gruppen (§13 b KWG).- 1.7.2 Begrenzung von bedeutenden Nichtbankenbeteiligungen.- 1.8 Überwachung des Kreditgeschäfts.- 1.8.1 Vorschriften für einzelne Kreditarten: Großkredite, Millionenkredite und Organkredite.- 1.8.1.1 Großkredite.- 1.8.1.2 Millionenkredite.- 1.8.1.3 Organkredite.- 1.8.2 Kreditunterlagen.- 1.8.3 Begriff des Kredits und des Kreditnehmers.- 1.8.3.1 Begriff des Kredits.- 1.8.3.2 Begriff des Kreditnehmers.- 1.9 Erfassung des Liquiditätsrisikos.- 1.9.1 Liquidität als bankbetriebliches Ziel.- 1.9.1.1 Goldene Bankregel.- 1.9.1.2 Bodensatz-Theorie.- 1.9.1.3 Shiftability-Theorie.- 1.9.2 Liquiditätsvorschriften des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen.- 1.10 Einlagensicherung.- 1.10.1 Liquiditäts-Konsortialbank GmbH.- 1.10.2 Einlagensicherungsfonds des privaten Bankgewerbes.- 1.10.3 Sicherungsfonds der Sparkassen.- 1.10.4 Sicherungseinrichtung bei den Kreditgenossenschaften.- 2. Organisation und Informationsmanagement.- 2.1 Begriff und Aufgaben der Organisation.- 2.1.1 Aufbauorganisation.- 2.1.1.1 Verrichtungsprinzip.- 2.1.1.2 Regionalprinzip.- 2.1.1.3 Objektprinzip.- 2.1.2 Ablauforganisation.- 2.1.2.1 Sicherheit.- 2.1.2.2 Schnelligkeit.- 2.1.2.3 Wirtschaftlichkeit.- 2.2 Informationsmanagement.- 2.2.1 Informationsbedarf.- 2.2.2 Konzept eines Informationssystems.- 2.2.3 Computerunterstützte Informationssysteme.- 3. Rechnungswesen.- 3.1 Internes Rechnungswesen.- 3.1.1 Dualismus der Bankleistung.- 3.1.2 Kalkulation im Wertbereich.- 3.1.2.1 Schichtenbilanzmethode.- 3.1.2.2 Marktzinsmethode.- 3.1.2.3 Gegenüberstellung der Schichtenbilanz- und Marktzinsmethode.- 3.1.3 Kalkulation im Betriebsbereich.- 3.1.4 Integrierte Kostenrechnungssysteme.- 3.1.4.1 Produktkalkulation.- 3.1.4.2 Kundenkalkulation.- 3.1.4.3 Geschäftsstellenrechnung.- 3.2 Externes Rechnungswesen.- 3.2.1 Informationsfunktion des Jahresabschlusses.- 3.2.2 Bilanz.- 3.2.2.1 Einführung in den Aufbau der Bilanz.- 3.2.2.2 Bewertungsgrundsätze.- 3.2.2.3 Bewertungsgrundsätze für Wertpapiere.- 3.2.2.4 Bewertungsgrundsätze für Forderungen.- 3.2.2.5 Stille Reserven.- 3.2.3 Gewinn- und Verlustrechnung.- 3.2.4 Bilanzpolitik.- 4. Ertragsmanagement.- 4.1 Asset Liability Management.- 4.1.1 Bilanzmanagement.- 4.1.2 Eigenkapitalausstattung.- 4.1.3 Refinanzierung smöglichkeiten.- 4.1.4 Risikomanagement.- 4.1.4.1 Risikoidentifikation.- 4.1.4.2 Risikosteuerung.- 4.1.4.3 Risikokontrolle.- 4.2 Provisionsgeschäft.- 4.2.1 Off-balance-sheet-Business.- 4.2.2 Investment Banking.- 4.3 Kostenmanagement.- 4.3.1 Kosten-Nutzen-Optimierung.- 4.3.2 Rationalisierung.- 4.3.3 Gestaltung des Zweigstellennetzes.- 4.3.4 Personalkostenmanagement.- 4.3.5 Lean Banking.- Abkürzungsverzeichnis.- Stichwortverzeichnis.