Der Bergpfarrer 29 - Heimatroman: Gegen seinen Willen verliebt by Toni Waidacher

Der Bergpfarrer 29 - Heimatroman: Gegen seinen Willen verliebt

byToni Waidacher

Kobo ebook | February 24, 2015 | German

Pricing and Purchase Info

$2.99

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 10 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Unter anderem gingen auch mehrere Spielfilme im ZDF mit Millionen Zuschauern daraus hervor. "Los, los, beeilt euch", rief Therese Angerer, die alte Magd vom Starnerhof, den Leuten am Tisch zu. "Der Bauer ist schon auf den Hof gefahren. Ihr wißt, daß er's net gern sieht, wenn ihr zu lang' Pause macht." Die beiden Knechte und die jüngere Magd sahen sich an. "Man wird ja wohl noch in Ruhe seine Mahlzeit einnehmen dürfen", murrte Franz Sonnenleitner, der Altknecht. "Ich weiß eigentlich gar net, warum ich mir das antu'. Vor Jahren schon hätt' ich gehen sollen, anstatt mir die ständigen Launen des Bauern gefallen zu lassen." Die anderen am Tisch nickten beifällig, während Franz betont langsam sein Glas nahm und leerte. "Dann frag' ich mich, warum du net längst gegangen bist", erklang es scharf von der Tür her. "Ich halt' dich gewiß net." Thomas Starner stand in der Küche und sah von einem zum anderen. "Das gleiche gilt für euch", fuhr er fort. "Wem's bei mir net paßt, der kann gehen. Und jetzt schaut zu, daß ihr an die Arbeit kommt. Ich bezahl' euch net fürs Nixtun!" Wie unter Peitschenhieben geduckt standen die beiden Männer und die junge Magd auf und verließen die Küche. Therese Angerer hingegen räumte das Geschirr ab und stellte dem Bauern wortlos einen sauberen Teller hin. Dazu den Topf mit der heißen Suppe. Thomas Starner schob den Teller achtlos beiseite. "Nun sag's schon", forderte er die Magd auf. "Sag' mir, daß ich ein ungerechter Patron bin, mit dem kein Auskommen ist. Daß die Leut' mich mehr fürchten als respektieren, überhaupt, daß ich der schlechteste Mensch der Welt bin." Therese sah ihn einen Moment schweigend an.

Title:Der Bergpfarrer 29 - Heimatroman: Gegen seinen Willen verliebtFormat:Kobo ebookPublished:February 24, 2015Publisher:Martin Kelter VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3863776410

ISBN - 13:9783863776411

Look for similar items by category:

Reviews