Der Sinn des Polemos bei Heraklit by Björn Schneider

Der Sinn des Polemos bei Heraklit

byBjörn Schneider

Kobo ebook | August 16, 2006 | German

Pricing and Purchase Info

$9.59 online 
$11.69 list price save 17%

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Philosophie - Philosophie der Antike, Note: 1, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Philosophisches Seminar), Veranstaltung: Fragmente der Vorsokratiker, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Heraklits Fragmente zeichnen sich durch eine hohe Sprachbegabung und auf den ersten Blick rätselhaft anmutende Aussagen aus. Die Aphorismen sind geprägt durch starke Metaphorik und paradoxe Behauptungen; Sprachspiele sind nicht nur ein Mittel der Sprechgestaltung, sondern bergen auch verdeckte Hinweise auf die Zusammenhänge der Fragmente. Nach dem Bearbeiten des Werkes Heraklits möchte ich dem vielfach zitierten Wort der 'Dunkelheit' die starke Interkonnektivität der Fragmente zuordnen, die immer wieder, ganz im Sinne Heraklits, darauf hinausläuft, dass 'Anfang und Ende dasselbe seien'. Heraklit-Interpretationen schwanken zwischen Extremen: Unterscheidet Heraklit die wahrnehmbare Welt von der Realität, oder tut er dies nicht? Gibt es, in der Tradition der milesischen Denker, eine Welt des Scheins und eine Welt des Seins? Nimmt man ersteres an, so erscheinen die Dinge einzeln und isoliert voneinander, sie sind ständigem Wandel unterlegen. In der Realität aber, muss der Sphäre des sich wandelnden Scheins eine Sphäre des unveränderlichen Seins zugrunde liegen. Ist Heraklits 'Feuer' diese Substanz, die sich nie verändert, und wie muss man diese weiter verstehen? Heraklits 'Flussfragmente' geben eine Antwort auf die Frage, ob denn die Dinge nun wirklich alle 'im Fluss sind'. Es muss zumindest eine Stabilität im Wandel geben, damit Wandel erst als solcher wahrgenommen werden kann. Wandel und Stabilität sind 'Gegensätze', oder anders gesagt: die extremen Pole eines von den beiden Begriffe gebildeten Kontinuums. Somit fallen beide Begriffe in Heraklits Denken von der 'Einheit der Gegensätze'. Aller Wandel findet im Konflikt zwischen den Extremen statt, im 'Krieg' der streitenden Extreme. So besteht Stabilität im Wandel und durch den Wandel. Die 'Einheit der Gegensätze' besteht in all diesen Prozessen. Heraklit erkennt Gesetzmäßigkeit im Wandel - ein Gesetz, das vor allem durch den Wandel geprägt ist. Aller Wandel ist durchdrungen von einem durch Heraklit durch göttliche Attribute ausgedrückten, höchsten Gesetz, dem Logos, den zu verstehen, den Menschen die höchste Einsicht gibt. [...]

Title:Der Sinn des Polemos bei HeraklitFormat:Kobo ebookPublished:August 16, 2006Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3638535118

ISBN - 13:9783638535113

Look for similar items by category:

Reviews