Der Supergau als Anlageobjekt?: Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Versicherung von Großschadensrisiken durch Finanzinstrum by Thorsten KoletschkaDer Supergau als Anlageobjekt?: Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Versicherung von Großschadensrisiken durch Finanzinstrum by Thorsten Koletschka

Der Supergau als Anlageobjekt?: Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Versicherung von…

byThorsten Koletschka

Paperback | July 29, 2004 | German

Pricing and Purchase Info

$116.95

Earn 585 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Thorsten Koletschka überträgt das in den 1990er Jahren in den USA entwickelte Securitization-Modell auf das beim Betreiben einer Kernkraftanlage auftretende nukleare Risiko. Er stellt die auf dem US-amerikanischen (Rück-)Versicherungsmarkt für Naturkatastrophen eingesetzten Finanzinstrumente vor, analysiert sie und entwickelt ein Modell für die bundesdeutsche Atomhaftung.
Dr. Thorsten Koletschka promovierte am Graduiertenkolleg Recht und Ökonomik der Universität Hamburg. Er ist wissenschaftlicher Referent der Handelskammer Hamburg im Geschäftsbereich Unternehmensförderung und Start, Abteilungen Handel und Dienstleistungswirtschaft.
Loading
Title:Der Supergau als Anlageobjekt?: Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte der Versicherung von…Format:PaperbackPublished:July 29, 2004Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824481677

ISBN - 13:9783824481675

Reviews

Table of Contents

I. Einführung.- 1. Problemdarstellung.- 2. Alternativer Risikotransfer als mögliche Lösung?.- 3. Gegenstand der Arbeit.- 4. Untersuchungsgang.- II. Juristische und wirtschaftliche Grundlagen der Atomhaftung.- 1. Einleitung.- 2. Juristische Grundlagen.- 2.1. Internationale Konventionen.- 2.1.1. Pariser Übereinkommen.- 2.1.2. Brüsseler Zusatzübereinkommen.- 2.1.3. Pariser Protokolle.- 2.1.4. Wiener Übereinkommen.- 2.1.5. Gemeinsames Protokoll vom 21. September 1988.- 2.1.6. Ergänzungsprotokoll zum Wiener Übereinkommen.- 2.1.7. Zusatzhaftungsübereinkommen.- 2.2. Nationale Regelungen.- 2.2.1. Das bundesdeutsche Atomgesetz.- 2.2.1.1. Alte Fassung.- 2.2.1.2. Neue Fassung.- 2.2.1.3. Stellungnahme.- 2.2.1.4. Fazit.- 2.2.2. Der US-amerikanische Price-Anderson Act.- 2.2.3. Zusammenfassung.- 2.3. Atomhaftung vs. traditionelles Haftungsrecht.- 2.3.1. Gefährdungshaftung.- 2.3.2. Haftungskanalisierung.- 2.3.3. Haftungsbegrenzung.- 2.3.4. Pflichtversicherung.- 2.3.5. Fazit.- 3. Wirtschaftliche Rahmenbedingungen.- 3.1. Die Versicherbarkeit von Katastrophenrisiken.- 3.2. Das nukleare Risiko als Katastrophenrisiko.- 3.3. Die unzureichende Haftungsmasse der Versicherungswirtschaft.- 3.4. Stellungnahme.- 4. Lösungsansätze.- 4.1. Steuern oder Gebühren.- 4.2. Verhandlungslösung nach dem Coase-Theorem.- 4.3. Poollösung.- 4.4. Risikotransfer in den Kapitalmarkt.- 5. Ergebnis.- III. Der Einsatz von Finanzprodukten für Großschadensrisiken.- 1. Einleitung.- 2. Die einzelnen Finanzinstrumente.- 2.1. Katastrophenoptionen.- 2.1.1. Wertpapierrechtliche Einordnung und Definitionen.- 2.1.2. Funktionsweise.- 2.1.3. Praxisbeispiele.- 2.1.3.1. PCS-Optionen an der CBOT.- 2.1.3.1.1. Beispielfall.- 2.1.3.1.2. Handelsstrategien.- 2.1.3.1.2.1. Spreads.- 2.1.3.1.2.2. Butterfly-Spreads.- 2.1.3.1.2.3. Strips.- 2.1.3.2. GCCI-Optionen an der BCOE.- 2.1.4. Vor-/Nachteile.- 2.1.4.1. Vorteile.- 2.1.4.1.1. Transaktionskosten.- 2.1.4.1.2. Ausfallrisiko.- 2.1.4.1.3. Liquidität.- 2.1.4.1.4. Marktein-/ausstieg.- 2.1.4.1.5. Antiselektionsgefahr.- 2.1.4.1.6. Moralisches Risiko.- 2.1.4.1.7. Zusammenfassung.- 2.1.4.2. Nachteile.- 2.1.4.2.1. Basisrisiko.- 2.1.4.2.2. Sonstige Nachteile des bisherigen Handels.- 2.1.4.2.3. Fazit.- 2.2. Katastrophenanleihen.- 2.2.1. Allgemeine Funktionsweise.- 2.2.2. Gestaltungsvarianten.- 2.2.2.1. Trigger.- 2.2.2.2. Risikostrukturen.- 2.2.2.3. Tranchestrukturen.- 2.2.3. Praxisbeispiel.- 2.2.4. Vor-/Nachteile.- 2.2.4.1. Vorteile.- 2.2.4.1.1. Basisrisiko.- 2.2.4.1.2. Kapitalverfügbarkeit/Ausfallrisiko.- 2.2.4.1.3. Haftungsvolumen.- 2.2.4.2. Nachteile.- 2.2.4.2.1. Transaktionskosten.- 2.2.4.2.2. Liquidität.- 2.2.4.2.3. Moralisches Risiko.- 2.2.4.2.4. Antiselektionsgefahr.- 2.3. Contingent-Capital Programme.- 2.3.1. EquityPuts.- 2.3.1.1. Funktionsweise.- 2.3.1.2. Trigger.- 2.3.1.3. Praxisbeispiel.- 2.3.1.4. Vor-/Nachteile.- 2.3.1.4.1. Vorteile.- 2.3.1.4.1.1. Basisrisiko.- 2.3.1.4.1.2. Eigenkapitalausschüttung.- 2.3.1.4.2. Nachteile.- 2.3.1.4.2.1. Transaktionskosten.- 2.3.1.4.2.2. Ausfallrisiko.- 2.3.1.4.2.3. Moralisches Risiko.- 2.3.2. Contingent Surplus Notes.- 2.3.2.1. Funktionsweise.- 2.3.2.2. Praxisbeipiel.- 2.3.2.3. Vor-/Nachteile.- 2.3.2.3.1. Vorteile.- 2.3.2.3.1.1. Basisrisiko.- 2.3.2.3.1.2. Bilanzaspekte.- 2.3.2.3.2. Nachteile.- 2.3.2.3.2.1. Genehmigungspflichtigkeit.- 2.3.2.3.2.2. Transaktionskosten.- 2.3.2.3.2.3. Moralisches Risiko.- 2.3.2.3.2.4. Fremdkapitalaufnahme.- 3. Analyse.- 3.1. Standardisierung versus individualisierte Ausrichtung.- 3.1.1. Beurteilung der standardisierten Alternative.- 3.1.2. Beurteilung der individualisierten Alternative.- 3.2. Gewinnmöglichkeiten und Prämienniveau.- 3.3. Gegenüberstellung der individualisierten Produkte.- 3.4. Katastrophenanleihen versus Rückversicherung.- 4. Ergebnis.- IV. Der Einsatz von Finanzmarktprodukten im Atomhaftungsrecht.- 1. Einleitung.- 2. Wettbewerbsmarkt.- 2.1. Wettbewerb unter den Kernkraft Versicherern.- 2.2. Wettbewerb unter den Kernkraftbetreibern.- 2.3. Praktische Umsetzung.- 2.3.1. Grundidee.- 2.3.2. Haftungsrahmen.- 2.3.3. Beteiligte Parteien.- 2.3.4. Sicherheitsbewertung durch den Kapitalmarkt.- 2.3.5. Treuhänder.- 2.3.6. Schematische Darstellung vor einem nuklearen Unfall.- 2.3.7. Schematische Darstellung nach einem nuklearen Unfall.- 2.3.8. Finanztechnische Ausgestaltung.- 2.3.8.1. Laufzeit.- 2.3.8.2. Risiko- und Tranchestrukturen.- 2.3.8.3. Zinsniveau.- 2.3.8.4. Trigger.- 2.3.8.5. Volumen.- 2.4. Rechtliche Ausgestaltung.- 2.4.1. Nuklearanleihen als Deckungsvorsorge.- 2.4.2. Prospektpflicht.- 2.4.3. Investitionsbeschränkungen.- 2.4.4. Fazit.- 2.5. Kritische Würdigung des Modells.- 3. Ergebnis.- V. Schlussbetrachtung.