Der Tugendbegriff von Aristoteles und seine Rezeption bei Thomas von Aquin by Martina Marmann

Der Tugendbegriff von Aristoteles und seine Rezeption bei Thomas von Aquin

byMartina Marmann

Kobo ebook | July 15, 2008 | German

Pricing and Purchase Info

$15.19 online 
$18.99 list price save 20%

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Theologie - Sonstiges, Note: 1,0, Universität Koblenz-Landau (Institut für Katholische Theologie), Veranstaltung: Das gute Leben. Nachgefragt bei den alten Griechen, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen des Seminars 'Das Gute Leben - nachgefragt bei den alten Griechen' sind wir auf die Schrift von Aristoteles 'Die Tugend', seines Werkes Nikomachische Ethik gestoßen. Im Rahmen dieser Arbeit soll der Tugendbegriff genauer betrachtet werden. Dazu wird zunächst mit Hilfe eines Historischen Wörterbuches der Philosophie der Begriff im Allgemeinen thematisiert, bevor der Tugendbegriff bei Aristoteles dargestellt wird. An dieser Stelle soll unter anderem der Unterschied zwischen Verstandestugenden und sittlichen Tugenden geklärt werden. Auch die Begriffe des 'Habitus' und der 'Mitte' sollen thematisiert werden. Im Anschluss an die Darstellung der Tugendlehre von Aristoteles soll Thomas' Sichtweise erläutert werden. Er übernimmt einige Ansichten von Aristoteles, bringt aber die theologische Bedeutung von Tugend mit ein. Anschließend soll die Rezeption des Tugendbegriffs von Aristoteles bei Thomas von Aquin genauer betrachtet werden. Zum Abschluss dieser Seminararbeit möchte ich selbst Stellung beziehen, indem ich für mich wichtige Punkte noch einmal kurz aufgreife und meinen Standpunkt darstelle. Zum Einstieg in das Thema soll ein Blick auf die Bedeutung des Begriffs 'Tugend' im Allgemeinen dienen. Dazu wird sich im Folgenden hauptsächlich auf Ausführungen des Historischen Wörterbuches der Philosophie bezogen. In der Antike wurde das Wort 'Tugend' in der Philosophie zur Übersetzung des griechischen Wortes 'Arete' benutzt. Diese Übersetzung ist zwar häufig als irreführend bezeichnet worden, hat sich aber trotzdem durchgesetzt. Die Bedeutung von 'Arete' ist bei den Griechen so zu verstehen, dass ein Mensch, der 'Arete' besitzt, gut ist. 'Gutsein' ist demnach die exakte Übersetzung von 'Arete'. Doch der Tugendbegriff hat sich weit etabliert und meint somit nichts anderes. Es stellt sich jedoch die Frage, was einen guten Menschen ausmacht. Dessen Eigenschaften zu definieren ist nicht ganz unstrittig. Es gibt mehrere Ansichten, was einen Menschen zu einem guten Menschen macht. Beispielsweise mache seine Moralität ihn aus. Tugend scheint für ein moralisches Verständnis sehr anfällig zu sein, immer wieder tauchen Übersetzungen auf, die im Sinne von Moralität und Sittlichkeit verstanden werden.
Title:Der Tugendbegriff von Aristoteles und seine Rezeption bei Thomas von AquinFormat:Kobo ebookPublished:July 15, 2008Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3640102835

ISBN - 13:9783640102839

Reviews