Die Börseneinführung von Tochtergesellschaften: Entscheidungsproblem im Konzern by Robert HennigsDie Börseneinführung von Tochtergesellschaften: Entscheidungsproblem im Konzern by Robert Hennigs

Die Börseneinführung von Tochtergesellschaften: Entscheidungsproblem im Konzern

As told byRobert Hennigs

Paperback | July 14, 1995 | German

Pricing and Purchase Info

$73.26 online 
$90.95 list price save 19%
Earn 366 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Robert Hennigs entwickelt Varianten eines Emissionskonzepts für die Inanspruchnahme des Kapitalmarktes, die die Spezifika von Mutter- und Tochtergesellschaft berücksichtigen. und gelangt zu einer gewichteten Gesamtaussage.
Title:Die Börseneinführung von Tochtergesellschaften: Entscheidungsproblem im KonzernFormat:PaperbackPublished:July 14, 1995Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824461692

ISBN - 13:9783824461691

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1. Einleitung.- 1.1. Problemstellung.- 1.2. Begriffliche Abgrenzung.- 1.2.1. Börseneinfuhrung.- 1.2.2. Tochtergesellschaft.- 1.2.3. Entscheidungsproblem.- 1.2.4. Konzern.- 1.3. Gang der Untersuchung und Zielsetzung der Arbeit.- 2. Grundlagen der Börseneinführung von Tochtergesellschaften.- 2.1. Anforderungen an das Unternehmen.- 2.1.1. Rechtsform.- 2.1.2. Kriterien der Börsenreife.- 2.1.2.1. Mindestgröße.- 2.1.2.2. Unverwechselbares Erscheinungsbild.- 2.1.2.3. Klare Organisationsstruktur.- 2.1.2.4. Qualifiziertes Management.- 2.1.2.4.1. Leistungsfähigkeit.- 2.1.2.4.2. Bereitschaft zur Publizität.- 2.1.2.5. Überdurchschnittliches Markt- und Innovationspotential.- 2.1.2.6. Nachhaltig positive Ertragskraft.- 2.2. Emissionskonzept.- 2.2.1. Wahl der Aktieneigenschaften.- 2.2.1.1. Aktienart.- 2.2.1.2. Aktiengattung.- 2.2.1.2.1. Stammaktien.- 2.2.1.2.2. Vorzugsaktien.- 2.2.2. Art der Börsennotierung.- 2.2.2.1. Wahl des Marktsegments.- 2.2.2.1.1. Amtlicher Handel.- 2.2.2.1.2. Geregelter Markt.- 2.2.2.2. Wahl der Börsenplätze.- 2.2.3. Plazierungsvolumen.- 2.2.3.1. Absoluter Betrag.- 2.2.3.2. Relativer Anteil am stimmberechtigten Kapital.- 2.2.3.2.1. Erhaltung der qualifizierten (Dreiviertel-) Mehrheit.- 2.2.3.2.2. Erhaltung der einfachen Mehrheit.- 2.2.4. Aktienherkunft.- 2.2.4.1. Primärplazierung.- 2.2.4.2. Sekundärplazierung.- 2.2.5. Preisfindung.- 2.2.5.1. Ergebnis nach DVFA/SG.- 2.2.5.2. Kurs-Gewinn-Verhältnis.- 2.2.6. Emissionszeitpunkt.- 2.2.7. Führung und Zusammensetzung des Konsortiums.- 2.2.8. Begleitende Öffentlichkeitsarbeit.- 2.2.9. Kosten der Emission und Börseneinfuhrung.- 2.2.9.1. Einmalige Kosten.- 2.2.9.2. Laufende Kosten.- 3. Entscheidungsrelevante Problemkreise.- 3.1. Implikationen für die Kapitalstruktur.- 3.1.1. Grundlegende Betrachtung des Eigenkapitals.- 3.1.1.1. Begriff des Eigenkapitals.- 3.1.1.2. Funktionen des Eigenkapitals.- 3.1.1.3. Quellen des Eigenkapitals.- 3.1.1.3.1. Innenfinanziertes Eigenkapital.- 3.1.1.3.2. Außenfinanziertes Eigenkapital.- 3.1.1.4. Eigenkapitalkategorien im Konzern.- 3.1.1.4.1. Originäres Eigenkapital.- 3.1.1.4.2. Derivatives Eigenkapital.- 3.1.2. Die Eigenkapitalausstattung als betriebswirtschaftliches Problem.- 3.1.2.1. Modelltheoretische Bestimmung der optimalen Kapitalstruktur.- 3.1.2.1.1. Die Kapitalkosten.- 3.1.2.1.2. Der Leverage-Effekt.- 3.1.2.1.3. Risikoaspekte.- 3.1.2.1.4. Risiko und Rentabilität.- 3.1.2.1.4.1. Die theoretischen Extrempositionen.- 3.1.2.1.4.2. Die traditionelle These.- 3.1.2.1.4.3. Die Modigliani-Miller-These.- 3.1.2.2. Bestimmungsfaktoren der Kapitalstruktur in der Praxis.- 3.1.2.2.1. Eigenkapital als Basis unternehmerischen Wachstums.- 3.1.2.2.2. Beschleunigter Strukturwandel.- 3.1.2.2.3. Anforderungen des Kapitalmarkts.- 3.1.2.3. Möglichkeiten zur Verbesserung der Kapitalstruktur.- 3.1.2.3.1. Bilanzpolitische Maßnahmen.- 3.1.2.3.2. Gewinnthesaurierung.- 3.1.2.3.3. Abbau von Verbindlichkeiten.- 3.1.2.3.4. Zuführung zusätzlichen Eigenkapitals.- 3.1.2.4. Bilanzielle Auswirkungen der Börseneinfuhrung von Tochtergesellschaften.- 3.1.2.4.1. Bilanz der Tochtergesellschaft.- 3.1.2.4.2. Konzernbilanz der Muttergesellschaft.- 3.1.3. Ergebnis.- 3.2. Implikationen fur die Konzernbewertung.- 3.2.1. Interessenkonflikte in der AG.- 3.2.1.1. Agency-Theorie.- 3.2.1.2. Koalitionstheorie.- 3.2.2. Der Shareholder-Value-Ansatz.- 3.2.2.1. Unzulänglichkeiten von Gewinngrößen.- 3.2.2.1.1. Beeinflußbarkeit durch Ansatz- und Bewertungswahlrechte.- 3.2.2.1.2. Keine Risikoantizipation.- 3.2.2.1.3. Abweichung von Gewinn und Cash-Flow bei Wachstum.- 3.2.2.1.4. Keine Berücksichtigung von Zeitpräferenzen.- 3.2.2.2. Discounted-Cash-Flows als Bewertungsmaßstab.- 3.2.2.2.1. Barwert der Cash-Flows im Planungszeitraum.- 3.2.2.2.2. Bestimmung der Kapitalkosten.- 3.2.2.2.3. Restwert nach dem Planungszeitraum.- 3.2.2.3. Die wertbestimmenden Faktoren nach Rappaport.- 3.2.3. Möglichkeiten der Konzernwertsteigerung durch die Börseneinfuhrung von Tochtergesellschaften.- 3.2.3.1. Erhöhung der Cash-Flows.- 3.2.3.2. Senkung der Kapitalkosten.- 3.2.3.3. Konzernspezifische Informationspolitik.- 3.2.3.4. Aufdeckung stiller Reserven.- 3.2.4. Empirische Ergebnisse der Konzernwertsteigerung durch die Börseneinführung von Tochtergesellschaften.- 3.2.5. Ergebnis.- 3.3. Implikationen für die Konzernstruktur.- 3.3.1. Alternativen der Konzerngestaltung.- 3.3.1.1. Eingliederungskonzern.- 3.3.1.2. Vertragskonzern.- 3.3.1.3. Faktischer Konzern.- 3.3.2. Vertragskonzern versus Faktischer Konzern.- 3.3.2.1. Argumente für den Faktischen Konzern.- 3.3.2.1.1. Wiedergewinnung der wirtschaftlichen Identität der Tochtergesellschaft.- 3.3.2.1.2. Verbesserte Führung der Tochtergesellschaft.- 3.3.2.1.3. Verbessertes Standing der Tochtergesellschaft.- 3.3.2.1.4. Ausgleichszahlung/Abfindung an die Minderheitsaktionäre im Vertragskonzern.- 3.3.2.1.5. Verschärfter Gläubigerschutz im Vertragskonzern.- 3.3.2.2. Argumente gegen den Faktischen Konzern.- 3.3.2.2.1. Verlust des Weisungsrechts der Obergesellschaft.- 3.3.2.2.2. Notwendigkeit der Erstellung eines Abhängigkeitsberichts.- 3.3.3. Ergebnis.- 3.4. Implikationen für die Steuerlast.- 3.4.1. Grundlagen der Organschaft.- 3.4.1.1. Funktion.- 3.4.1.2. Voraussetzungen.- 3.4.1.2.1. Rechtsform.- 3.4.1.2.2. Eingliederung.- 3.4.1.2.2.1. Finanziell.- 3.4.1.2.2.2. Wirtschaftlich.- 3.4.1.2.2.3. Organisatorisch.- 3.4.1.2.3. Gewinnabführungsvertrag.- 3.4.1.3. Wirkungen.- 3.4.2. Erfüllbarkeit der organschaftlichen Voraussetzungen nach der Börseneinführung von Tochtergesellschaften.- 3.4.2.1. Rechtsform.- 3.4.2.2. Eingliederung.- 3.4.2.3. Gewinnabführungsvertrag.- 3.4.3. Relevanz der Organschaft im Rahmen der Börseneinführung von Tochtergesellschaften.- 3.4.3.1. Ergebniskonstellationen im Konzern.- 3.4.3.2. Klassifizierung der Ergebniskonstellationen.- 3.4.3.2.1. Organschaftlich relevante Ergebniskonstellationen.- 3.4.3.2.2. Organschaftlich nicht relevante Ergebniskonstellationen.- 3.4.4. Ergebnis.- 4. Zusammenfassende Schlußbetrachtung.