Die Bereitschaft zur Wissensteilung: Rahmenbedingungen für ein wissensorientiertes Management by Martin SeidelDie Bereitschaft zur Wissensteilung: Rahmenbedingungen für ein wissensorientiertes Management by Martin Seidel

Die Bereitschaft zur Wissensteilung: Rahmenbedingungen für ein wissensorientiertes Management

byMartin Seidel

Paperback | April 29, 2003 | German

Pricing and Purchase Info

$156.75 online 
$167.95 list price save 6%
Earn 784 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Ausgehend von einem systemischen Organisationsverständnis und konstruktivistisch geprägten Wissensteilungs-Prozessen analysiert Martin Seidel, welche handlungssteuernden Variablen für das Zurückhalten von Informationen verantwortlich sind, und zeigt, welche Rahmenbedingungen einer individuellen Wissensteilungsbereitschaft förderlich sind.
Dr. Martin Seidel promovierte bei Prof. Dr. Hans A. Wüthrich am Lehrstuhl für Internationales Management der Universität der Bundeswehr in München. Er ist als Unternehmensberater tätig.
Loading
Title:Die Bereitschaft zur Wissensteilung: Rahmenbedingungen für ein wissensorientiertes ManagementFormat:PaperbackPublished:April 29, 2003Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824477521

ISBN - 13:9783824477524

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1 Einleitung.- 1.1 Legitimation.- 1.2 Problemstellung.- 1.3 Leitunterscheidungen.- 1.3.1 Organisation als System.- 1.3.2 Individuum als Beobachter.- 1.3.2.1 Radikaler Konstruktivismus.- 1.3.2.2 Autopoiesis.- 1.3.3 Konsequenzen.- 1.3.3.1 Gestaltungsmöglichkeiten.- 1.3.3.2 Argumentationsmöglichkeiten.- 1.4 Vorgehen und Zielsetzung.- 2 Wissensorientiertes Management.- 2.1 Lernende Organisation.- 2.1.1 Abgrenzung.- 2.1.2 Organisationale Wissensbasis.- 2.1.3 Organisationales Lernen.- 2.1.4 Individuelles Lernen.- 2.2 Wissen.- 2.2.1 Daten - Information - Wissen.- 2.2.2 Wissenstypologien.- 2.3 Gesamtkonzepte.- 2.3.1 Das Modell von Nonaka.- 2.3.2 Das Modell von Probst.- 2.3.3 Zusammenfassung.- 2.4 Clusterbildung.- 2.4.1 Voraussetzungen genereller Art.- 2.4.1.1 Netzwerke.- 2.4.1.2 Kartographie.- 2,4.1.3 Funktionen.- 2.4.1.4 Tools im Allgemeinen.- 2.4.2 Intelligence.- 2.4.2.1 Konzept.- 2.4.2.2 Operationalisierung.- 2.4.3 Kodifizierung.- 2.4.3.1 Konzept.- 2.4.3.2 Operationalisierung.- 2.4.4 Personifizierung.- 2.4.4.1 Konzept.- 2.4.4.2 Operationalisierung.- 2.4.5 Invention.- 2.4.5.1 Konzept.- 2.4.5.2 Operationalisierung.- 2.4.6 Zusammenfassung.- 2.5 Wissensteilung.- 2.5.1 Problematik.- 2.5.2 Kommunikation.- 2.5.3 Wissensteilung.- 2.5.4 Zusammenfassung.- 3 Barrieren der Wissensteilung.- 3.1 Eingrenzungen.- 3.1.1 Allgemeine Abgrenzungen.- 3.1.2 Konzentration auf Voluntarismus.- 3.1.3 Konzentration auf die Wissensteilung.- 3.1.4 Konzentration auf die Bereitschaft ("Wollen").- 3.1.4.1 Abgrenzung individuell-personeller Fähigkeiten.- 3.1.4.2 Abgrenzung strukturell-organisationaler Voraussetzungen.- 3.1.4.3 Abgrenzung "klassischer" Wissens- und Lernbarrieren.- 3.2 Machttheoretische Problemstellung.- 3.2.1 Machtdefinition.- 3.2.2 Wissen und Information als Machtinstrumente.- 3.2.3 Determinanten der Machtorientierung.- 3.3 Wettbewerbstheoretische Problemstellung.- 3.3.1 Wissensteilung und Marktwert.- 3.3.2 Wissensteilung und individuelle Aufwendungen.- 3.4 Psychologische Problemstellung.- 3.5 Spieltheoretische Problemstellung.- 3.5.1 Grundlagen.- 3.5.2 Spielsituation Wissensteilung.- 3.5.3 Lösungskonzept.- 3.5.4 Einflussfaktoren.- 3.6 Empirische Untersuchungen.- 3.7 Zusammenfassung.- 4 Gestaltungsempfehlungen.- 4.1 Anforderungen und Gestaltungsfelder.- 4.2 Instrumentelle Ausgestaltung WoM.- 4.2.1 Der interne Wissensmarkt.- 4.2.2 Priorisierung.- 4.2.2.1 Personen-vs. datengeprägtes WoM.- 4.2.2.2 Nutzungs-vs. entwicklungsgeprägtes WoM.- 4.2.3 Zusammenfassung.- 4.3 Anreiz- und Beförderungssysteme.- 4.3.1 Problematik eines Anreizsystems.- 4.3.1.1 Problematik des "manipulativen Automatismus".- 4.3.1.2 Problematik der Bewertung.- 4.3.1.3 Wettbewerbsproblematik.- 4.3.2 Lösungsvorschläge.- 4.3.2.1 Erfassung erfolgswirksamer Wissensteilung.- 4.3.2.2 Kooperationsfördernde Prämiengestaltung.- 4.3.3 Zusammenfassung.- 4.4 Kommunikations- und Interaktionssysteme.- 4.4.1 Kommunikationsbeziehungen und Kommunikationsstil.- 4.4.2 Elektronische Unterstützung.- 4.4.3 Infrastrukturelle Gestaltung.- 4.4.4 Zusammenfassung.- 4.5 Führungs- und Kontrollsysteme.- 4.5.1 Competitive Intelligence als Relevanzkontext.- 4.5.2 Führungsstil.- 4.5.3 Kontrollsysteme.- 4.5.4 Zusammenfassung.- 4.6 Personalmanagementsysteme.- 4.6.1 Die Individualisierung des Wissensarbeiters.- 4.6.2 Lösungsvorschläge.- 4.6.3 Zusammenfassung.- 4.7 Zusammenfassung.- 5 Schlussbetrachtung.- 5.1 Zusammenfassung.- 5.2 Implikationen für Wissenschaft und Praxis.- 5.3 Ausblick.