Die Entsorgungsquote und Marktmacht auf dem Entsorgungsmarkt by Lutz MommerDie Entsorgungsquote und Marktmacht auf dem Entsorgungsmarkt by Lutz Mommer

Die Entsorgungsquote und Marktmacht auf dem Entsorgungsmarkt

byLutz Mommer

Paperback | September 23, 2003 | German

Pricing and Purchase Info

$90.95

Earn 455 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Lutz J. Mommer untersucht, wie eine Quotenregulierung der Abfallentsorgung und Rezyklierung wirkt, wie die Quote bestimmt werden sollte und wie Marktmacht in diesem Zusammenhang zu berücksichtigen ist. Die kurz- und die langfristigen Effekte einer Quotenregulierung werden beschrieben und die wohlfahrtsökonomisch optimale Quote wird bestimmt.
Dr. Lutz J. Mommer promovierte bei Prof. Dr. Udo Ebert am Lehrstuhl für Finanzwissenschaft der Universität Oldenburg. Er ist derzeit für Spitznagel & Kollegen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in Singen (Hohentwiel) tätig.
Loading
Title:Die Entsorgungsquote und Marktmacht auf dem EntsorgungsmarktFormat:PaperbackPublished:September 23, 2003Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824407248

ISBN - 13:9783824407248

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

I Einleitung und Motivation.- 1 Einleitung.- 2 Die verwandte Literatur.- II Die kurzfristigen Aspekte.- 3 Das kurzfristige Modell.- 4 Das kurzfristige Marktgleichgewicht.- 5 Die kurzfristige Wohlfahrtsdiskussion.- III Die langfristigen Aspekte.- 6 Die langfristige Modellerweiterung.- 7 Das langfristige Marktgleichgewicht.- 8 Die langfristige Wohlfahrtsdiskussion.- 9 Die Quotenanpassung an den Markteintritt.- IV Schlusswort.- 10 Zusammenfassung und Ausblick.- V Anhang.- 11 Das kurzfristige Modell.- 12 Das kurzfristige Marktgleichgewicht.- 13 Die kurzfristige Wohlfahrtsdiskussion.- 14 Die langfristige Modellerweiterung.- 15 Das langfristige Marktgleichgewicht.- 16 Die langfristige Wohlfahrtsdiskussion.- 17 Ein Differentialspiel.