Die Erlebnisgesellschaft. Unteruchung mit dem Fokus auf Bedeutung alltagsästhetischer Schemata und den Erlebnismarkt by Tatjana Butorac

Die Erlebnisgesellschaft. Unteruchung mit dem Fokus auf Bedeutung alltagsästhetischer Schemata und…

byTatjana Butorac

Kobo ebook | October 27, 2002 | German

Pricing and Purchase Info

$7.19 online 
$7.99 list price save 10%

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Methoden und Forschungslogik, Note: 1,7, Universität Augsburg (Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft), Veranstaltung: Reality TV: Formen - Nutzen - Wirkungen, Sprache: Deutsch, Abstract: Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung 2. Die alltagsästhetischen Schemata 2.1 Begriff und Bedeutung alltagsästhetischer Schemata 2.2 Die drei alltagsästhetischen Schemata 3. Der Erlebnismarkt 3.1 Erlebnis als Handlungsziel 3.2 Rationalität der Erlebnisnachfrage 3.3 Rationalität des Erlebnisangebots 3.4 Dynamik des Erlebnismarktes 4. Schluß 5. Literaturverzeichnis 1. Einleitung 'Erlebnisgesellschaft hat an Reiz verloren. Partnerschaft und Familie gewinnen wieder an Wert,' so eine Überschrift in der Ostseezeitung vom 4.08.2000. Der Begriff 'Erlebnisgesellschaft' wurde vom Kultursoziologen Gerhard Schulze, aufgrund von empirischen Untersuchungen der Sozialstruktur der BRD in den achtziger Jahren, geschaffen. Die Gesellschaft wurde mit Hilfe komplexer Schematas in fünf verschiedene, soziale Milieus eingeteilt. Die Ergebnisse seiner umfangreichen Arbeit veröffentlichte er in seinem gleichnamigen Buch. Ziel seiner Forschung war es u.a. den Einfluß der Erlebnisorientierung auf die Veränderung der Gesellschaft sowie neue soziale Strukturen zu beschreiben und diese von kulturtypischen, existentiellen Problemen her zu verstehen. 'Vom weltbezogenen Subjekt zur subjektbezogenen Welt: dies ist der große kulturgeschichtliche Einschnitt in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.' Ob dies für dies für die heutige Gesellschaft noch zutreffen mag, ist fraglich. So ist Prof. Stefan Hardil der Auffassung, daß eine ständige Erlebnisorientierung als erschöpfend empfunden werde. Dagegen haben Familie und Partnerschaft wieder an Stellenwert gewonnen. Doch Schulze stellt diesbezüglich fest: 'Es wäre erstaunlich, wenn sich die Erlebnisgesellschaft nicht transformieren würde. Genau deshalb, weil sie sich auf einer sehr allgemeinen Ebene treu bleibt, erzeugt die Erlebnigesellschaft neue Muster.' Ziel dieser Arbeit soll es sein einige Sachverhalte, die Schulze in seinem Buch 'Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart' erforscht hat, näher zu beschreiben. Schwerpunkte bilden dabei der Begriff und die Bedeutung alltagsästhetischer Schemata sowie der Erlebnismarkt. Aus Gründen des Umfangs können jedoch nicht alle relevanten Aspekte in Schulzes Argumentation angesprochen werden. Daher wird auch u.a. in dieser Hausarbeit keine Ausführung bezüglich der fünf sozialen Milieus (Niveau-, Harmonie-, Integrations-, Selbstverwirklichungs-, Unterhalungsmilieu) vorgenommen werden.
Title:Die Erlebnisgesellschaft. Unteruchung mit dem Fokus auf Bedeutung alltagsästhetischer Schemata und…Format:Kobo ebookPublished:October 27, 2002Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3638150348

ISBN - 13:9783638150347

Look for similar items by category:

Reviews