Die Funktionsfahigkeit Des Sicherheitsmechanismus Der Vereinten Nationen / The Functional Effectiveness Of The Security Mechanisms Of The United Natio by Michael SchaeferDie Funktionsfahigkeit Des Sicherheitsmechanismus Der Vereinten Nationen / The Functional Effectiveness Of The Security Mechanisms Of The United Natio by Michael Schaefer

Die Funktionsfahigkeit Des Sicherheitsmechanismus Der Vereinten Nationen / The Functional…

byMichael Schaefer

Paperback | November 15, 2011

Pricing and Purchase Info

$83.09 online 
$96.95 list price save 14%
Earn 415 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Rudol[ Bernhardt bin ich für die bereitwillige Aufnahme der Arbeit in die Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts zu großem Dank verpflichtet. Das Manuskript wurde im August 1979 abgeschlossen.
Title:Die Funktionsfahigkeit Des Sicherheitsmechanismus Der Vereinten Nationen / The Functional…Format:PaperbackDimensions:474 pagesPublished:November 15, 2011Publisher:Springer-Verlag/Sci-Tech/TradeLanguage:English

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:364267755X

ISBN - 13:9783642677557

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Einführung.- 1 Grundlagen des VN-Sicherheitsmechanismus.- 1. Kapitel Das Verhältnis von Völkerbund und Vereinten Nationen als Kontinuitätsproblem.- 1.1. Das Völkerbundsystem.- 1.1.1. Zielprojektion des Friedenssicherungssystems.- 1.1.2. Entscheidungsmechanismus der Hauptorgane.- 1.1.3. Präzedenzcharakter des Völkerbundsystems.- 1.2. Kontinuität und Diskontinuität zwischen Völkerbund und VN-System.- 1.2.1. Plan einer neuen Weltfriedensordnung.- 1.2.2. Konzeptionelle Leitmotive.- 2. Kapitel Ziele und Grundsätze des Friedenssicherungssystems der Vereinten Nationen.- 2.1. Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit.- 2.1.1. Der Begriff des Friedens allgemein.- 2.1.2. Der Friedensbegriff in der Konzeption der Charta.- (a) Der enge Friedensbegriff des Kapitel VII.- (b) Der weitere Friedensbegriff des Kapitel VI.- (c) Der weite Friedensbegriff des Kapitel XII.- (d) Der differenzierte Friedensbegriff der Charta..- 2.2. Das Gewaltverbot des Art. 2 (4) SVN.- 2.3. Das Interventionsverbot des Art. 2 (7) SVN.- 3. Kapitel Die Determinanten des VN-Sicherheitsmechanismus.- 3.1. Der normative Rahmen.- 3.1.1. Die primäre Aktionsebene.- 3.1.1.1. Das funktionale Verhältnis der beiden politischen Hauptorgane.- 3.1.1.2. Die Zuständigkeit der Hauptorgane im einzelnen.- 3.1.1.2.1. Sicherheitsrat.- (a) Friedliche Streitbeilegung (Kapitel VI).- (b) Friedensbedrohungen, Friedensbrüche und Angriffshandlungen (Kapitel VII).- (c) Entscheidungsmechanismus.- (aa) Das formelle Abstimmungsverfahren des Art. 27.- (bb)Konsultation und Konsensus.- 3.1.1.2.2. Generalversammlung.- (a) Allgemeine Diskussions- und Empfehlungsbefugnisse.- (b) Friedliche Streitbeilegung.- (c) Beilegung von Streitfällen durch Zwangsmaßnahmen.- (d) Kompetenzerweiterung durch Resolution 377 (V)?.- (aa) Inhalt der "Uniting-for-Peace"-Resolution.- (bb)Satzungsmäßigkeit der "Uniting-for-Peace"-Resolution.- (e) Sonstige Rechte.- (f) Entscheidungsmechanismus.- 3.1.1.2.3. Generalsekretär.- (a) Administrative Funktionen.- (b) Politische Funktionen.- (aa) Diplomatische Aufgaben.- (bb)Operative Aufgaben.- 3.1.2. Die sekundäre Aktionsebene.- 3.1.2.1. Kompetenz zur Einsetzung von "Unterorganen".- 3.1.2.1.1. Nebenorgane.- 3.1.2.1.2. Sonstige Hilfsorgane.- 3.1.2.2. Drei-Phasen-Mechanismus.- 3.1.2.2.1. Prävention.- 3.1.2.2.2. Aktion.- 3.1.2.2.3. Postaktion.- 3.1.2.3. Die Natur des eingesetzten Feldapparates.- 3.1.2.3.1. Von der Charta vorgesehene Mittel.- 3.1.2.3.2. Ständig eingesetzte Hilfsorgane.- 3.1.2.3.3. Ad hoc-Maschinerie.- 3.2. Der politische Inhalt.- 3.2.1. Die VN als Teil des Internationalen Systems.- 3.2.1.1. Horizontale und vertikale Interaktionsebenen.- 3.2.1.2. Autonomisierung der VN.- 3.2.2. Die innere Struktur des VN-Systems.- 3.2.2.1. Formal-organisatorischer Aufbau.- 3.2.2.2. Spannungsfeld von einzelstaatlichen und Gruppeninteressen.- 3.2.2.2.1. Konzeption der Machtkonzentration.- (a) Hegemonialanspruch der Großmächte.- (b) Verankerung der Vorrangstellung in der Charta.- 3.2.2.2.2. Konzept der Partizipation.- (a) Der politische Befund der Generalversammlung 1945.- (b) Mitbestimmungsanspruch der mittleren und kleinen Staaten.- 3.2.3. Die "Output"-Dimension der VN.- 3.2.3.1. Politisierungs-Output.- 3.2.3.2. Zwischenstaatliche Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse.- 3.2.3.2.1. Beschlüsse auf der primären Aktionsebene.- 3.2.3.2.2. Aktivitäten auf der sekundären Aktionsebene.- 2 Die Praxis der VN in Sicherheitsfragen.- 4. Kapitel Indonesien (1947-1949).- 4.1. Fallfakten.- 4.2. Rechtliche Problematik.- 4.2.1. Anwendungsfall des Art. 2 (7).- 4.2.2. Rechtmäßigkeit der Maßnahmen des Sicherheitsrates.- 4.2.2.1. Ermächtigung durch allgemeines oder besonderes Völkerrecht.- 4.2.2.2. Ermächtigung durch Art. 2 (7) letzter Halbsatz.- 4.2.2.2.1. Maßnahmen im militärischen Bereich.- 4.2.2.2.2. Maßnahmen im politischen Bereich.- 4.3. Historisch-politischer Rahmen.- 4.3.1. Regionaler Kolonialkonflikt.- 4.3.2. Weltpolitische Einflußfaktoren.- 4.3.3. Politische Konstellation im Rat.- 4.4. Sicherheitsmechanismus.- 4.4.1. Sicherheitsrat.- 4.4.2. Sekundäre Aktionsebene.- 4.4.2.1. Konsular-Kommission.- 4.4.2.2. Komitee der guten Dienste.- 4.4.2.3. VN-Kommission für Indonesien.- 5. Kapitel Tschechoslowakei (1948).- 5.1. Fallfakten.- 5.2. Rechtliche Problematik.- 5.2.1. Das Diskussionsrecht des Rates.- 5.2.2. Das sog. Doppelveto im Rat.- 5.3. Historisch-politischer Hintergrund.- 5.3.1. Verknüpfung von Regionalkonflikt und weltpolitischer Situation.- 5.3.2. Politisches Kräftespiel im Sicherheitsrat.- 5.4. Sicherheitsmechanismus.- 5.4.1. Vorfeld friedenssichernder Maßnahmen.- 5.4.2. "Fact-finding" als Hilfsmittel des Rates.- 6. Kapitel Korea (1950-1952).- 6.1. Fallfakten.- 6.2. Rechtliche Problematik.- 6.2.1. Sowjetische Abwesenheit vom Rat.- 6.2.2. Rechtsgrundlage der kollektiven Sicherheitsmaßnahmen.- 6.2.2.1. Wirksamkeit der Ratsempfehlungen unter Kapitel VII.- 6.2.2.2. Zielrichtung der Ratsempfehlungen nach Art. 39 SVN.- 6.2.2.3. Maßnahmen der Generalversammlung auf der Grundlage der "Uniting-for-Peace"-Resolution.- 6.2.2.4. Rechtsgrundlage der "zusätzlichen Maßnahmen".- 6.3. Historisch-politischer Rahmen.- 6.3.1. Der koreanische Regionalkonflikt.- 6.3.2. Die weltpolitischen Zusammenhänge.- 6.3.3. Rollenverhalten in den VN-Organen.- 6.4. Sicherheitsmechanismus.- 6.4.1. Die primäre Aktionsebene.- 6.4.1.1. Politische Lösungsversuche der Versammlung.- 6.4.1.2. Militärische Gemeinschaftssanktionen auf Empfehlung des Rates.- 6.4.1.3. Kollektive Zwangsmaßnahmen auf Empfehlung der Versammlung.- 6.4.2. Die sekundäre Aktionsebene.- 6.4.2.1. Unterausschüsse der Versammlung.- 6.4.2.2. UN Command.- 7. Kapitel Kongo (1960-1962).- 7.1. Fallfakten.- 7.2. Rechtliche Problematik.- 7.2.1. Rechtsstellung des Generalsekretärs.- 7.2.1.1. Initiativrecht nach Art. 99 SVN.- 7.2.1.2. Mandat des Generalsekretärs - Rechtsgrundlage und Grenzen.- 7.2.2. Militärische Kollektivmaßnahmen.- 7.2.2.1. Grenzen kollektiver Maßnahmen in innerstaatlichen Konflikten.- 7.2.2.2. VN-Operation im Kongo (ONUC).- 7.2.2.2.1. Rechtsgrundlage der VN-Aktion.- 7.2.2.2.2. Konflikt mit Art. 2 (7) SVN.- 7.2.2.2.3. Rechtlicher Status der ONUC.- 7.3. Historisch-politischer Hintergrund.- 7.3.1. Belgisch-kongolesischer Kolonialkonflikt.- 7.3.2. Die VN im Schnittpunkt postkolonialer Positionsveränderungen.- 7.4. Sicherheitsmechanismus.- 7.4.1. Primäre Aktionsebene.- 7.4.1.1. Sicherheitsrat.- 7.4.1.2. Generalversammlung.- 7.4.1.3. Generalsekretär.- 7.4.1.3.1. Sezession Katangas.- 7.4.1.3.2. Verfassungskrise im Kongo.- 7.4.1.3.3. Ermordung Lumumbas.- 7.4.2. Sekundäre Aktionsebene.- 7.4.2.1. Zusammensetzung der UN Force.- 7.4.2.2. Kontrolle der ONUC.- 7.4.2.3. Aufgabenerfüllung durch die UN Force.- 7.4.2.4. ONUC und UNEF.- 8. Kapitel Tschechoslowakei (1968).- 8.1. Fallfakten.- 8.2. Rechtliche Problematik.- 8.2.1. Kompatibilität von VN und Regionalorganisationen.- 8.3. Historisch-politischer Hintergrund.- 8.3.1. "Prager Frühling".- 8.3.2. Gesamteuropäischer Kontext.- 8.3.3. Auswirkungen auf den Sicherheitsrat.- 8.4. Sicherheitsmechanismus.- 8.4.1. Wahrnehmung der Polarisationsfunktion.- 8.4.2. Verzicht auf operatives Tätigwerden.- 9. Kapitel Nahost-Konflikt (1956 - 1967 - 1973).- 9.1. Fallfakten.- 9.1.1. Suez-Krise 1956.- 9.1.2. Sechs-Tage-Krieg 1967.- 9.1.3. Oktober-Krieg 1973.- 9.2. Rechtliche Problematik.- 9.2.1. Eilsondersitzungen der Versammlung 1956 und 1967.- 9.2.1.1. Eröffnungsverfahren.- 9.2.1.2. Satzungsmäßigkeit der Maßnahmen.- 9.2.2. Ratsentschließungen 242 (1967) und 338 (1973).- 9.2.2.1. Entschließung vom 22. November 1967.- 9.2.2.2. Entschließung vom 22. Oktober 1973.- 9.2.3. Rechtsprobleme friedenssichernder Operationen (peace-keeping operations).- 9.2.3.1. Rechtmäßigkeit von UNEF (1956).- 9.2.3.1.1. Problemstellung.- 9.2.3.1.2. Resolution 377 A (V) als Ermächtigungsgrundlage.- 9.2.3.1.3. Ermächtigungsgrundlage im Rahmen der Charta.- 9.2.3.1.4. Zustimmungsbedürftigkeit von UNEF.- 9.2.3.1.4.1. Konsensprinzip.- 9.2.3.1.4.2. Zustimmungsentzug und Abzug von UNEF.- 9.2.3.2. Rechtmäßigkeit von UNEF II (1973).- 9.2.3.2.1. Art. 40 als Rechtsgrundlage.- 9.2.3.2.2. Kontrollbefugnisse des Rates.- 9.3. Historisch-politischer Hintergrund.- 9.3.1. Arabisch-israelischer Konflikt in "Palästina".- 9.3.1.1. Grundkonflikt.- 9.3.1.2. Schlüsselproblem: die Palästinenserfrage.- 9.3.1.3. Spezifische Elemente der drei Konflikte.- 9.3.1.3.1. Suez-Krise 1956.- 9.3.1.3.2. Juni-Krieg 1967.- 9.3.1.3.3. Yom-Kippur-Krieg 1973.- 9.3.2. Einfluß weltpolitischer Entwicklungen auf den Entscheidungsmechanismus der VN-Organe.- 9.3.2.1. Globalpolitische Perspektive.- 9.3.2.2. 1956: "Vitale Interessen" einzelner Großmächte vs "Hegemonie" der Supermächte.- 9.3.2.3. 1967: Nationale Interessenpolitik und "friedliche Koexistenz" der Supermächte.- 9.3.2.4. 1973: Entspannungskurs der Supermächte und die Rolle der kleineren Staaten.- 9.4. Sicherheitsmechanismus.- 9.4.1. Verhältnis von Sicherheitsrat und Generalversammlung.- 9.4.1.1. Schlüsselrolle der Versammlung (1956).- 9.4.1.2. Mißerfolg politischer Katalysatorfunktion der Versammlung (1967).- 9.4.1.3. Rückbesinnung auf die primäre Verantwortlichkeit des Rates (1973).- 9.4.2. Entwicklung der Position des Generalsekretärs.- 9.4.2.1. Schlüsselposition Dag Hammarskjölds während der Suez-Krise.- 9.4.2.2. Grenzen politischer Funktionsausfüllung - U Thant und der Abzug von UNEF.- 9.4.2.3. Genfer Friedenskonferenz und die Rolle Kurt Waldheims.- 9.4.3. Praxis friedenssichernder Operationen (peace-keeping operations) im Nahen Osten.- 9.4.3.1. Unterausschüsse mit Beratungsfunktion.- 9.4.3.2. Allgemeine Struktur des Friedenssicherungsmechanismus: UNTSO, UNEF und UNDOF.- 9.4.3.2.1. Zusammensetzung und Rekrutierung der VN-Kontingente.- 9.4.3.2.1.1. Errichtungsbefugnis der VN.- 9.4.3.2.1.2. Ausschluß der ständigen Ratsmitglieder.- 9.4.3.2.1.3. Prinzip der geographisch ausgewogenen Vertretung.- 9.4.3.2.2. Politische und strategische Leitung und Kontrolle.- 9.4.3.3. Finanzierung.- 9.4.3.3.1. UNEF I.- 9.4.3.3.2. UNEF II.- 3 Analyse der Funktionsfähigkeit des VN-Sicherheitsmechanismus.- 10. Kapitel Evolution der politischen Strukturen.- 10.1. Aktueller Status des Internationalen Systems.- 10.1.1. Politische Ausgangssituation 1945.- 10.1.2. Neuordnung der internationalen Mächtekonstellation.- 10.2. Strukturwandel der politischen Kräfteverhältnisse in den VN.- 10.2.1. Politischer Befund der Generalversammlung.- 10.2.1.1. Blockbildung Ost-West.- 10.2.1.2. Blockbildung Nord-Süd.- 10.2.1.3. Volksrepublik China.- 10.2.2. Politisches Spektrum des Sicherheitsrates.- 10.3. Ergebnis.- 11. Kapitel Funktionswandel der VN-Hauptorgane.- 11.1. Entwicklung des Verhältnisses von Sicherheitsrat und Generalversammlung.- 11.1.1. Erste Phase: Der Rat im Spannungsfeld Ost-West (1945-1950).- 11.1.1.1. Funktionsausfüllung durch den Rat.- 11.1.1.1.1. Die iranische Frage.- 11.1.1.1.2. Weitere satzungstypische Streitfälle.- 11.1.1.1.3. Der Rat als politisches Realisierungsinstrument.- 11.1.1.2. Die Ausweichfunktion der Versammlung.- 11.1.1.2.1. Die spanische Frage.- 11.1.1.2.2. Die griechische Frage.- 11.1.1.2.3. Die Versammlung als politisches Realisierungsinstrument.- 11.1.1.3. Die den Funktionswandel bestimmenden Grundmuster.- 11.1.2. Zweite Phase: Auswirkung der "Uniting-for-Peace"-Resolution (1950-1960).- 11.1.2.1. Konkurrierende Funktionswahrnehmung.- 11.1.2.1.1. Die Korea-Frage.- 11.1.2.1.2. Einige weitere Fälle.- 11.1.2.2. Gewichtsverlagerung zugunsten der Versammlung.- 11.1.3. Dritte Phase: Funktionswandel in der Dekolonisierungsphase (1960-1967).- 11.1.3.1. Konkurrierende Funktionswahrnehmung.- 11.1.3.1.1. Die Kongo-Aktion.- 11.1.3.1.2. Einige weitere Fälle.- 11.1.3.2. Gewichtsverlagerung zurück auf den Rat.- 11.1.4. Vierte Phase: Die VN im Zeichen der Universalität (1967-1979).- 11.1.4.1. Katalysatorfunktion der Versammlung.- 11.1.4.1.1. Juni-Krieg 1967.- 11.1.4.1.2. Oktober-Krieg 1973.- 11.1.4.2. Rückkopplung von Rat und Versammlung.- 11.1.4.2.1. Die Südafrika-Frage.- 11.1.4.2.2. Die Situation in Namibia.- 11.2. Ergebnis.- 12. Kapitel Evolution der VN-Charta.- 12.1. Die normative Qualität der Charta.- 12.1.1. Die normverändernden Prozesse.- 12.1.1.1. Satzungsänderungen im engeren Sinne.- 12.1.1.2. Satzungsänderungen im weiteren Sinne.- 12.1.2. Rechtsnatur der Charta.- 12.1.2.1. Verfassung.- 12.1.2.2. Völkerrechtlicher Vertrag.- 12.1.2.3. Verfassungsähnlicher Charakter.- 12.2. Bisherige Satzungsänderungen.- 12.2.1. Formelle Satzungsänderungen.- 12.2.2. Formlose Satzungsänderungen.- 12.2.2.1. Qualitative Veränderung der Ziele und Grundsätze..- 12.2.2.1.1. Dynamisierung des Friedensbegriffs.- 12.2.2.1.2. Ausweitung des Gewaltverbots.- 12.2.2.1.3. Relativierung des Interventionsverbots.- 12.2.2.1.4. Bewertung.- 12.2.2.2. Aktualisierung von Satzungsnormen.- 12.2.2.2.1. Aktives Eintrittsrecht der Versammlung.- 12.2.2.2.2. Funktionsausweitung des Generalsekretärs.- 12.2.2.2.3. Abstimmungsverfahren im Rat.- 12.2.2.2.4. Friedenssichernde Operationen.- 12.2.2.3. Nichtanwendung von Satzungsnormen.- 12.3. Ergebnis.- 13. Kapitel Operative Funktionsfähigkeit des Sicherheitsmechanismus.- 13.1. Beschränkte Funktionsfähigkeit des ursprünglichen Systems.- 13.1.1. Prävention.- 13.1.1.1. Notwendigkeit effektiver Tatsachenermittlung.- 13.1.1.1.1. Zielsetzung.- 13.1.1.1.2. Methoden.- 13.1.1.2. Praxis.- 13.1.1.2.1. Generelle Maßnahmen.- 13.1.1.2.2. Konkrete Maßnahmen.- 13.1.1.2.2.1. Tatsachenermittlung durch den Rat.- 13.1.1.2.2.2. Tatsachenermittlung durch den Generalsekretär.- 13.1.1.3. Vorschläge zur Effektivierung.- 13.1.2. Aktion.- 13.1.2.1. Friedliche Streitbeilegung.- 13.1.2.1.1. Doppelter Streitbeilegungsbegriff.- 13.1.2.1.2. Determinanten konkreter Maßnahmen.- 13.1.2.1.2.1. Zustimmungserfordernis.- 13.1.2.1.2.2. Natur des Konflikts.- (a) Rechtliche Streitfragen.- (b) Bewaffnete Konflikte.- (c) Innerstaatliche Streitigkeiten.- 13.1.2.1.3. Effektivität traditioneller Streitbeilegungsmethoden.- 13.1.2.1.3.1. Problemidentifizierung.- (a) Befassung der VN-Organe.- (b) Öffentliche Debatte.- 13.1.2.1.3.2. Friedliche Streitbeilegung im engeren Sinne (peace-keeping).- (a) Praxis.- (b) Rechtsgrundlagen.- 13.1.2.1.3.3. Friedliche Streitbeilegung im weiteren Sinne (peace-making).- (a) Grenzen der Streitbeilegung durch die VN.- (b) Methoden und Verfahren.- 13.1.2.2. System kollektiver Sicherheit.- 13.1.2.2.1. Allgemeine Funktionsvoraussetzungen.- 13.1.2.2.2. Konkrete Funktionsvoraussetzungen.- 13.1.2.2.3. Praxis.- 13.1.2.3. Zwischenergebnis.- 13.2. Neue Methoden der Friedenssicherung.- 13.2.1. Friedenssichernde Operationen.- 13.2.1.1. Bisherige Praxis.- 13.2.1.1.1. Zielsetzungen.- (a) "Observation".- (b) "Interposition".- (c) "Maintenance of Law and Order".- 13.2.1.1.2. Gemeinsame Charakteristika.- 13.2.1.1.3. Effektivität.- 13.2.1.2. Begriffsbestimmung und normative Einordnung.- (a) Empirisch-funktioneller Ansatz.- (b) Theoretisch-deduktiver Ansatz.- (c) Eigener Ansatz.- 13.2.1.3. Richtlinien für zukünftige friedenssichernde Operationen.- 13.2.1.3.1. Zielsetzung.- 13.2.1.3.2. Zuständigkeit.- 13.2.1.3.3. Beratung.- 13.2.1.3.4. Ungelöste Einzelfragen.- 13.2.1.4. Praktische Maßnahmen.- 13.3. Ergebnis.- 14. Kapitel Schlußfolgerungen.- 14.1. Stärkung der Willensbildungs- und Entscheidungsmechanismen.- 14.1.1. Materielle Voraussetzungen.- 14.1.1.1. Konzept der präventiven Diplomatie.- 14.1.1.2. Hauptverantwortung der ständigen Ratsmitglieder.- 14.1.1.3. Mitverantwortung aller Weltregionen.- 14.1.2. Formelle Voraussetzungen.- 14.1.2.1. Bedeutung des Vetos.- 14.1.2.2. Verfahren zur Satzungsanpassung.- 14.2. Stufenplan.- 14.2.1. Entwicklung vertrauensbildender Maßnahmen.- 14.2.1.1. Intraregionale Konsultationen.- 14.2.1.2. Interregionale Konsultationen.- 14.2.1.3. Überregionale Konsultationen.- 14.2.2. Materielle Beschränkung des Vetos.- 14.2.2.1. Konsensuelle Ausweitung des Verfahrensbereichs.- 14.2.2.2. Reduzierung des Vetos auf Kapitel VII.- 14.2.3. Umstrukturierung des Sicherheitsrats.- 14.2.3.1. Änderung von Art. 23 (2).- 14.2.3.2. Schaffung halbständiger Mitglieder.- 14.2.3.3. Schaffung neuer ständiger Mitglieder.- 14.3. Ergebnis.- Summary.- The Functional Effectiveness of the Security Mechanism of the United Nations.