Die internationale Anwendung des Börsenrechts: Völkerrechtlicher Rahmen und kollisionsrechtliche Praxis in Deutschland, England und den USA by Gunnar SchusterDie internationale Anwendung des Börsenrechts: Völkerrechtlicher Rahmen und kollisionsrechtliche Praxis in Deutschland, England und den USA by Gunnar Schuster

Die internationale Anwendung des Börsenrechts: Völkerrechtlicher Rahmen und kollisionsrechtliche…

byGunnar Schuster

Paperback | September 18, 2011 | German

Pricing and Purchase Info

$157.25 online 
$218.50 list price save 28%
Earn 786 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

The International Application of Stock Exchange Laws (English Summary)
Title:Die internationale Anwendung des Börsenrechts: Völkerrechtlicher Rahmen und kollisionsrechtliche…Format:PaperbackPublished:September 18, 2011Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:364264712X

ISBN - 13:9783642647123

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Erster Teil: Grundlagen.- A. Kollisionsrecht und völkerrechtliche Grenzen.- I. Die Rolle des Völkerrechts bei der Anwendung der Kollisionsrechts.- II. Die Notwendigkeit einer sachgebietsbezogenen Lösung.- B. Ausgangspunkt: Souveränität im Wirtschaftsvolkerrecht.- I. Die souveräne Gleichheit der Staaten.- II. Vermutung für oder gegen die Souveränität.- III. Die ma?geblichen Interessen der Staaten im Börsenrecht.- 1. Konkretisierung und Abstraktion von Interessen.- 2. Private und staatliche Interessen.- 3. Die rechtliche VerfaBtheit der Interessen.- 4. Stellvertretende Interessenwahrnehmung und Globalinteressen.- C. Das Erfordernis eines "Reasonable link" als Grundregel.- I. Der Begriff des "Reasonable link".- II. Die Begriindung des Prinzips.- 1. Der Streit um die dogmatische Grundlage.- 2. Die Anerkennung in der Praxis.- 3. Allgemeine Rechtsgrundsatze als Grundlage.- III. Zusammenfassung.- D. Die Konkretisierung der "Reasonable link"-Regel.- I. Die traditionellen Anknüpfüngsprinzipien.- II. Übertragbarkeit auf das internationale Wirtschaftsrecht.- 1. Probleme bei der Übertragung.- a) Gemischte Rechtsgebiete - Einheitsanknüpfung?.- b)Defizite der traditionellen Anknüpfungskriterien im Börsenrecht.- 2. Völkerrechtliche Lösungsansätze.- a) Der Riickzug auf das Prinzip der sinnvollen Anknüpfüng.- b) Das Auswirkungsprinzip.- c) "Legitimate interests" als Anknüpfungspunkt.- 3. Zusammenfassung.- Zweiter Teil: Ordnung und Regelungsinteressen im Börsenrecht.- A. Zulassungsrecht.- I. Deutschland.- 1. Die öffentliche Ordnung der Börsen in Deutschland.- 2. Zulassung von Handelsteilnehmern.- 3. Zulassung von Wertpapieren.- a) Amtlicher Handel.- aa) Schutz des Publikums.- bb) Gewahrleistung eines ordnungsgemä?en Börsenhandels.- cc) Wahrung erheblicher allgemeiner Interessen.- b) Der Geregelte Markt.- c) Zusammenfassung.- II. Vereinigtes Königreich.- 1. Die offentliche Ordnung der Börsen im Vereinigten Königreich.- 2. Zulassung von Handelsteilnehmern.- 3. Zulassung von Wertpapieren.- III. Vereinigte Staaten.- 1. Die offentliche Ordnung der Borsen in den Vereinigten Staaten.- 2. Zulassung von Handelsteilnehmern.- 3. Zulassung von Wertpapieren.- a) Registrierung von Emissionen.- b) Registrierung öffentlich gehandelter Wertpapiere.- IV. Exkurs: Europäische Gemeinschaften.- 1. Vorbemerkung.- 2. Die Richtlinie ;über Wertpapierdienstleistungen.- B. Das Recht der periodischen Publizität.- I. Deutschland.- 1. Amtlicher Handel.- 2. Geregelter Markt.- 3. Freiverkehr.- II. Vereinigtes Königreich.- III. Vereinigte Staaten.- 1. Folgepflichten der Registrierung.- 2. Ad-hoc Publizitat.- 3. Publizitat bei Stimmrechtsvollmachten.- C. Börsenhandelsrecht.- I. Das öffentliche Angebot von Wertpapieren.- 1. Deutschland.- a) Börsenhandel.- b) Au?erbörslicher Handel.- 2. Vereinigtes Königreich.- a) Einfuhrungsmodalitäten zum Amtlichen Handel.- b) Ohne Einbeziehung in den Amtlichen Handel.- 3. Vereinigte Staaten.- II. Publizität beim Erwerb bedeutender Beteiligungen.- 1. Deutschland.- a) Prospekt- und aktienrechtliche Publizität.- b) Meldepflichten nach dem WertpHG.- 2. Vereinigtes Königreich.- a) Pflichten nach dem Companies Act 1985.- b) Pflichten nach den Rules Governing Substantial Acquisitions of Shares.- c) Pflichten nach den Listing Rules.- 3. Vereinigte Staaten.- a) Pflichten der Emittenten.- b) Pflichten der Anleger.- III. Verbot von Insiderhandel und betriigerischen Machenschaften.- 1. Deutschland.- a) Die Insiderhandels-Richtlinien und Nebengesetze.- b) Das neue Insiderrecht im WertpHG.- 2. Vereinigtes Königreich.- a) Die Rechtslage nach dem Company Securities (Insider Dealing) Act 1985.- b) Das neue Insiderrecht: Der Criminal Justice Act 1993.- c) Regelungen der Selbstverwaltung.- d) Strafvorschriften des Financial Services Act 1986.- 3. Vereinigte Staaten.- a) Sec. 10(b) SEA 1934 und Rule 10b-5.- b) Betrug im Übernahmekontext: Sec. 14(e) SEA 1934.- c) "Short-Swing Trading" von Insidern:Sec. 16(b) SEA 1934.- d) Sonstige Betrugsverbote.- IV. Öffentliche Übernahmeangebote.- 1. Deutschland.- a) Das Desinteresse an einer speziellen gesetzlichen Regelung.- b) Börsen- und aktienrechtliche Rahmenbedingungen.- 2. Vereinigtes Königreich.- a) Die rechtlichen Rahmenbedingungen.- b) Übernahmeverfahren nach dem City Code und den SARs.- 3. Exkurs: Der Vorschlag für eine EG-Übernahmerichtlinie.- 4. Vereinigte Staaten.- a) Pflichten im Vorfeld der Übernahme.- b) Das Übernahmerecht des Williams Act.- Dritter Teil: Staateninteressen in Auslandssachverhalten.- A. Zulassungsrecht.- I. Deutschland.- 1. Zulassung von Handelsteilnehmern.- a) Inlandische Börsen.- b) Grenzüberschreitende elektronische Handelssysteme.- c) Au?erborsliche Geschäfte.- aa) Effektengeschaft.- bb) Kapitalanlagegeschaft.- cc) Gewerberechtliche Fragen.- 2. Zulassung von Wertpapieren.- a) Grundsatz.- b) Detailfragen.- aa) Amtlicher Handel.- (1) Anforderungen an das Wertpapier.- (a) Wertpapiereigenschaft.- (b) Ordnungsgemä?e Ausgabe Das Problem des Gesellschaftsstatuts.- (c) Weitere Anforderungen an das Wertpapier.- (d) Teilemissionen.- (e) Zurückweisung suspekter Emittenten.- (2) Anforderungen an den Emittenten.- (3) Anforderungen an den Zulassungsprospekt.- (a) Grundsatz und Befreiungstatbestände.- (b) Probleme bei der Anwendung einzelner Prospektpflichten.- (aa) Angaben über die zuzulassenden Wertpapiere.- (bb) Angaben über den Emittenten.- (aaa) Kapitalstruktur.- (bbb) Geschäftstätigkeit.- (ccc) Geschäftsaussichten: Das Grundproblem von Publizitätsgebotvs. Publizitätsverbot.- (ddd) Bilanzierungsfragen.- (eee) Zwischenübersichten.- bb) Geregelter Markt.- II. Vereinigtes Königreich.- 1. Zulassung von Handelsteilnehmern.- a) "Investment business in the United Kingdom".- b) Extraterritoriale "Mareva injunctions" gegen ausländische Händler.- 2. Zulassung von Wertpapieren.- a) Grundsätze: Inländerbehandlung und Entgegenkommen.- b) Anforderungen an den Emittenten.- c) Anforderungen an die zuzulassenden Wertpapiere.- d) Anforderungen an den Zulassungsprospekt.- III. Vereinigte Staaten.- 1. Zulassung von Handelsteilnehmern.- a) Regelung von Anlageberatern.- b) Regelung von Maklern und Händlern.- aa) Grundsatz und Folgen einer Registrierung.- (1) Grundsatz.- (2) Sec. 30(b) SEA 1934.- (3) Praxis der Anwendung von Sec. 15(a) SEA 1934.- (4) Folgen der Registrierungspflicht.- (5) Volkerrechtliche Proteste gegen den Vorschlag einer "Large Traders"-Publizität.- bb) Ausnahmeregelungen in Rule 15a-6.- (1) Der "policy-Vorbehalt" der SEC.- (2) Überblick uber die Freistellungen in Rule 15a-6.- cc) Vorschlag für eine Anerkennung auslandischer Zulassungen.- c) Zusammenfassung.- 2. Zulassung von Wertpapieren.- a) Zulassungsbedingungen der Börsen: Das Problem der "corporate governance"-Bedingungen.- b) Die extraterritoriale Anwendung der Registrierungspflicht bei "public offerings".- aa) Das Potential von Sec. 5 SA 1933 und Release 4708.- bb) Die extraterritoriale Anwendung von Sec. 5 SA 1933 in der Rechtsprechung.- cc) Ausnahmen von der Registrierungspflicht in Regulation S.- (1) Hintergrund und völkerrechtliche Einordnung.- (2) Generalausnahme: Rule 901.- (3) Einzelfreistellungen (Safe Harbors) fur Emittenten (Rule 903) und Weiterverkäufer (Rule 904).- (a) Gemeinsame Bedingungen.- (aa) "Offshore Transactions".- (bb) Keine in die USA gezielten Verkaufsanstrengungen.- (b) Zusätzliche Bedingungen zur Freistellung von Emittenten.- (c) Zusätzliche Bedingungen zur Freistellung von Weiterverkaufen.- dd) Folgen der Registrierungspflicht: Registrierungserklarung und Verkaufsprospekt.- (1) Grundsätze.- (2) Wesentliche Prospektangaben und ihre Anwendung auf ausländische Emittenten.- c) Die extraterritoriale Anwendung des Registrierungsrechts bei Privatplazierungen.- aa) Ausgangslage.- bb) Plazierung bei erfahrenen Anlegern: Rule 506.- cc) Freistellung für Weiterverkäufe:Rule 144 und die "Sec. 4(1) Vi-Ausnahme".- dd) Qualifizierte Privatplazierungen nach Rule 144A.- d) Die extraterritoriale Registrierungspflicht beim Sekundärhandel.- aa) Börsenmä?iger Sekundärhandel.- bb) Au?erborslicher Sekundärhandel.- e) Besonderheiten beim Handel mit Hinterlegungsscheinen (ADRs).- aa) Grundstrukturen eines ADR-Programms.- bb) Die Registrierungspflichten.- (1) Registrierung der ADRs.- (2) Registrierung der hinterlegten Wertpapiere.- f) Zusammenfassung.- B. Das Recht der periodischen Publizität.- I. Deutschland.- 1. Amtlicher Handel.- a) Zwischenberichtspflicht.- b) Kursrelevante Tatsachen.- c) Gesellschaftsrechtliche Mitteilungen.- d) Auskunftspflichten.- 2. Geregelter Markt.- 3. Freiverkehr.- II. Vereinigtes Königreich.- 1. Auslandische Emittenten mit Erstzulassung im Vereinigten Königreich.- a) Kursrelevante Tatsachen.- b) Gesellschaftsrechtliche Mitteilungen.- c) Ergebnisberichtspflichten.- d) Pflichten bei ungewohnlichen Geschäften.- e) Anforderungen an den Satzungsinhalt.- f) Regeln über den Erwerb eigener Aktien.- g) Einbindung der Direktoren.- 2. Ausländische Emittenten mit Zweitzulassung im Vereinigten Königreich.- III. Vereinigte Staaten.- 1. Emittenten ohne laufende Publizitätspflichten.- 2. Privilegierte "foreign private issuers" im Freiverkehr.- 3. Emittenten mit registrierten Wertpapieren.- a) Geschäftsabschliisse.- b) Kursrelevante Ereignisse.- 4. Publizität bei ADRs.- 5. Publizität bei Stimmrechtsvollmachten.- C. Börsenhandelsrecht.- I. Das öffentliche Angebot von Wertpapieren.- 1. Deutschland.- a) " Angebot".- b) "Offentliches" Angebot.- c) Angebot "im Inland".- d) Prospektinhalt.- 2. Vereinigtes Königreich.- a) Angebot amtlich notierter Wertpapiere.- b) Angebot von nicht zum Amtlichen Handel zugelassenen Papieren.- 3. Vereinigte Staaten.- II. Publizität beim Erwerb bedeutender Beteiligungen.- 1. Deutschland.- a) Pflichten des Aktionärs.- b) Pflichten der Gesellschaft.- 2. Vereinigtes Königreich.- a) Pflichten des Aktionars.- b) Pflichten der Gesellschaft.- 3. Vereinigte Staaten.- a) Pflichten der Gesellschaft.- b) Pflichten des Aktionärs.- III. Insiderrecht.- 1. Deutschland.- a) Grundlagen der Anknüpfung.- b) Die Reichweite der öffentlich-rechtlichen Befugnisse.- c) Die Reichweite der strafrechtlichen Verbotsnormen -Die Anwendbarkeit der §§ 3ff. StGB.- aa) Au?erbörsliche Geschäfte.- (1) Der inlandische Tatort.- (2) Das passive Personalitätsprinzip.- (3) Das aktive Personalitätsprinzip und die stellvertretende Strafrechtspflege.- (4) Die Verweisung auf ausländisches Insiderrecht.- bb) Geschafte über die inländische Börse.- d) Volkerrechtliche Grenzen international-privatrechtlicherWirkungen der Verbotsnormen.- aa) § 14 WertpHG als Verbotsgesetz.- bb) Vertragsrechtliche Qualifikation.- cc) Durchsetzung zwingenden Rechts (Art. 34 EGBGB).- dd) Verbraucherschutz (Art. 29 EGBGB).- ee) Durchsetzung des ordre public (Art. 6 EGBGB).- 2. Vereinigtes Königreich.- a) Die Reichweite des strafrechtlichen Insiderhandelsverbots.- aa) Das Eigengeschäft.- bb) Das Geschäft über einen Berufshandler.- cc) Tipping und Ermutigen.- b) Die Reichweite der Kontrollbefugnisse.- aa) Die Kontrollbefugnisse zuirTSchutz der nationalen Märkte.- bb) Die Befugnisse zur internationalen Zusammenarbeit.- 3. Vereinigte Staaten.- a) Die extraterritoriale Anwendung von Rule 10b-5.- aa) Grundlagen.- bb) Die Entwicklung der wesentlichen Ankniipfungslehren.- (1) Der " effects test".- (2) Der "conduct test".- (3) Keine Anknüpfung nach dem aktiven Personalitätsprinzip.- (4) Keine Einschränkung durch Sec. 30(b) SEA 1934.- cc) Ext rater ritorialität nach §.- des Restatement (Third).- dd) Der Regelungsvorschlag in § 1905 des Proposed Federal Securities Code.- ee) Die Anwendung der Anknüpfungslehren in der Rechtsprechung.- (1) Der "conduct test".- (a) Vertrieb von Aktien aus dem Ausland in die USA.- (b) Transaktionen in den USA zu Lasten von Ausländern.- (c) Transaktionen im Inland zu Lasten von Inländern mit bedeutendem ausländischen Kontext.- (d) Ausländische Transaktionen mit hinreichendem Verhalten in den USA.- (e) Ausländische Transaktionen ohnehinreichendes Verhalten in den USA -Fehlende Schutzbediirftigkeit der Klager.- (2) Der "effects test".- (3) Aussagen zur Staatsangehörigkeit der Beteiligten.- ff) Spielraume des internationalen Privatrechts.- (1) Die Berücksichtigung von Rechtswahlund Gerichtsstandsklauseln.- (2) Ausländisches Gesellschaftsrecht als Vorfrage.- b) Die extraterritoriale Anwendung der besonderen Insiderhandelsverbote.- aa) Das "Short-Swing Trading"-Verbotnach Sec. 16(b) SEA 1934.- (1) Insider ausländischer Emittenten.- (2) Insider amerikanischer Emittenten.- bb) Das Betrugs- und Insiderhandelsverbot bei Ubernahmen: Sec. 14(e) SEA 1934 und Rule 14e-3.- IV. Öffentliche Übernahmeangebote.- 1. Deutschland.- a) Anknüpfungen der Leitsatze Übernahmeangebote und des Übernahmekodex.- b) International-privatrechtliche Qualifikationen von Verhaltenspflichten und Grenzender Rechtswahlfreiheit.- 2. Vereinigtes Königreich.- 3. Exkurs: Der Vorschlag einer EG-Richtlinieüber Übernahmeangebote.- a) Der 21. Erwagungsgrund.- b) Anwendungsbereich der Richtlinie und Zuordnung der Kontrollbefugnisse.- c) Folgerungen für die Ankniipfung.- 4. Vereinigte Staaten.- a) Grundsätze der extraterritorialen Anwendung des Übernahmerechts.- aa) Die Verfahrenspflichten nach Sec. 14(d) SEA 1934 und Regulation 14 D.- (1) Grundlagen.- (2) Ausländischer Bieter und ausländische Zielgesellschaft.- (3) Amerikanischer Bieter und ausländische Zielgesellschaft.- bb) Die Verfahrenspflichten nach Sec. 14(e) SEA.- sowie Sondervorschriften unter Sec. 10(b) SEA 1934.- b) Die Praxis der Einzelfreistellung bei multinationalen Übernahmen.- c) Tendenzen zu einer verstarkten Anerkennung des ausländischen Übernahmerechts.- Vierter Teil: Die Lösung von Jurisdiktionskonflikten.- A. Die Trennung echter und vermeintlicher Jurisdiktionskonflikte.- I. Staatliche Verhaltensma?stäbe durch Gebote,Verbote und Freiheiten.- II. Der stillschweigende Verzicht auf den Schutz der heimatstaatlichen Regelungsinteressen.- 1. Kein Verzicht durch den "waiver by conduct"-Ansatz.- 2. Kein genereller Verzicht durch Gewahrung von Au?enhandelsfreiheit.- III. Die Kumulierung von widerspruchsfreien Jurisdiktionsansprüchen.- B. Mehrseitige internationale Lösungen.- I. Materiellrechtliche Lösungen.- 1. Sachrechtsharmonisierung.- a) Globale Ansätze.- b) Regionale Ansätze.- aa) Die Europäische Gemeinschaft.- (1) Jurisdiktionskonflikte innerhalb der EG?.- (2) Die Harmonisierung.- bb) Der Europäische Wirtschaftsraum (EWR).- cc) Andere Entwicklungen.- 2. Anerkennung des ausländischen Rechts.- a) Kapitalmarktrechtliche Ansätze.- aa) Die Europäische Gemeinschaft.- bb) Der Europäische Wirtschaftsraum.- cc) Das Multijurisdictional Disclosure System (MJDS) zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten.- (1) Die Entwicklung bis zu dem MJDS.- (2) Die wesentlichen Elemen$e des MJDS.- (a) Gemeinsame Merkmale der Anerkennungen.- (b) Anerkennung der Publizität bei Wertpapieremissionen.- (c) Anerkennung bei der laufenden Publizität.- (d) Anerkennung bei Übernahmeangeboten.- (e) Beendigung der Diskriminierung kanadischer Emittenten im übrigen.- b) Entgegenkommen in Einzelfragen.- aa) Die Praxis der Europäischen Gemeinschaft.- bb) Die Praxis der Vereinigten Staaten.- cc) Ein VorstoB Kanadas.- dd) GATS/Finanzdienstleistungen.- II. Verfahrensrechtliche Lösungen.- 1. Internationale Organisationen und multilaterale Vereinbarungen.- a) WTO/GATS.- b) Moglichkeiten der OECD.- c) Multilaterale Rechts- und Amtshilfeabkommen.- aa) Die Insiderrechts-Konvention des Europarats.- bb) Das Europaische Rechtshilfeubereinkommen.- cc) Das Europaische Amtshilfeübereinkommen.- dd) Das Haager Beweisaufnahme-Übereinkommen.- d) Zusammenarbeit im Rahmen von privaten Organisationen.- aa) IOSCO.- bb) Andere Vereinigungen.- 2. Bilaterale Vereinbarungen.- a) Nationale Rechtsgrundlagen bilateraler Zusammenarbeit.- aa) Deutschland.- (1) Das Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen.- (2) Internationale Zusammenarbeit nach dem WertpHG.- bb) Vereinigtes Königreich.- cc) Vereinigte Staaten.- dd) Ergebnis.- b) Die Praxis bilateraler Vereinbarungen.- aa) Rechtshilfeabkommen.- bb) Verwaltungsabkommen.- cc) Memoranda of Understanding.- c.)Einseitige Lösungen.- I. Völkerrechtliche Vorfragen.- 1. Das Erfordernis des "Reasonable link".- a) Prüfung der einzelnen Norm.- b) Ermittlung des hoheitlichen Interesses.- c) Auslegung und Rechtsfortbildung.- d) Der kapitalmarktrechtliche Regelungszweck der Norm.- aa) Kapitalmarktrechtliche und andere Interessen.- bb) Individualschutz und Allgemeinschutz.- e) Die rechtliche Verbindung zwischen dem hoheitlichen Interesse und dem Auslandssachverhalt.- 2. Das Ausscheiden vermeintlicher Jurisdiktionskonflikte.- II. Das Gebot der Zuriickhaltung im Jurisdiktionskonflikt.- III. Die Abwagung konkurrierender Jurisdiktionsanspriiche.- 1. Die volkerrechtliche Pflicht zur Abwagung.- a) Die rechtliche Herleitung des Abwagungsgebots.- aa) Die völkerrechtliche Literatur.- bb) Staatenpraxis.- cc) Bewertung und Stellungnahme.- b) Eine ökonomische Analyse des Abwägungsgebots.- 2. Die kollisionsrechtliche Regel.- a) Die Rechtsnatur der Kollisionsregel.- b) Die materiellen Ma?stäbe der Kollisionsregel.- aa) Untaugliche Ma?stäbe.- bb) Der Vorrang des überwiegenden Interesses.- (1) Das Prinzip.- (2) Staateninteressen und deren Bewertung.- c) Die Folgen der Kollisionsregel.- Summary: The International Application of Stock Exchange Laws.