Die menschliche Entscheidung unter besonderer Berücksichtigung der Verbraucherentscheidung by Heinrich SchwarzDie menschliche Entscheidung unter besonderer Berücksichtigung der Verbraucherentscheidung by Heinrich Schwarz

Die menschliche Entscheidung unter besonderer Berücksichtigung der Verbraucherentscheidung

byHeinrich Schwarz

Paperback | May 27, 2004 | German

Pricing and Purchase Info

$51.95

Earn 260 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Heinrich Schwarz zeigt, dass durch eine an der Verbraucherentscheidung orientierte Unternehmensteuerung enorme Zeit- und Kostenvorteile bei Innovationen erlangt werden können.
Heinrich Schwarz war selbstständig im Bereich Marketing tätig und entwickelte das System PAV (Prozess Analyse Verbraucherentscheidung).
Loading
Title:Die menschliche Entscheidung unter besonderer Berücksichtigung der VerbraucherentscheidungFormat:PaperbackPublished:May 27, 2004Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824445689

ISBN - 13:9783824445684

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1. Die marktorientierte Unternehmensteuerung heute.- 1.1 Das Problem liegt in der Psychologie.- 1.2 Der Verbraucher entscheidet ganz anders als man denkt.- 1.3 Überleitung zu den theoretischen Grundlagen.- 2. Das psychische raumzeitliche Kontinuum.- 2.1 Einige unumgängliche Daten zu Reiz und Reaktion.- 2.2 Die Vorstellungen unterliegen dem psychischen Geschehen.- 2.2.1 Die psychischen Dimensionen.- 2.2.2 Die Entwicklung der inneren Räume.- 2.3 Die innere Zeit.- 2.4 Kinetische Energiebeträge werden zu spezialisierten Antrieben.- 2.5 Die Massen der inneren Räume.- 2.6 Psychische Erscheinungen von Affekten, Gefühlen und Stimmungen.- 2.7 Die Gravitation der inneren Räume.- 2.7.1 Das psychische Gravitationsfeld.- 2.7.2 Der innere Vorzugsraum und die Modulation.- 2.8 Das Gewissen.- 2.9 Die Erinnerungen.- 3. Die menschliche Entscheidung.- 3.1 Der Charakter der Entscheidung.- 3.1.1. Gerichtete Kraft zur Zielerreichung.- 3.2 Das Wesen der Entscheidung.- 3.2.1 Der Entscheidungsprozeß.- 3.2.2 Der Entscheidungsprozeß bei Alternativen.- 3.2.3 Die ausgewogene Entscheidung.- 3.2.4 Die spontane Entscheidung.- 3.2.5 Die Entscheidung nach Grundsätzen und Gewissen.- 3.2.6 Der Konflikt.- 3.2.7 Der freie Wille bei der Entscheidung.- 3.3. Überleitung zum Entscheidungsprozeß der Verbraucher.- 4. Die Verbraucherentscheidung.- 4.1 Das Ziel: Auf Dauer zufriedene Kunden.- 4.1.1 Die bisherigen Schwierigkeiten.- 4.1.2 Welcher Weg zu beschreiten ist.- 4.1.2.1 Der Verbraucher Richard A.- 4.1.2.2 Welche Einflüsse auf Richard A. wirken.- 4.1.2.3 Beobachtungen zur psychologischen Gruppe.- 4.1.2.3.1 Wie die psychologische Gruppe entsteht.- 4.1.2.3.2 Der lose Zusammenschluß.- 4.1.2.3.3 Das Gesetz der G-Einwirkung.- 4.1.2.3.4 Die psychologische Zufallsgruppe.- 4.1.2.3.4.1 Das Gesetz der Verstärkung.- 4.1.2.3.5 Die psychologische Gruppe auf Zeit.- 4.1.2.3.6 Die soziologische Gruppe.- 4.1.2.3.7 Kulturelle Einflüsse.- 4.1.2.3.8 Das Gewissen in der Gruppe auf Zeit.- 4.2 Wie die Verbraucherentscheidung fällt.- 4.2.1 Der Entscheidungsprozeß des Verbrauchers.- 4.2.1.1 Der selektive Entscheidungsvorgang.- 4.2.1.1.1 Informations- und Kaufsituation.- 4.2.1.1.2 Vorläufige Kaufentscheidsituation.- 4.2.1.2 Die Filterung.- 4.2.1.2.1 Endgültige Kaufentscheidsituation.- 5. Vorteile für die Unternehmensteuerung.- 5.1 Ermittlung der Käufer.- 5.1.1 System PAV ermittelt Marktobergrenzen.- 5.1.1.1 Die Filterung verändert das Produktimage.- 5.1.1.2 Käufer trotz schlechtem werblichen Produktimage.- 5.1.1.3 Marktobergrenzen.- 5.1.1.4 Werbewirkungs- und Werbeerfolgkontrolle.- 5.1.1.5 Marktobergrenzen und Produktlebenskurven.- 5.1.1.6 Die Preisgestaltung.- 5.2 Unternehmensteuerung orientiert an der Verbraucherentscheidung.- 5.2.1 Zeitvorteile.- 5.3 Volkswirtschaftliche Überlegungen.- 5.3.1 Einzelwirtschaftliche Aspekte.- 5.3.2 Einige makroökonomischen Aspekte.- 6. Zusammenfassung.