Die Repräsentation der bürgerlichen Familie im deutschen Drama des 18. und 19. Jahrhunderts by Jacqueline Guse

Die Repräsentation der bürgerlichen Familie im deutschen Drama des 18. und 19. Jahrhunderts

byJacqueline Guse

Kobo ebook | February 2, 2006 | German

Pricing and Purchase Info

$32.79 online 
$40.99 list price save 20%

Available for download

Not available in stores

about

Magisterarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Freie Universität Berlin (Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften), 84 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In der vorliegenden Arbeit soll die Repräsentation der bürgerlichen Familie im deutschen Drama des 18. und 19. Jahrhunderts untersucht werden. Die ausgewählten Dramen sind 'Miss Sara Sampson' (1755) und 'Emilia Galotti' (1772) von Ephraim Gotthold Lessing, 'Kabale und Liebe' (1782) von Friedrich Schiller sowie 'Maria Magdalene' (1844) von Friedrich Hebbel. Alle vier Dramen zählen zur Gattung des bürgerlichen Trauerspiels, deren Anfang 'Miss Sara Sampson' und deren Ende 'Maria Magdalene' markiert. Einerseits wurden die oben genannten Trauerspiele ausgesucht, weil sie als die bekanntesten und bedeutendsten der insgesamt über 40 Werke der Gattung gelten, andererseits, weil sie über verschiedene Epochen hinaus gemeinsame Merkmale wie die Vater-Tochter-Dyade aufweisen, die einen Vergleich der Dramen interessant machen. Das Adjektiv 'bürgerlich' im Titel der Arbeit ist mehrdeutig. Im bürgerlichen Trauerspiel bezeichnet es primär den Stand und die Gesinnung der Protagonisten. Bis zum Ende der 70er Jahre wurde der Familie im Trauerspiel wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Erst Seebas Aufsatz 'Das Bild der Familie bei Lessing' rückte das Thema in den Blickpunkt der Forschung (vgl. Seeba, 1977). Seeba behauptet, dass die Familie bei Lessing nicht Gegenstand der Darstellung, sondern nur ein dramaturgisches Medium ist, um das Mitleid der Zuschauer zu steigern. Er beruft sich auf das 14. Stück der Hamburgischen Dramaturgie, in dem Lessing mit einem Zitat von Jean François Marmontel erklärt, dass nicht Könige oder Fürsten, sondern allein der 'bloße' Mensch als Vater, Mutter, Sohn oder Tochter rühre (vgl. Seeba, 1977: 312f.). Im Gegensatz zu Seeba, der die Familie nur als 'mitleiderregende(s) Symbol allgemein-menschlicher Verhältnisse' sieht, zeigen die neueren Arbeiten von Karin A. Wurst (1988), Günter Saße (1988; 1996), Ulrike Horstenkamp-Strake (1995) und Christoph Lorey (1992), dass die Katastrophe in der bürgerlichen Familie selbst begründet ist (Seeba, 1977: 316). Im Zentrum der vier Trauerspiele steht die Vater-Tochter-Beziehung. Die Töchter sind im heiratsfähigen Alter, so dass der Wechsel von der Herkunfts- in die Zeugungsfamilie unmittelbar bevorsteht.
Title:Die Repräsentation der bürgerlichen Familie im deutschen Drama des 18. und 19. JahrhundertsFormat:Kobo ebookPublished:February 2, 2006Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3638464520

ISBN - 13:9783638464529

Look for similar items by category:

Reviews