Die Theorie der Selbstdiskrepanz und ihr Beitrag zur Erklärung reziproker Effekte by Christian Einsiedel

Die Theorie der Selbstdiskrepanz und ihr Beitrag zur Erklärung reziproker Effekte

byChristian Einsiedel

Kobo ebook | December 15, 2002 | German

Pricing and Purchase Info

$8.69 online 
$9.90 list price save 12%

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Theorien, Modelle, Begriffe, Note: 1,0, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Publizistik), Veranstaltung: Oberseminar Reziproke Effekte , WS 2000/01, Sprache: Deutsch, Abstract: Welche Auswirkungen hat die Berichterstattung der Massenmedien auf die Menschen, über die berichtet wird? Die Frage nach solchen reziproken Effekten erschließt ein relativ neues Gebiet der Medienwirkungsforschung: Im Blickpunkt stehen nicht Wirkungen von Medienberichten auf die Masse der Rezipienten, sondern einzelne Personen oder Personengruppen, deren Verhalten im Rampenlicht der Medienöffentlichkeit erörtert und bewertet wird. Reziproke Effekte sind nur als Ergebnis des Zusammenspiels vieler unterschiedlicher Faktoren zu erklären. Zur theoretischen Durchdringung dieses Wirkungsgefüges ist es daher sinnvoll, theoretische Ansätze, die einen oder mehrere dieser Faktoren beleuchten, auf ihren Beitrag zur Erklärung reziproker Effekte hin zu untersuchen. Zu nennen ist hier z. B. Literatur zu Emotionen,1 Third-Person-Effekten,2 Appraisal-Theorien,3 Attributionstheorien,4 Kontrollstrategien, 5 impression management6 und öffentlicher Meinung.7 Ein weiter Ansatz ist die in dieser Arbeit behandelte Theorie der Selbstdiskrepanz,8 die bestimmte emotionale Reaktionen als Folge eines von eigenen oder fremden Ansprüchen abweichenden Selbstbildes betrachtet. Im Folgenden wird die Theorie zunächst ausführlich dargestellt und vor dem Hintergrund der in der Folge erschienenen Literatur kritisiert und erweitert. Im Anschluß wird ein Überblick der wesentlichen Fragestellungen bei der Erklärung reziproker Effekte gegeben. Vor diesem Hintergrund werden schließlich die Berührungspunkte beider Ansätze und der Beitrag der Theorie der Selbstdiskrepanz zur Erklärung reziproker Effekte diskutiert. Den Abschluß der Arbeit bilden einige Überlegungen zur empirischen Überprüfung der theoretisch hergeleiteten Zusammenhänge.
Title:Die Theorie der Selbstdiskrepanz und ihr Beitrag zur Erklärung reziproker EffekteFormat:Kobo ebookPublished:December 15, 2002Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3638159221

ISBN - 13:9783638159227

Look for similar items by category:

Customer Reviews of Die Theorie der Selbstdiskrepanz und ihr Beitrag zur Erklärung reziproker Effekte

Reviews