Entscheidungsmodelle der Ablaufplanung: Mathematische Programme für Shop-Scheduling-Probleme by Thomas LatzEntscheidungsmodelle der Ablaufplanung: Mathematische Programme für Shop-Scheduling-Probleme by Thomas Latz

Entscheidungsmodelle der Ablaufplanung: Mathematische Programme für Shop-Scheduling-Probleme

As told byThomas Latz

Paperback | May 15, 1997 | German

Pricing and Purchase Info

$59.77 online 
$90.95 list price save 34%
Earn 299 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Die Stellung der Ablaufplanung im Rahmen der betrieblichen Planungssyste­ me hat GUTENBERG bereits 1951 in der ersten Auflage seiner "Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre" in aus damaliger Sicht sehr klarer Weise her­ ausgearbeitet. Die Ablaufplanung "bildet neben der Bereitstellungsplanung den zweiten Sektor der Vollzugsplanung. Beide Teilbereiche der Vollzugsplanung sind praktisch auf das engste miteinander verknüpft. Aus methodischen Gründen er­ scheint es jedoch angebracht, die Ablaufplanung mit ihren besonderen Aufgaben und Problemen als einen eigenen Teilbereich der Vollzugsplanung herauszustel­ len" (S. 158). Bei den Versuchen, Probleme der Ablaufplanung mit Mitteln der Mathematik in Form von Entscheidungsmodellen abzubilden, zeigte sich in den sechziger Jahren, daß die numerische Lösung dieser Modelle selbst bei relativ kleinen Instanzen keineswegs trivial ist. Es wurden zahlreiche Algorithmen ent­ wickelt, diskutiert und verbessert. Diese Bemühungen erhielten durch die immer leistungsfähigeren Computer einen erneuten Aufschwung. Somit gehört die Ab­ laufplanung zu den faszinierenden Herausforderungen des Operations Research, wenn man dieses Spezialgebiet zwischen Betriebswirtschaftslehre, Mathematik und Informatik angesiedelt sieht. Die Zahl der Aufsatzpublikationen, insbesondere zu algorithmischen Aspekten der Ablaufplanung, ist Legion; dagegen nimmt sich die Zahl der Buchveröffent­ lichungen recht bescheiden aus. Insbesondere fehlt es weitgehend an Versuchen, Modelle der Ablaufplanung vergleichend zu klassifizieren, wenn man von der im Jahre 1975 erschienenen "Ablaufplanung" von SEELBACH absieht, der sich seiner Schwierigkeiten durchaus bewußt war: "Dennoch soll . . . der Versuch unternommen werden, einen Überblick über den heutigen Stand der Reihenfol­ geplanung zu geben" (S. 5).
Dr. Thomas Latz war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Unternehmensforschung im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität des Saarlandes in Saarbrücken.
Loading
Title:Entscheidungsmodelle der Ablaufplanung: Mathematische Programme für Shop-Scheduling-ProblemeFormat:PaperbackPublished:May 15, 1997Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824464896

ISBN - 13:9783824464890

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1. Einleitung.- 1.1. Ausgangspunkt und Zielsetzung.- 1.2. Überblick über Kapitel 3 bis 5.- 2. Grundlagen.- 2.1. Klassifikation von deterministischen Scheduling-Problemen.- 2.1.1. Maschineneigenschaften ?.- 2.1.2. Auftragseigenschaften ?.- 2.1.3. Zielsetzungen ?.- 2.2. Job-Shop-Scheduling.- 2.2.1. Prämissen und Problemstellung.- 2.2.2. Darstellung als Graphenproblem.- 2.2.3. Beispiel (JSB).- 3. Modelle mit Reihenfolgevariablen.- 3.1. Grundmodell des Job-Shop-Scheduling nach Manne.- 3.2. Modellierung von Flow-Shop- und Open-Shop-Problemen.- 3.2.1. Flow-Shop-Scheduling.- 3.2.2. Permutations-Flow-Shop-Scheduling.- 3.2.3. Open-Shop-Scheduling.- 3.3. Modellierung unterschiedlicher Ziele.- 3.3.1. Minimierung der Gesamtdurchlaufzeit.- 3.3.2. Minimierung der Summe der Anfangszeiten.- 3.3.3. Minimierung der Gesamtbelegungszeiten.- 3.3.4. Berücksichtigung von Terminen.- 3.4. Alternative Modellierungen der Disjunktion.- 3.4.1. Disjunktives Programm.- 3.4.2. Variante mit beschränkten Variablen.- 3.4.3. Nichtlineare Modelle.- 3.5. Variante mit Variablen für die direkte Nachfolgebeziehung.- 4. Modelle mit Positionsvariablen.- 4.1. Modellierung mit Positionsanfangszeitvariablen.- 4.2. Modifikation des Modells.- 4.3. Modellierung "ohne Big-M".- 5. Modelle mit zeitindizierten Variablen.- 5.0.1. Bedeutung der Wahl von T und der Periodenlänge.- 5.0.2. Zeitfenster für Modelle mit zeitindizierten Variablen.- 5.1. Modellierung mit Belegungsvariablen.- 5.1.1. Erläuterungen zur Modellierung.- 5.1.2. Beispiele zur Modellierung.- 5.2. Gemischt ganzzahlige Modellierung.- 5.3. Modelle mit Beginn- bzw. Abschlußvariablen.- 5.3.1. Modellierung mit Beginnvariablen.- 5.3.2. Modellierung mit Abschlußvariablen.- 5.4. Modellierung mit Anfangszeitvektoren.- 6. Zusammenfassung.- A. Selektionen.- A.1. Immediate Selection.- A.2. Selektionen und Modellierungen.