Er wohnt nicht in einem Haus: Verdichtete Gedanken 5 über den Glauben by Reinhard C.L. Klopp

Er wohnt nicht in einem Haus: Verdichtete Gedanken 5 über den Glauben

byReinhard C.L. Klopp

Kobo ebook | March 14, 2012 | German

Pricing and Purchase Info

$12.99

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

„ER WOHNT NICHT IN EINEM HAUS“ ist eine Textauswahl, die konsequent meiner Veröffentlichung „LIEBE LEBEN – LEBEN LIEBEN“ folgen musste. Beides war in den Grundzügen schon viele Jahre fertig und wartete auf eine endgültige Bearbeitung. Ich frage mich oft, was ich denn eigentlich glaube. Viele Dinge, die ich früher als Kind von ganzem Herzen geglaubt habe – z.B. ist da nicht nur die Sache mit dem Weihnachtsmann – haben sich ganz selbstverständlich in meinen Vorstellungen gewandelt. Ein Mensch durchschreitet auch als Erwachsener in seiner Entwicklung verschiedene Stadien des Glaubens, und leider endet es oft mit der Feststellung: „Ich glaube nur noch das, was anzufassen und zu beweisen ist!“ Glaube ist aber nicht mit den Maßstäben der Realität zu erfassen sondern eine Wirklichkeit. Wirklichkeit und Realität werden immer wieder als ein und dasselbe verstanden. Das führt zu ständigen Missverständnissen. Die Aussagen der Bibel haben eine Wirkung auf uns Menschen, sie müssen nicht real sein. Jedes Schulkind weiß heute, dass Jona nicht im Bauch eines Walfisches leben konnte, aber dieses Bild des verschlungen seins, des abgeschieden seins in der Tiefe des Meeres hat eine Wirkung auf uns, ist nicht Realität aber dennoch Wirklichkeit. Wirklich ist das was wirkt. Realität ist, was real ist. Der Glaube hat eine Wirkung auf das Leben eines Menschen dadurch, dass er innere Vorgänge in Gang setzt. Glaube im positiven Sinne (ich vermeide bewusst den Begriff „der wahre Glaube“) macht frei und befähigt den Menschen dazu, seine individuellen Gaben zu entfalten und verantwortlich zu nutzen. Ich denke, Glaube hat nicht unbedingt mit einer Konfession oder einem Bekenntnis zu tun.. Im Namen Gottes darf es keine Kriege geben, weil Glaube weder zu beherrschen noch zu erzwingen ist. In unserer Zeit, in der Kulturen so dicht zusammenrücken, ist der allein selig machende Glaube, gleichgültig welcher Konfession, ein fatales Denken. Meine Wurzeln liegen eindeutig im christlichen Glauben. Ich bin dankbar für mein Elternhaus, dafür, dass ich mit christlicher Prägung und liebevollen Erinnerungen an biblische Geschichten aufgewachsen bin. Ich habe dadurch Wurzeln gewonnen, für die ich sehr dankbar bin, und die ich nicht missen möchte. Ich habe begriffen, dass Glaube etwas Lebendiges ist, etwas, das wächst, sich verändert, so, wie aus einem winzigen Senfkorn ein großer Baum wird. So zu glauben hat mit Leben zu tun. Beim Senfkorn geht es weniger um groß oder klein, sondern um das geschehen lassen, um das Begreifen, dass ein solches Geschenk in mir lebendig ist, wie eine seelische DNA sozusagen - das individuelle, persönliche Geschenk Gottes. Zwei kleine Beispiele sollen zeigen, was den Leser in dieser Textsammlung erwartet: Wenn das Bild das ich von Gott habe sich verändert dann liegt das wohl weniger daran dass Gott sich verändert als dass ich mich verändere Sagt das Bild das ich von Gott habe nicht viel mehr über mich aus als es über Gott aussagen kann leben ist immer unberechenbar es kennt keine Sicherheit und doch birgt es für dich den reichsten Schatz dessen Wurzeln tief im Vertrauen verankert sind
Title:Er wohnt nicht in einem Haus: Verdichtete Gedanken 5 über den GlaubenFormat:Kobo ebookPublished:March 14, 2012Publisher:Books on DemandLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3844864059

ISBN - 13:9783844864052

Look for similar items by category:

Reviews