Erich Kästner: Chronist seiner Zeit - biographische Anspielungen in seiner Literatur: biographische Anspielungen in seiner Literatur by Franziska Kraus

Erich Kästner: Chronist seiner Zeit - biographische Anspielungen in seiner Literatur: biographische…

byFranziska Kraus

Kobo ebook | December 26, 2005 | German

Pricing and Purchase Info

$15.19 online 
$18.99 list price save 20%

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Universität Mannheim, Veranstaltung: Proseminar: Kinderbuchautoren schreiben Erwachsenenliteratur, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Erich Kästner gilt als erfolgreichster Autor dieses Jahrhunderts. Er war nicht nur Verfasser zahlreicher Kinderbücher, Romane und Gedichte, sondern auch Moralist und Gesellschaftskritiker. In seinen Werken finden sich zahlreiche Anspielungen zu seinem Lebenslauf, ja sind sogar geprägt von ihnen. Bei genauem Hinsehen wird erkennbar, in wie weit Erich Kästner eigene Erfahrungen, Personen und Schauplätze in seinen literarischen Werken unterbringt. Der Autor beschränkt sich bei der Verdeutlichung der Parallelen von Lebenslauf und Literatur auf zwei verschiedene Werke: Zum einen das Kinderbuch 'Emil und die Detektive' und zum anderen seine Satire 'Fabian - die Geschichte eines Moralisten', da nach Erachten des Autors diese beiden Werke die besten sind, an denen man die den Chronisten Kästner 'ertappen' kann. Denn diese Werke sind seine Debüt-Werke: 'Emil' ist sein erstes Kinderbuch und 'Fabian' der erste Roman Kästners, nachdem er schon mehrere Gedichtbände veröffentlicht hatte. Da Kästner eine sehr innige, alles andere ausgrenzende Beziehung zu seiner Mutter hatte, stellt sich natürlich die Frage, in wie weit sich diese Beziehung und das daraus resultierende 'Nicht-Vorhanden-Sein' des Vaters auf die Literatur auswirkt. Wie sehr sind Kästners Werke tatsächlich von der Mutterfigur geprägt und welches Bild entsteht dabei von ihr? Kästner hat uns in 'Emil und die Detektive' gezeigt, dass sich der Autor selbst in sein Werk einbringen kann: Er selbst, oder zumindest ein Redakteur mit gleichem Namen, kommt in einem der letzten Kapitel vor. Dort spielt er aber nur eine Nebenrolle. Doch in wie weit trifft dies auch auf sein Werk 'Fabian' zu? Ist die Figur Fabian eine Synonymfigur Kästners? Bemerkenswert ist auch, dass Kästner seine Memoiren in Form eines Kinderbuches verfasst hat. Er schreibt in seinem Werk 'Als ich ein kleiner Junge war' von seiner Kindheit für Kinder. Er verfasste dieses Werk erst spät in seinem Leben, nämlich 1957 im Alter von 58 Jahren. Auf die Besonderheiten dieses Werkes möchte ich im letzten Kapitel kurz eingehen. Schließlich bleibt die Frage, warum Kästner so viele Dinge seiner Biographie, seien es Personen, Namen oder Schauplätze, in seinen Werken verwendet. Warum er einige Tatsachen genau, die anderen nur andeutungsweise übernimmt, kann wohl nur er selbst beantworten. Jedoch möchte ich versuchen, einige Erklärungsansätze zu finden und sein Vorgehen zu deuten.
Title:Erich Kästner: Chronist seiner Zeit - biographische Anspielungen in seiner Literatur: biographische…Format:Kobo ebookPublished:December 26, 2005Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3638450309

ISBN - 13:9783638450300

Look for similar items by category:

Reviews