Ethik in der Ergotherapie by P. HigmanEthik in der Ergotherapie by P. Higman

Ethik in der Ergotherapie

Foreword byP. HigmanEditorBirgit M. Hack

Paperback | December 15, 2003 | German

Pricing and Purchase Info

$77.69 online 
$77.95 list price
Earn 388 plum® points

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Ergotherapie und Ethik

Das Buch führt Sie praxisbezogen in die Begriffe und Grundlagen der Ethik ein. Sie gewinnen einen Überblick über die vielfältigen moralischen Aspekte, die Sie auch selbst täglich in ergotherapeutischen Handlungssituationen antreffen. Die Buchbeiträge erläutern und veranschaulichen, wie sich daraus ethische Fragestellungen ergeben.

Im Berufsalltag ethisch handeln

Was bedeutet das? Ihre Fragen zu diesem Thema werden hier beantwortet mit

* Anregungen zur eigenverantwortlichen Auseinandersetzung mit den moralischen und ethischen Problemstellungen im Praxisalltag,

* kritischen Betrachtungen zum ergotherapeutischen Berufskodex und zur therapeutisch-ethischen Ausbildung,

* Informationen über Forschungsthemen und Forschungsbeispiele,

* argumentativen Hilfen zu berufsbezogen integeren Entscheidungen der "Grenzsetzung".

Wichtig für ErgotherapeutInnen

Grundlageninformationen und Praxisbeispiele helfen Ihnen, ethische Kompetenzen im Praxisalltag zu entwickeln und problembezogen einzuüben.

Title:Ethik in der ErgotherapieFormat:PaperbackDimensions:9.53 × 6.69 × 0.03 inPublished:December 15, 2003Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3540676996

ISBN - 13:9783540676997

Look for similar items by category:

Customer Reviews of Ethik in der Ergotherapie

Reviews

Table of Contents

1 Annäherung an das Verhältnis von Ergotherapie und Ethik.- 2 Anspruch, Grundbegriffe und Systhematik der Ethik.- 3 Geschichte und Charakter des "Ergotherapeutischen Berufskodex" in Deutschland.- 4 Ethik in der Ergotherapie: Eine Herausforderung für die Ausbildung.- 5 Autonomie bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten in Pflegeheimen - eine Konzeptanalyse.- 6 Ergotherapie, Ethik und Recht.- 7 Supervision - Ein möglicher Beitrag zur ethischen Praxis der Ergotherapie?.- 8 Kulturelle Sensibilität in der Ergotherapie.- 9 Elternarbeit in der pädiatrischen Ergotherapie.- 10 Die Therapie absetzen? - Anmerkungen zu einem ethischen Problem bei der Begleitung von Menschen mit apallischem Syndrom.- Anhang (Berufkodex, Glossar, Sachverzeichnis)

Editorial Reviews

Das Buch versteht sich als fragmentarischer Sammelband, als behutsamer Versuch, in einer "vorläufigen Annäherung" (S. 2) mit "Etappenresultaten" (S. 188) zu einem Diskurs über Ethik in der Ergotherapie und einer selbstverantwortlichen Reflexion einzuladen (S. XI). Ein Geleitwort von Pip Higman (Professorin für Ergotherapie) weist - wie andere Aussagen im Buch - auf die europäische Verflechtung der Disziplin und die Notwendigkeit hin, als Schritt der Professionalisierung auch über Grundlagen ihres Tuns nachzudenken. Dieses Buch trägt dazu sehr kompetent bei. Kapitel 1 beschäftigt sich mit Grundsatzfragen der gesellschaftlichen Entwicklung in Deutschland und der daraus erwachsenden Notwendigkeit, sich Fragen zu Werten und Menschenbild auch in der Ergotherapie zu stellen. Lobenswert ist der Denkansatz der "reflektierten Aufmerksamkeit" für andere Einstellungen und Wertvorstellungen (S. 9), der die Diskursbereitschaft unterstreicht. Hier werden wie weiterhin im ganzen Buch - die Bedeutung des kasuistischen Zugangs zu ethischen Problemen und die selbstkritische, öffentliche Diskussion betont (S. 10). Bei der skizzenhaften Darstellung der Entwicklung der Bundesrepublik wäre die Einbindung der Entwicklung der Ergotherapie seit ihrer Einführung 1947 eine gute Ergänzung gewesen. In Kapitel 2 werden Definitionen, Aufgaben und Abgrenzungen ethischer Begriffe und Theorien dargelegt. Das Grundlagenkapitel ist wichtig. Klare Begriffe sind nötig, da leicht alles vermischt wird und viele meinen, Ethik erschöpfe sich darin, eine persönliche Meinung zu äußern, und da das jeder könne, brauche man es nicht besonders zu lernen oder zu erforschen. Richtig werden die engen Verknüpfungen zu anderen Disziplinen herausgestellt, dabei aber auch die Unterschiede genannt. Die verschiedenen Theorieansätze (S. 26 f), Begründungsmethoden (S.33) und Ethikfelder sind für die, die sich noch nicht eingehender mit Ethik beschäftigt haben, allerdings nicht leicht zu verstehen. Verwirrend wird das, wenn in den folgenden Kapiteln die Grundsatzthemen auch von den anderen Autorinnen entfaltet werden, oft mit nicht identischen Formulierungen und Inhalten. Das zeigt zwar, dass Ethik kein einheitliches System darstellt, sondern in Reflexion und Diskurs erklärt werden muss (S. 33), stellt aber einen Schwachpunkt für eine Einführung dar. Die Aufgaben von Ethikkommissionen als Einrichtungen der Forschungsberatung und Ethikkomitees für konkrete Entscheidungskonflikte, die auch von Ergotherapeutinnen oder deren Klienten zur Konfliktlösung in Anspruch genommen werden könnten, werden nicht deutlich voneinander differenziert (S. 30 f). Die darauf bezogenen Ausführungen sind daher wenig hilfreich. Kapitel 3 beschäftigt sich eingehend mit "Geschichte und Charakter des Ergotherapeutischen Berufskodex", der im Anhang des Buches abgedruckt ist (S. 181 ff). Die Entstehungsgeschichte, die Vergleiche mit Kodizes aus den Ergotherapieverbänden anderer Länder sowie seine aus Sicht der Autorin völlig unzureichende Wirkung für das Selbstverständnis und die Ausbildung in der Ergotherapie werden engagiert entfaltet. Ein Berufskodex ist Zeichen der Professionalisierung einer Berufsgruppe, die im Falle der Ergotherapie noch nicht zufriedenstellend erreicht ist. Ein berufspolitisch brisantes Beispiel (S. 51) soll aufzeigen, welchen Wert der Kodex haben könnte. Die Autorin fordert seine Überarbeitung, die 2005 als "Ethikkodex und Standards zur beruflichen Praxis der Ergotherapie" veröffentlicht wurde, sowie eine zentrale AnlaufsteIle für moralische und ethische Fragen des Berufsalltags. Ethische Fragen gehören bereits in die Ausbildung. Das fordert die Autorin des Kapitels 4 zu Recht.