Family Business Governance: Aufsichtsgremium und Familienrepräsentanz by Alexander Koeberle-SchmidtFamily Business Governance: Aufsichtsgremium und Familienrepräsentanz by Alexander Koeberle-Schmidt

Family Business Governance: Aufsichtsgremium und Familienrepräsentanz

byAlexander Koeberle-SchmidtForeword byProf. Dr. Peter Witt, Dr. Oliver Engels

Paperback | November 13, 2008 | German

Pricing and Purchase Info

$92.97 online 
$103.95 list price save 10%
Earn 465 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Alexander Koeberle-Schmid analysiert für die zentralen Gremien der Governance von Familienunternehmen - das Aufsichtsgremium und die Familienrepräsentanz - die Zusammenhänge zwischen den Attributen, der intensiven Erfüllung der jeweiligen Aufgaben der Gremien und dem Markterfolg des Familienunternehmens.
Dr. Alexander Koeberle-Schmid promovierte bei Prof. Dr. Peter Witt an der WHU - Otto Beisheim School of Management, Vallendar, neben seiner Tätigkeit als Unternehmensberater für KPMG Advisory im Bereich Governance, Management Assurance Services, München.
Loading
Title:Family Business Governance: Aufsichtsgremium und FamilienrepräsentanzFormat:PaperbackPublished:November 13, 2008Publisher:Gabler VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3834913502

ISBN - 13:9783834913500

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Governance von Familienunternehmen; Theoretische Grundlagen: Agency-Theorie und ressourcenbasierter Ansatz; Modelle: Attribute, Aufgaben und Erfolgswirkung von Aufsichtsgremium und Familienrepräsentanz; Empirische Untersuchung: Ergebnisse für Theorie und Praxis

Editorial Reviews

"Der theoretische Ansatz der Überlegungen überzeugt ebenso wie die empirischen Ergebnisse und die daraus abgeleiteten Erkenntnisse. Dem Autor ist es gelungen, zwälf Familienrepräsentanzen statistisch auszuwerten und zu bewerten. Ungeachtet dieser [...] Erhebung ist es ein besonderes Verdienst, dass die Arbeit und das Zusammenwirken dieser weder vorgesehenen noch literarisch weiter aufbereiteten Form des organisierten Gesellschaftereinflusses eine erste solche Würde erfährt. [...] Eine anregende Lektüre, die zudem auch noch weitergehenden Forschungsbedarf aufzeigt." Der Aufsichtsrat - Fachinformation für verantwortungsvolle Überwachung und Beratung von Unternehmen, 05/2009