Fiskalpolitik in der Europäischen Währungsunion: Marktdisziplinierung, Transfers und Verschuldungsanreize by Ulrich RolfFiskalpolitik in der Europäischen Währungsunion: Marktdisziplinierung, Transfers und Verschuldungsanreize by Ulrich Rolf

Fiskalpolitik in der Europäischen Währungsunion: Marktdisziplinierung, Transfers und…

byUlrich Rolf

Paperback | January 19, 1996 | German

Pricing and Purchase Info

$86.30 online 
$90.95 list price save 5%
Earn 432 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

In diesem Buch wird der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen die Bildung einer Europäischen Währungsunion auf die Defizit- und Verschuldungspolitiken der Mitgliedsstaaten haben kann. Die Hypothese, Marktkräfte allein seien in der Lage, unsolide Defizitpolitiken zu disziplinieren, wird theoretisch fundiert und für die Situation in der Europäischen Währungsunion widerlegt.
Die spieltheoretische Anaylse einer "solidarischen" Währungsunion liefert darüberhinaus Argumente dafür, daß sich die Verschuldungsneigung einzelner Staaten in der Währungsunion aufgrund erwarteter Transfers erhöhen kann.
Title:Fiskalpolitik in der Europäischen Währungsunion: Marktdisziplinierung, Transfers und…Format:PaperbackPublished:January 19, 1996Publisher:Physica-Verlag HDLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3790808989

ISBN - 13:9783790808988

Reviews

Table of Contents

I: Disziplinierung der Fiskalpolitik in der Europäischen Währungsunion.- 1.1 Problemstellung.- 1.2 Marktdisziplinierung und Realität in der Europäischen Währungsunion.- 1.2.1 Staatsverschuldung, Solvenzproblem und Kreditausfallrisiko.- 1.2.2 Der Markt für staatliche Kredite in einer neoklassischen Welt.- 1.2.2.1 Neoklassischer Kreditmarkt, Solvenzbedingung und sichere Erwartungen.- 1.2.2.2 Das Kreditangebot bei Unsicherheit.- 1.2.2.3 Die Kreditnachfrage.- 1.2.3 Der Markt für staatliche Kredite aus Sicht der Informationsökonomie.- 1.2.3.1 Motivation und Einordnung des Modellzusammenhangs.- 1.2.3.2 Das Kreditmarktmodell bei staatlichem moral hazard Verhalten.- 1.2.3.2.1 Kreditangebot bei Sicherheit.- 1.2.3.2.2 Kreditangebot bei Unsicherheit.- Exkurs: Herleitung der Kreditangebotskurve bei Gleichverteilung.- 1.2.3.2.3 Kreditnachfrage und Marktgleichgewicht.- 1.2.3.3 Das Modell von Jaffee/Russell: moral ha7ard und adverse selection bei asymmetrischer Informationsverteilung.- 1.2.3.3.1 Einordnung des Modells.- 1.2.3.3.2 Die Kreditnachfrage.- 1.2.3.3.3 Das Kreditangebot.- 1.2.3.3.4 Marktgleichgewicht und Modellauswertung.- 1.2.4 Modelltheorie und Realität in der Europäischen Währungsunion.- 1.2.4.1 Die Situation in der Europäischen Währungsunion und das neoklassische Modell.- 1.2.4.1.1 Das Problem unvollkommener Information.- 1.2.4.1.2 Staatliche Defizitpolitik: die polit-ökonomische Sichtweise.- 1.2.4.2 Der informationsökonomische Ansatz: Disziplinierung staatlicher Fiskalpolitik durch Mengenrationierung.- 1.3 Das "bail-out"-Problem in der Europäischen Währungsunion.- 1.3.1 Gemeinschaftshilfe und Glaubwürdigkeit.- 1.3.2 Bail-out bei sicheren Erwartungen.- 1.3.3 Bail-out bei Unsicherheit.- 1.3.4 Die Situation in der Europäischen Währungsunion.- 1.4 Fazit: Möglichkeiten der Marktdisziplinierung versus fiskalpolitische Regeln in der Europäischen Währungsunion.- II: Defizite, Transfers und Fiskalpolitische Anreizprobleme in Einer Solidarischen Europäischen Währungsunion.- 2.1 Problemstellung.- 2.2 Die Europäische Union als Solidargemeinschaft.- 2.2.1 Die institutionelle Ausgestaltung des Solidaritätsprinzips im Vertrag über die Europäische Union.- 2.2.2 Ökonomische Einordnung des Solidaritätsprinzips.- 2.3 Defizite und Transfers in einer solidarischen Währungsunion.- 2.3.1 Fragestellung.- 2.3.2 Defizitwahl und Transfers als spieltheoretisches Problem.- 2.3.3 Das Modell bei nicht-kooperativer Defizitwahl.- 2.3.3.1 Zielfunktionen und Nash-Gleichgewicht.- 2.3.3.2 Verschuldungsanreize bei identischer Defizitpräferenz.- 2.3.3.3 Transfers und Verschuldungsanreize bei unterschiedlicher Defizitpräferenz.- 2.3.4 Zwischenfazit: Verschuldungsanreize in der Europäischen Währungsunion.- 2.3.5 Kooperative Defizitwahl und Effizienzeigenschaften.- 2.3.6 Defizite, Kooperation und Reputation in einem dynamischen Spiel.- 2.3.6.1 Fragestellung.- 2.3.6.2 Das wiederholte Defizitspiel bei unendlichem Zeithorizont.- 2.3.6.3 Kooperation und Reputation bei endlichem Zeithorizont.- 2.4 Zusammenfassung und Fazit.- Anhang I: Herleitung der Maximallinie.- Anhang II: Der politische Sanktionsmechanismus im EGV.