Gedichtanalyse: 'Le Crépuscule du Soir' von Charles Baudelaire by Olivia Frey

Gedichtanalyse: 'Le Crépuscule du Soir' von Charles Baudelaire

byOlivia Frey

Kobo ebook | November 26, 2008 | German

Pricing and Purchase Info

$3.89

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, Note: 1,0, Universität Wien (Institut für Romanistik), Veranstaltung: Literaturwissenschaftliches Proseminar 1, 0 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Gedicht 'Le Crépuscule du Soir' von Charles Baudelaire (1821-1867) erschien im Zyklus 'Tableaux Parisiens' seines berühmten Gedichtbandes 'Les Fleurs du Mal' im Jahre 1857. Die bereits im Zyklus 'Spleen et Idéal' vorherrschende Grundstimmung des Hin- und Hergerissenseins zwischen 'spleen' (Lebensüberdruss, Schwermut, Verdrossenheit), und dem angestrebten 'idéal' ist auch für die 'Tableaux parisiens' von großer Bedeutung. In diesem Zyklus wird die Großstadt Paris als Ort der Kriminalität, Prostitution, Zerstörung, aber auch der Zerrissenheit des Einzelnen dargestellt. Diese negativen Phänomene werden aber von Baudelaire zumeist positiv dargestellt ('Ästhetik des Hässlichen'), um zumindest durch eine ästhetische Ausdrucksweise das 'idéal' zu erreichen. In dieser Arbeit werde ich das Gedicht sowohl nach formalen Kriterien analysieren als auch diese mit ihrer Bedeutung für den Inhalt in Zusammenhang bringen. Zunächst werde ich den Aufbau des Gedichtes beschreiben, dann das Thema kurz darstellen und anschließend die Art und Weise analysieren, wie Baudelaire die beiden Aspekte des Abends beschreibt. Abschließend erfolgt eine Zusammenschau der Absichten des Autors.

Title:Gedichtanalyse: 'Le Crépuscule du Soir' von Charles BaudelaireFormat:Kobo ebookPublished:November 26, 2008Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3640220714

ISBN - 13:9783640220717

Look for similar items by category:

Reviews