Grundrechtliche Probleme der Allokation von CO2-Zertifikaten by Carolin KüllGrundrechtliche Probleme der Allokation von CO2-Zertifikaten by Carolin Küll

Grundrechtliche Probleme der Allokation von CO2-Zertifikaten

byCarolin Küll

Paperback | November 20, 2008 | German

Pricing and Purchase Info

$159.25 online 
$180.95 list price save 11%
Earn 796 plum® points

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Auf europäischer Ebene ist das 2005 eingeführte CO2-Zertifikatehandelssystem ein Vorzeigeprojekt des Klimaschutzes. Es beruht auf der EU-Emissionshandelsrichtlinie, delegiert aber wesentliche Entscheidungen an die Mitgliedstaaten. Die Autorin analysiert die grundrechtlichen Vorgaben für nationale Gesetzgeber bei der Entscheidung über die Zu- und Aufteilung der Zertifikate mit dem Ziel, allgemeingültige Grundsätze zu entwickeln. Hierzu nimmt sie den nationalen ebenso wie den europäischen Rechtsrahmen in den Blick.
Title:Grundrechtliche Probleme der Allokation von CO2-ZertifikatenFormat:PaperbackDimensions:9.25 × 6.1 × 0.01 inPublished:November 20, 2008Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3540858318

ISBN - 13:9783540858317

Look for similar items by category:

Customer Reviews of Grundrechtliche Probleme der Allokation von CO2-Zertifikaten

Reviews

Table of Contents

Einleitung.- Naturwissenschaftliche und ökonomische Grundlagen von Klimaschutz und Zertifikatehandel.- Stand und Zukunftsperspektiven des Zertifikatehandels im europäischen und deutschen Recht.- Vorgaben der deutschen und europäischen Grundrechte für die Allokation von CO2-Zertifikaten.

Editorial Reviews

Aus den Rezensionen: "... Insgesamt ist mit dem vorliegenden Buch eine fundierte und systematische Aufarbeitung grundrechtlicher Vorgaben für das Emissionshandelsrecht gelungen. Auch über die deutsche Rechtsordnung hinaus werden wertvolle Einsichten geliefert, weshalb eine Lektüre bei wissenschaftlicher Bearbeitung der Thematik auch aus österreichischer Perspektive jedenfalls zu empfehlen ist." (Claudia Fuchs, in: ZÖR Zeitschrift für Öffentliches Recht, 2011, Issue 3)