Heroisches Elend - Misères de l'héroïsme - Heroic Misery: Der Erste Weltkrieg im intellektuellen, literarischen und bildnerischen Gedaechtnis der euro by Gislinde SeybertHeroisches Elend - Misères de l'héroïsme - Heroic Misery: Der Erste Weltkrieg im intellektuellen, literarischen und bildnerischen Gedaechtnis der euro by Gislinde Seybert

Heroisches Elend - Misères de l'héroïsme - Heroic Misery: Der Erste Weltkrieg im intellektuellen…

EditorGislinde Seybert, Thomas Stauder

Hardcover | December 31, 2013

Pricing and Purchase Info

$176.36 online 
$197.55 list price save 10%
Earn 882 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

Ships within 1-3 weeks

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

100 years after the outbreak of World War I, this book sheds a new light on the war’s intellectual, literary and artistic traces in the collective memories of the European nations.
100 Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs schaut dieser Band auf dessen intellektuelle, literarische und bildnerische Spuren im Gedächtnis der europäischen Nationen.
100 ans après le déclenchement de la Seconde Guerre Mondiale, ce livre jette un regard sur les traces intellectuelles, littéraires et artistiques de cette guerre dans la mémoire des nations européennes.
Gislinde Seybert lehrte romanische Literatur- und Kulturwissenschaft an der Universität Hannover. Thomas Stauder lehrte als Gastprofessor für romanische Literaturen in Wien, Innsbruck, Mainz und Augsburg. Gislinde Seybert a enseigné lettres et civilisation romanes à l’Université d’Hanovre. Thomas Stauder a enseigné les littératures rom...
Loading
Title:Heroisches Elend - Misères de l'héroïsme - Heroic Misery: Der Erste Weltkrieg im intellektuellen…Format:HardcoverDimensions:8.49 × 6.12 × 4.18 inPublished:December 31, 2013Publisher:Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der WissenschaftenLanguage:English

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3631636628

ISBN - 13:9783631636626

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Inhalt/Contenu/Contents: Gislinde Seybert: Zur Entstehungsgeschichte dieses Projekts – Thomas Stauder: Der Erste Weltkrieg aus gesamteuropäischer und kulturwissenschaftlich aktueller Sicht – Arnd Bauerkämper: Zwischen nationaler Selbstbestätigung und Universalisierung des Leids. Der Erste Weltkrieg in intellektuellen Diskursen, in der Geschichtsschreibung und Erinnerung – Bernd Hüppauf: Gefühle und Töten im Krieg – Rémy Cazals : Le témoignage de guerre des non-professionnels de l’écriture – Sophie de Schaepdrijver: Choosing Citizenship in Wartime: A «Cosmopolitan» Diary in Occupied Brussels – Huguette de Broqueville : Le journal de la jeune Lydia – Claude Brulant : Arras et Lens pendant la Première Guerre mondiale : Souvenirs de famille – Loredana Trovato: « La guerre joviale ». L’humour, le comique et la créativité verbale des poilus dans les journaux de tranchées – Pascal Génot : La Première Guerre mondiale vue - et vécue - par Joseph Kessel (avec des textes inédits originaux) – Olivier Standaert : Un entre-deux-guerres en deuil. La mémoire des « villes martyres » de Belgique – Annette Jantzen: Nach dem Krieg ist vor dem Frieden. Das Goldbuch der Diözese Nancy und die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg – Lisa Bregantin: Wie ein von der Zeit verblichenes Photo: Die Erinnerung an die italienischen Todesopfer des Ersten Weltkriegs – Mark Connelly: Trench warfare: the Great War in British life, from 1919 to the present – Rainer Bendick: Deutsche und französische Schulgeschichtsbücher und der Erste Weltkrieg. Der lange Weg von Hass und Feindschaft zu Verständigung und Versöhnung – Renate Lunzer: Guerra buona - guerra bella - guerra giusta? Ein Blick auf Italien am Vorabend des Ersten Weltkriegs – Manuela Spinelli : Entre revue et tranchée. La Voce et Lacerba face à la Grande Guerre – Rosina Scalise Springer : Benedetto Croce face à la Première Guerre mondiale : crise, continuité et bouleversements de sa pensée – Matthias Schöning: «Demobilisierung der Geister». Ernst Troeltsch, die «Ideen von 1914» und der Vernunftrepublikanismus – Vesna Rodic: Literature, Tradition, and the Challenge of History in La Nouvelle Revue Française, 1909-1919 – Thomas Stauder: «Las dos Españas» in den Stellungnahmen der spanischen Intellektuellen zum Ersten Weltkrieg – Jean-François Domenget : Montherlant 1960 ou la mémoire anti-moderne de Verdun – Stefano Magni : L’antimilitarisme avant la Première Guerre mondiale : l’exemple de Gian Pietro Lucini – Jean-Pierre Meylan : Romain Rollands Aufruf Au-dessus de la mêlée (1914), ein Fanal gegen den Selbstmord Europas – Jean-Yves Brancy : Deux esprits européens dans la tourmente : l’amitié Romain Rolland - Stefan Zweig – Susann Gundermann-Link: Romain Rolland und Hermann Hesse - Weggefährten im Krieg – Landry Charrier: Der Weg zum Frieden (1915-1916), un débat international en pleine guerre mondiale – Bernhard Mankwald: «Nie wieder!» oder «Nochmal!»? Tucholskys Kampf gegen den Militarismus – Isabelle Payet: La fraternité à l’épreuve de la guerre et de l’écriture : Regards croisés entre Italie, France et Allemagne – Annie Bourguignon: Literarische Gestaltung pazifistischer Einstellungen in Schweden nach dem Ersten Weltkrieg: Selma Lagerlöfs Das heilige Leben und Hjalmar Söderbergs Die Schicksalsstunde– Yannick Gouchan : Contre les poètes du feu immonde : Aldo Palazzeschi face à la Grande Guerre – Yvette Formery : « - Dis-moi, qu’as-tu appris à la guerre ? » « - Ne parlons pas de cela, dit le héros. » (sur Alain, Mars ou la guerre jugée) – Philippe Niogret : Jean Guéhenno

Editorial Reviews

«Vom Standpunkt einer Gegenwart, die an den Helden nur ausnahmsweise glaubt und an der Haltung des Soldaten nichts ausschließlich Entsprechendes erkennen, die genereller gesagt einem ungebrochen Heldischen in Kriegen nichts mehr abgewinnen will, beziehen die Perspektiven des in zwei Teilen erschienenen Sammelbands ihre Energie [...]. [Es] wird folglich von der Warte der Skepsis aus ein allerdings beeindruckend prall gefüllter Raum zugänglich, in dem sich bildnerische, musikalische, filmische und im weitesten Sinne literarische Produkte und Stellungnahmen mit dem Wissen um den Ersten Weltkrieg verflechten, inbegriffen die Phase davor und die Zeit nach den politisch-militärischen Ereignissen von 1914 bis 1918, bis heute.»(Isabella von Treskow, Romanische Studien 5/2016)