Institutionelle Unternehmenstheorie und unvollständige Faktormärkte by Sabine C. AltiparmakInstitutionelle Unternehmenstheorie und unvollständige Faktormärkte by Sabine C. Altiparmak

Institutionelle Unternehmenstheorie und unvollständige Faktormärkte

bySabine C. Altiparmak

Paperback | January 28, 2002 | German

Pricing and Purchase Info

$81.74 online 
$90.95 list price save 10%
Earn 409 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Sabine C. Altiparmak untersucht die Beziehung von institutioneller Unternehmenstheorie und ressourcenorientiertem Ansatz und zeigt auf, wie sich diese zu beiderseitigem Vorteil gegenseitig befruchten können.
Dr. Sabine C. Altiparmak studierte Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin und promovierte als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Personal und Organisation der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg.
Loading
Title:Institutionelle Unternehmenstheorie und unvollständige FaktormärkteFormat:PaperbackPublished:January 28, 2002Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824474735

ISBN - 13:9783824474738

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Inhaltsübersicht.- 1 Einleitung.- 2 Stand und Entwicklung der Theorie der institutionellen Unternehmung.- 2.1 Strukturmerkmale der Diskussion um die institutionelle Unternehmung: Von der marktfehlerkompensierenden Institution zur institutionellen Unternehmung.- 2.1.1 Eine Skizze der grundlegenden Referenzwelt institutioneller Analysen.- 2.1.2 Marktfehler und Institutionen.- 2.1.2.1 Institutionen ohne Marktfehler.- 2.1.2.2 Marktfehler ohne Institutionen.- 2.1.2.2.1 Konvexitätsbedingung.- 2.1.2.2.2 Universalitätsbedingung.- 2.1.2.3 Marktfehler und Institutionen: Ein stilisierter, ideengeschichtlicher Abriß.- 2.1.2.4 Institutionen und ihre Facetten.- 2.1.2.5 Zusammenfassung.- 2.1.3 Transaktionskosten.- 2.1.3.1 COASE (1937): Die Dichotomie Markt und Unternehmung.- 2.1.3.2 Zielsetzung der Institution Unternehmung anhand COASE (1937).- 2.1.3.3 Grundlagen der modernen Transaktionskostentheorie.- 2.1.3.4 Zusammenfassung.- 2.1.4 Verfügungsrechte.- 2.1.5 Verträge.- 2.1.5.1 Grundprobleme: Hidden Action und Hidden Information.- 2.1.5.2 Auftragsbeziehungen: Grundmodell.- 2.1.5.3 Diskussion des Grundmodells.- 2.1.5.4 Varianten des Grundmodells.- 2.1.5.5 Adverse Selection.- 2.1.5.6 Unvollständige Verträge.- 2.1.5.7 Zusammenfassung.- 2.1.6 Spieltheorie.- 2.1.6.1 Grundprobleme: Koordination und Kooperation in einmaligen Interaktionssituationen.- 2.1.6.2 Dauerhafte Interaktionssituationen.- 2.1.6.3 Zusammenfassung.- 2.1.7 Gesamtperspektive der Institution Unternehmung anhand des Modells von Grossman/Hart (1986).- 2.1.8 Zusammenfassung.- 2.2 Gütekriterien und Güte institutioneller Unternehmenstheorie.- 2.2.1 Das H-O-Schema der Erklärung: Ein an Naturwissenschaften angelehnter Erklärungsanspruch.- 2.2.1.1 Darstellung.- 2.2.1.2 Zur Angemessenheit des H-OSchemas für ökonomische Forschung.- 2.2.2 Die Rationale Rekonstruktion: Ein moderater "Erklärungs"-anspruch in der sozialwissenschaftlichen Verstehenstradition.- 2.2.2.1 Darstellung.- 2.2.2.2 Gütekriterien für Rationale Rekonstruktionen.- 2.2.2.3 Anwendung der Rationalen Rekonstruktion auf institutionelle Argumentationsmuster.- 2.2.2.4 Gute Rationale Rekonstruktionen von Institutionen.- 2.2.2.5 KAWASAKI/McMILLAN (1987): Zuliefererbeziehungen der japanischen Automobilbranche als Musterbeispiel erfolgreicher institutioneller Unternehmenstheorie.- 2.2.3 Zusammenfassung.- 2.3 Krise und Konsequenzen.- 3 Stand und Entwicklung des ressourcenorientierten Ansatzes.- 3.1 Fragestellung des ressourcenorientierten Ansatzes.- 3.2 Quellen des ressourcenorientierten Ansatzes.- 3.2.1 "The Theory of the Growth of the Firm" von Edith PENROSE.- 3.2.1.1 Grundlagen.- 3.2.1.1.1 Die Unternehmung als administrative Organisation.- 3.2.1.1.2 Ressourcenperspektive.- 3.2.1.1.3 Abgrenzung zur neoklassischen Theorie der Unternehmung.- 3.2.1.1.4 Methodolgie.- 3.2.1.2 Unternehmenswachstum.- 3.2.1.2.1 Wachstumsmechanismus: Der allgemeine Fall.- 3.2.1.2.2 Diversifikation.- 3.2.1.3 Zusammenfassung.- 3.2.2 Evolutorische Strömungen.- 3.2.2.1 Schumpeters Wettbewerbsprozeßtheorie.- 3.2.2.2 NELSON/WINTER (1982).- 3.2.2.3 Zusammenfassung.- 3.2.3 Die industrieökonomische Forschungstradition des Strategischen Managements.- 3.2.4 Zusammenfassung.- 3.3 Der moderne ressourcenorientierte Ansatz.- 3.3.1 Basiselemente der ressourcenorientierten Unternehmung.- 3.3.1.1 Ressourcen.- 3.3.1.2 Individuelle Wissensträger.- 3.3.1.3 Organisationale Wissensträger: Routinen.- 3.3.1.4 Capabilities: Wissensbezogene Ressourcen.- 3.3.1.5 Zusammenfassung.- 3.3.2 Rentengenerierung als Ziel der ressourcenorientierten Unternehmung.- 3.3.3 Die BARNEY-Bedingungen als Systematik relevanter Bedingungen und Effekte der nach Renten strebenden ressourcenorientierten Unternehmung.- 3.3.3.1 Wertbehaftetheit.- 3.3.3.2 Knappheit.- 3.3.3.3 Imperfekte Imitierbarkeit.- 3.3.3.3.1 Wahrnehmungs- und Einschätzungsprobleme bei entstehenden Ressourcenpositionen.- 3.3.3.3.2 Kausale Ambiguität.- 3.3.3.3.3 Mobilitätsbarrieren im engeren Sinne.- 3.3.3.3.4 Asset Mass Efficiencies.- 3.3.3.3.5 Bestandsfähigkeit.- 3.3.3.3.6 Spezifität.- 3.3.3.3.7 Kospezialisierte Ressourcen.- 3.3.3.3.8 Zeitinduzierte Nachteile.- 3.3.3.4 Organisierbarkeit.- 3.3.3.5 Zusammenfassung.- 3.3.4 Integrationseffekte besonderer Ressourcenpositionen.- 3.3.4.1 Wachstum als Ausweitung der bisherigen Geschäftstätigkeit.- 3.3.4.2 Diversifikation.- 3.3.4.3 Integration durch Merger & Akquisition.- 3.3.4.4 Desinvestitionen.- 3.3.4.5 Zusammenfassung.- 3.3.5 Problemspezifische Themen des ressourcenorientierten Ansatzes und unternehmenspolitische Konsequenzen.- 3.3.5.1 Ressourcenpositionsbarrieren und (Produktmarkt-)Eintrittsbarrieren.- 3.3.5.2 Heterogenität.- 3.3.5.3 Die ressourcenorientierte Unternehmung anhand des formalen Konzeptes von Komplementaritäten.- 3.3.5.4 Faktormarktfehler.- 3.3.5.5 Zusammenfassung.- 3.3.6 Zusammenfassung.- 3.4 Faktormarktspezifische empirische Befunde: Indikatoren für den Erfolg des ressourcenorientierten Ansatzes.- 3.4.1 Die Diskussion um die Anwendbarkeit "alter" industrieökonomischer Maße.- 3.4.2 Robins/Wiersema (1995): Der Indikator "Technologiefluß".- 3.4.3 Farjoun (1994): Der Indikator "Beschäftigung" bei strategischen Gruppen.- 3.4.4 Brumagim (1992): Der Indikator "Beschäftigung" bei augenscheinlich konglomerat diverifizierten Unternehmen.- 3.4.5 Ollinger (1994): Eine Fallstudie der Ölindustrie.- 3.4.6 Brush/artz (1999): Kontextsensitivität des Wertes von Ressourcen.- 3.4.7 Zusammenfassung.- 3.5 Zusammenfassung.- 4 Unvollständige Faktormärkte und institutionelle Unternehmenstheorie: Abschließende Bemerkungen.- I Details der Untersuchung von ROBINS/WIERSEMA (1995).- II Details der Untersuchung von FARJOUN (1994).- III Details der Untersuchung von BRUMAGIM (1992).- IV Details der Untersuchung von OLLINGER (1994).