Investment Banking: Mergers & Acquisitions · Buyouts Junk Bonds · Going Public by Thomas ReichenederInvestment Banking: Mergers & Acquisitions · Buyouts Junk Bonds · Going Public by Thomas Reicheneder

Investment Banking: Mergers & Acquisitions · Buyouts Junk Bonds · Going Public

byThomas Reicheneder

Paperback | July 20, 2012 | German

Pricing and Purchase Info

$84.50

Earn 423 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Dieses Kapitel soll den Leser in die faszinierende Welt des Investment Banking einführen: Wer sind die Akteure? Was sind deren Aufgaben und Ziele? Wie beeinflussen wirtschaftliche, politische und rechtliche Rah­ menbedingungen die Tätigkeit der Investment Banker? Welche Institu­ tionen dominieren und wie ist deren Struktur? Obwohl nun viel über Investment Banker geschrieben wurde, ist man weit davon entfernt, Einigung über den Begriff Investment Banking zu erzielen. Zudem stellt »die Anglisierung des internationalen Investment Banking eine vollkommene Eroberung der Usancen, Termini und Stan­ dards der weltweiten Financial Community dar. Für einen Kulturkampf wider die Überfremdung der Begriffe ist schon deshalb keine Lanze zu brechen, weil dieser Kampf tatsächlich längst verloren ist. «l Von einer weiteren, den bisherigen Dschungel an Uneinheitlichkeit erweiternden Definition möchte ich daher Abstand nehmen. So ist denn auch die Auf­ gabe dieses Kapitels, welches sich mit folgenden Aspekten des Investment Banking des näheren auseinandersetzt, wenig beschreibender Natur: ~ Geschäftstätigkeiten der Investment Banker ~ Geschichte der Investmentbanken ~ Organisatorische Grösse und Struktur von Investmentbanken 1. 1. Geschäftstätigkeiten der Investment Banker Manche meinen, eine genaue Begriffsbestimmung erleichtere die Kom­ munikation; andere behaupten, Definitionen seien der Wahrheitsfindung hinderlich, da oftmals wichtige Aspekte ausgeklammert werden. Schliess­ lich definiert der Fortgeschrittene um zu kommunizieren, nicht um Wahrheiten zu erforschen. Auf der Suche nach der Wahrheit, gerät man denn auch auf Irrwege: Investment Banking Is What Investment Bankers Do.
Title:Investment Banking: Mergers & Acquisitions · Buyouts Junk Bonds · Going PublicFormat:PaperbackPublished:July 20, 2012Publisher:Gabler VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3663014495

ISBN - 13:9783663014492

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1. Einführung.- 1.1. Geschäftstätigkeiten der Investment Banker.- 1.2. Geschichte der Investmentbanken.- 1.3. Grösse und Struktur von Investmentbanken.- 1.3.1. Gesamtvermögen.- 1.3.2. Mitarbeiter.- 1.3.3. Marktanteile im Emissionsgeschäft.- 1.3.4. Grösse und Organisationsstruktur.- 2. Der internationale Unternehmenskauf.- 2.1. Geschichte des internationalen Unternehmenskaufes.- 2.1.1. Von 1870 bis 1930.- 2.1.2. Von 1930 bis 1970.- 2.1.3. Von 1970 bis heute.- 2.1.3.1. Grad der Unternehmenskonzentration.- 2.1.3.2. M & A in Grossbritannien und den USA von 1970 bis 1984.- 2.1.3.3. M & A in den USA nach 1984.- 2.1.3.4. M & A-Entwicklungstendenzen in Deutschland.- 2.1.3.5. Länderübergreifende M & A-Transaktionen.- 2.2. Strategische Motive für den Unternehmenskauf.- 2.2.1. Marktanteile und Wachstum.- 2.2.1.1. Horizontale Akquisition.- 2.2.1.2. Vertikale Akquisition.- 2.2.1.3. Laterale Akquisition.- 2.2.1.4. Grenzen des Wachstums.- 2.2.2. Synergien.- 2.2.2.1. Negative Synergien.- 2.2.3. Unterbewertungen.- 2.2.4. Personal.- 2.2.5. Steuerrechtliche Motive.- 2.2.6. Motive des Verkäufers.- 2.3. Die Rolle der Berater im weiteren Verlauf des Kaufprozesses.- 2.3.1. Investment Banker.- 2.3.1.1. Nachteile der Universalbanken.- 2.3.1.2. Grad der Einflussnahme des Investment Bankers.- 2.3.1.3. Honorar des Investment Bankers.- 2.3.1.4. Internationalisierungsgrad der Banken.- 2.3.2. Treuhänder und Steuerberater.- 2.3.3. Anwälte.- 2.4. Strategische Suche nach einem geeigneten Übernahmeobjekt.- 2.5. Unternehmensbewertung.- 2.5.1. Ertragswertmethode.- 2.5.2. Substanzwertmethode.- 2.5.3. Börsenwert.- 2.5.3.1. Bewertung mittels KGV.- 2.6. Finanzierungsaspekte beim internationalen Unternehmenskauf.- 2.6.1. Finanzierungsaspekte beim Barkauf.- 2.6.1.1. Betriebsinterne Liquiditätsressourcen.- 2.6.1.2. Betriebsinterne Liquiditätsressourcen und deren Kosten.- 2.6.2. Finanzierungsaspekte beim Kauf mittels verbrieften Eigenkapitals.- 2.6.2.1. Aktientausch.- 2.6.2.2. Verwässerung zu Ungunsten der Aktionäre.- 2.6.3. Finanzierungsaspekte beim Kauf durch Schuldpapiere.- 2.7. Vertragsverhandlung.- 2.7.1. Potentielle Ansprechpartner.- 2.7.1.1. Verwaltungsräte.- 2.7.1.2. Aktionäre vs. Management.- 2.7.2. Agenden der Verhandlung.- 2.7.3. Verhandlungsdauer und Problem der Indiskretion.- 2.7.3.1. Letter of Intent (LOI).- 2.7.4. Mindestinhalt eines Kaufvertrags.- 2.8. Attacken, Offert- und Abwehrstrategien.- 2.8.1. Attacken und Offertstrategien.- 2.8.1.1. Tender Offer.- 2.8.1.2. Proxy Fight.- 2.8.1.3. Saturday Night Special.- 2.8.1.4. White Knight.- 2.8.1.5. Bear Hug.- 2.8.1.6. Creeping Tender.- 2.8.1.7. Greenmail.- 2.8.1.8. Two-step Tender.- 2.8.2. Abwehrstrategien.- 2.8.2.1. Stockholder Relations.- 2.8.2.2. Gewinnprognosen und andere Methoden der Kurspflege.- 2.8.2.3. Bilanzielle Zuschreibungen.- 2.8.2.4. White Knight als Abwehrstrategie.- 2.8.2.5. Klagen gegen den unvollständigen Wettbewerb.- 2.8.2.6. Crown Jewels.- 2.8.2.7. Liquidation und Teilliquidation.- 2.8.2.8. Erwerb eigener Aktien.- 2.8.2.9. Vinkulierung.- 2.8.2.10. Stimmrechtslose Aktien.- 2.8.2.11. Staggered Boards.- 2.8.2.12. Golden Parachutes.- 2.8.2.13. Poison Pills.- 2.8.2.14. Pac Man.- 2.8.2.15. Employee Stock Ownership Plan.- 2.8.2.16. Greenmail als Abwehrstrategie.- 3. Buyouts.- 3.1. Leveraged Buyouts.- 3.1.1. Entwicklung der LBOs.- 3.1.1.1. Rahmenbedingungen.- 3.1.1.2. Dekonglomeration.- 3.1.1.3. Verbreitung der LBOs in Grossbritannien und Deutschland.- 3.1.2. Leverageeffekt.- 3.1.3. Klassifizierung des LBO-Objektes.- 3.1.3.1. Erstklassige Objekte.- 3.1.3.2. Zweitklassige Objekte.- 3.1.3.3. Problemobjekte.- 3.1.4. Finanzierung eines Leveraged Buyout.- 3.1.4.1. Konventionelle Darlehensfinanzierung.- 3.1.4.2. Nachrangiges Darlehenskapital.- 3.1.4.3. Eigenkapital.- 3.1.4.4. Analysen.- 3.1.5. LBO-Fallbeispiele.- 3.1.6. Bedeutung und Verbreitung des LBO.- 3.1.7. Kaufgegenstand beim LBO.- 3.1.8. Kritik und Würdigung.- 3.1.8.1. Kriterienkatalog zur Beurteilung des LBO.- 3.1.9. Re-leveraging.- 3.2. Der ESOP-LBO.- 3.2.1. Bisherige Entwicklung des ESOP.- 3.2.2. Definition und Technik des ESOP-LBO.- 3.2.3. Leveraged ESOP-Fallstudie.- 3.2.4. Kritische Würdigung.- 3.3. Management Buyouts.- 3.3.1. Gründe für einen MBO.- 3.3.1.1. Nachfolgelösungen.- 3.3.1.2. Spin-offs.- 3.3.1.3. Privatisierungen.- 3.3.1.4. Motivation und Selbständigkeit des Managements.- 3.3.1.5. Statistische Verteilung der Ursachen.- 3.3.2. Zielkonflikte der Beteiligten.- 3.3.3. Voraussetzungen für einen MBO.- 3.3.4. Finanzierung eines Management Buyout.- 3.3.4.1. Kapitaleinlage des Managements.- 3.3.4.2. Sponsoren und Finanzierungsformen.- 3.3.5. MBO-Fallbeispiel.- 3.3.6. Bisherige Entwicklung des MBO.- 3.3.7. Effekte von MBOs.- 3.3.8. Hemmnisse für eine erfolgreiche MBO-Transaktion.- 4. Junk Bonds & Insider Trading.- 4.1. High Yield Bonds.- 4.1.1. Die Rolle des Rating-Systems im Rahmen der Junk-Bond-Finanzierung.- 4.1.1.1. Michael Milken.- 4.1.1.2. Die Rolle der High Yield Bonds im Rahmen der Mezzanin-Finanzierung.- 4.1.2. Das Rating im Detail.- 4.1.2.1. Fallen Angels.- 4.1.3. Stand der Emissionsaktivität.- 4.1.4. Beziehung zwischen Konkursraten und Renditen hochverzinslicher Anleihen.- 4.1.4.1. Default-Raten.- 4.1.4.2. Renditen.- 4.1.5. Bedeutung einzelner Investmentbanken am Junk-Bond-Markt.- 4.1.6. Abschliessende Bemerkungen.- 4.2. Insider-Trading-Probleme.- 4.2.1. Gründe für Insider Trading.- 4.2.2. Insider-Trading-Probleme in den USA.- 4.2.2.1. Dennis Levine.- 4.2.2.2. Ivan F. Boesky.- 4.2.2.3. Michael Milken.- 4.2.2.4. Drexel Burnham Lambert.- 4.2.3. Insider-Trading-Probleme in Europa.- 4.2.3.1. Insider Trading in Grossbritannien.- 4.2.3.2. Insider Trading in Deutschland.- 4.2.3.1. Insider Trading in der Schweiz.- 4.2.4. Abschliessende Bemerkungen.- 5. Going Public.- 5.1. Finanzierung über den Kapitalmarkt.- 5.2. Motive für ein Going Public.- 5.3. Börsen im Vergleich.- 5.4. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Börseneinführung.- 5.5. Pricing.- 5.5.1. Interessen der Kapitalmarktteilnehmer hinsichtlich des Ausgabekurses.- 5.5.2. Bestimmungsfaktoren für den Placierungskurs.- 5.5.3. Pricing mittels KGV.- 5.6. Wahl der Placierungsform.- 5.7. Going-Public-Fallbeispiel.- 6. Anhang.- 6.1. Anmerkungen.- 6.2. Literatur.- 6.3. Abbildungen.- 6.4. Glossarium.- 6.5. Gedanken über den Kapitalmarkt.