Islamische Identitätskrise, dargestellt an Hanif Kureishis Roman 'The Black Album' (1995) by Matthias Dickert

Islamische Identitätskrise, dargestellt an Hanif Kureishis Roman 'The Black Album' (1995)

byMatthias Dickert

Kobo ebook | September 12, 2013 | German

Pricing and Purchase Info

$9.59 online 
$11.69 list price save 17%

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Wissenschaftlicher Aufsatz aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Orientalistik / Sinologie - Islamwissenschaft, , Sprache: Deutsch, Abstract: Autoren/-innen mit islamischem Hintergrund werden mittlerweile (zu Recht) als die aktivste und einflussreichste Autorengruppe des gegenwärtigen englischsprachigen Romans angesehen. Eines ihrer Hauptverdienste ist dabei die Einführung des Islam in den Roman, sodass die klassischen Themenfelder wie race, class und gender durch einen klassischen Ansatz von religion als Identitätsmarker ergänzt wurden. Islamisch geprägte Autoren repräsentieren nicht nur die quantitativ größte Einwanderergruppe Großbritanniens, sondern sie stehen in direkter Konkurrenz zu britischen Autoren, deren Einfluss sie stark zurückdrängen konnten. Damit haben sie den alten kolonialen Ansatz 'They cannot represent themselves, they must be represented' nicht nur ad absurdum geführt, sondern deutlich gemacht, dass die Verwendung des Religionsbegriffs aktuelle Bezüge hat. Die Einführung des Islam hat in den letzten 25 Jahren eine Entwicklung genommen, die mit dem Begriff ?cross fertilization' treffend umschrieben werden kann. Gemeint ist hier einerseits die Verwendung des Islam als eines innerem inneren literarischem literarischen Paradigmas sowie sein Einfluss auf die Konstruktion des Religionsbegriffs im Roman selbst. Beide Strömungen sind unmittelbar an das gekoppelt, was unter narrative zu verstehen ist, wobei das Ziel dieser Überlappung eine Art generischer Überblick über die Entwicklung des gegenwärtigen Romans islamischer Prägung bildet. Wird die aktuelle Entwicklung eher von einer kritischen Handhabung von Islam und Islamismus gerade durch Autorinnen wie Nadeem Aslam, Tahmima Anam oder Leila Aboudeila geprägt, so gilt dies nur bedingt für Autoren der ersten Stunde wie Salman Rushdie oder Hanif Kureishi. Beide konzentrierten sich bei der Verwendung von Islam und islamischem Fundamentalismus auf klassische literarische Bereiche wie character analysis, character constellation' oder point of view und sie hinterfragen von hier die Bedeutung von Religion. Kureishi fällt dennoch neben Rushdie eine herausragende Rolle zu, da seine Romane Hybridität und Zerrissenheit in den Mittelpunkt stellen, ein Thema, das sich bis heute gehalten hat und somit als zentrales Anliegen islamischer Autoren gelten kann.

Matthias Dickert, geb. 1955, ist von Beruf Gymnasiallehrer (Englisch, Sport, katholische Religion). Studium an der Philipps Universität/Marburg und Durham University (GB). Forschungsschwerpunkt: Migrationssoziologie/ Islamische Autorinnen und Autoren im gegenwärtigen englischen Roman. Zahlreiche Veröffentlichungen (z.B. Blickpunkt der Forschung, Zeitschrift für Interdisziplinäre ökonomische Forschung, GRIN Verlag); Vorträge an europäischen Hochschulen. Doktorarbeit über das Thema Islam, Islamic Fundamentalism and the Question of Identity in Muslim Writing.

Title:Islamische Identitätskrise, dargestellt an Hanif Kureishis Roman 'The Black Album' (1995)Format:Kobo ebookPublished:September 12, 2013Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3656496234

ISBN - 13:9783656496236

Look for similar items by category:

Reviews