Ist der Homo Oeconomicus 'schuld' am Wahlparadox?: Eine Auseinandersetzung mit dem Modell des rationalen Wählers nach Anthony Downs by Marlies Bayha

Ist der Homo Oeconomicus 'schuld' am Wahlparadox?: Eine Auseinandersetzung mit dem Modell des…

byMarlies Bayha

Kobo ebook | June 27, 2007 | German

Pricing and Purchase Info

$9.59 online 
$11.69 list price save 17%

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Politik - Politische Theorie und Ideengeschichte, Note: 1,3, Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Grundseminar: Moderne politische Theorie, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: INHALT 1. EINLEITUNG2 2. RATIONAL CHOICE-ANSATZ3 2.1 Grundannahmen des Rational Choice-Ansatzes3 2.2 Homo Oeconomicus4 3. DAS MODELL DES RATIONALEN WÄHLERS NACH ANTHONY DOWNS5 3.1 Grundannahmen der Theorie des rationalen Wählens5 3.3 Der rationale Wähler und Wahlakt7 3.5 Erweiterung der Theorie um Informationskosten und den Stimmwert und das daraus resultierende Problem8 3.6 Das Wahlparadox und Downs Lösungsversuch10 4. DAS MODELL DES RATIONALEN WÄHLERS NACH BRENNAN UND LOMASKY12 5. FAZIT14 6. LITERATUR15 1. EINLEITUNG Anthony Downs gilt mit seinem Werk An Economic Theory of Democracy als einer der Begründer der Neuen Politischen Ökonomie und der damit verbundenen Hinzunahme von wirtschaftstheoretischen Ansätzen zur Erklärung politischer Phänomene. Die Theorien dieses Zweigs der Politikwissenschaft werden, da rationales Verhalten des Menschen vorausgesetzt, auch als Rational Choice-Theorien bezeichnet. Somit entwarf Downs mit seinem Werk einen der ersten Versuche, Wahlverhalten auf Grundlage des Rational Choice-Ansatzes (im folgenden RC-Ansatz) und einem Modell des rationalen Wählers, angelehnt an den Homo Oeconomicus, zu erklären. Ebenso wie diese Arbeit in der Literatur als Meilenstein gilt, der die Politikwissenschaft und vor allem die Verwendung des RC-Ansatzes in der Politikwissenschaft beeinflusst hat, geriet sie jedoch auch ins Kreuzfeuer der Kritik. Diese Kritik, der sich nicht nur Downs´ Arbeit, sondern die Verwendung des RC-Ansatzes im Allgemeinen immer wieder stellen muss, bezieht sich bei Downs vor allem auf die Erklärungskraft seiner Theorie zum rationalen Wählen. Der Hauptvorwurf bezieht sich darauf, dass Downs´ Theorie in einem Wahlparadox mündet. Die Kritiker verweisen darauf, dass der von Downs entworfenen Wähler schlicht nicht zur Wahl gehen würde, was im direkten Widerspruch zu tatsächlichen Wahlbeteiligungen steht. Die folgende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, in wiefern das von Downs gewählte Menschenbild dafür verantwortlich ist, dass seine Theorie zum Wahlverhalten 'scheiterte'....Um der einleitenden Frage gerecht zu werden widmet sich das dritte Kapitel der Erweiterung des Modells des rationalen Wählers nach Brennan und Lomasky und der Frage ob sich anhand der Modifikationen, die das Modell hierbei erfahren hat das 'Downsche Wahlparadox' lösen lässt...

Title:Ist der Homo Oeconomicus 'schuld' am Wahlparadox?: Eine Auseinandersetzung mit dem Modell des…Format:Kobo ebookPublished:June 27, 2007Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3638805441

ISBN - 13:9783638805445

Look for similar items by category:

Reviews