Karin Bucha Classic 16 – Liebesroman: Mein Herz hat nichts davon gewusst

Karin Bucha Classic 16 – Liebesroman: Mein Herz hat nichts davon gewusst

Kobo ebook | July 23, 2019 | German

Pricing and Purchase Info

$2.99

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Karin Bucha ist eine der erfolgreichsten Volksschriftstellerinnen und hat sich mit ihren ergreifenden Schicksalsromanen in die Herzen von Millionen LeserInnen geschrieben. Dabei stand für diese großartige Schriftstellerin die Sehnsucht nach einer heilen Welt, nach Fürsorge, Kinderglück und Mutterliebe stets im Mittelpunkt. "Jawohl", sagte auf der Terrasse eben Agathe Gersdorf, die Besitzerin des gleichnamigen großen Gutes, zu ihrem Neffen, "ich habe absichtlich diese Aussprache herbeigeführt. Lieber wäre es mir allerdings, auch Anita könnte meine Meinung hören. Ewig kann sie ihr sowieso nicht verborgen bleiben. Ich habe keine Lust, meine Augen zu schließen und das Bewußtsein mit in die Ewigkeit hinüberzunehmen, daß alles hier –", sie machte eine weitausholende Bewegung über das herbstliche, von den letzten warmen Sonnenstrahlen überglänzte Land hin, "in andere Hände übergeht. Es geht nicht nur um dein und Anitas Glück, die du nun einmal über alles liebst. Es geht um die Scholle, Dietz, verstehst du denn das gar nicht?" Jeder Muskel arbeitete in Dietz Gersdorfs Gesicht. Er hatte sich abgewandt und umklammerte mit beiden Händen die Brüstung der Terrasse. "Und warum sagst du mir das ausgerechnet jetzt? Jetzt, da jeden Augenblick der Wagen vorfahren kann, um mich und Anita hinüberzubringen nach Gut Sentheim, wo wir Juttas und Norberts Kind aus der Taufe heben wollen?" Agathe Gersdorf wickelte sich fester in ihr Tuch. Sie trat einen Schritt näher. "Warum?" Ein beschwörender Klang war in ihrer Stimme, ein leises Zittern, wie von unterdrückter Erregung. "Weil eben dieses Tauffest in Sentheim dich nachdenklich stimmen, ja, dich endlich einmal einem Entschluß zutreiben soll!" Jäh drehte Gersdorf sich um. Seine Augen flammten. "Du verlangst von mir, daß ich mich von der Frau trenne, die ich mehr liebe als mich selbst?!

Title:Karin Bucha Classic 16 – Liebesroman: Mein Herz hat nichts davon gewusstFormat:Kobo ebookPublished:July 23, 2019Language:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3740952555

ISBN - 13:9783740952556

Reviews

From the Author

Karin Bucha ist eine der erfolgreichsten Volksschriftstellerinnen und hat sich mit ihren ergreifenden Schicksalsromanen in die Herzen von Millionen LeserInnen geschrieben. Dabei stand für diese großartige Schriftstellerin die Sehnsucht nach einer heilen Welt, nach Fürsorge, Kinderglück und Mutterliebe stets im Mittelpunkt. "Jawohl", sagte auf der Terrasse eben Agathe Gersdorf, die Besitzerin des gleichnamigen großen Gutes, zu ihrem Neffen, "ich habe absichtlich diese Aussprache herbeigeführt. Lieber wäre es mir allerdings, auch Anita könnte meine Meinung hören. Ewig kann sie ihr sowieso nicht verborgen bleiben. Ich habe keine Lust, meine Augen zu schließen und das Bewußtsein mit in die Ewigkeit hinüberzunehmen, daß alles hier –", sie machte eine weitausholende Bewegung über das herbstliche, von den letzten warmen Sonnenstrahlen überglänzte Land hin, "in andere Hände übergeht. Es geht nicht nur um dein und Anitas Glück, die du nun einmal über alles liebst. Es geht um die Scholle, Dietz, verstehst du denn das gar nicht?" Jeder Muskel arbeitete in Dietz Gersdorfs Gesicht. Er hatte sich abgewandt und umklammerte mit beiden Händen die Brüstung der Terrasse. "Und warum sagst du mir das ausgerechnet jetzt? Jetzt, da jeden Augenblick der Wagen vorfahren kann, um mich und Anita hinüberzubringen nach Gut Sentheim, wo wir Juttas und Norberts Kind aus der Taufe heben wollen?" Agathe Gersdorf wickelte sich fester in ihr Tuch. Sie trat einen Schritt näher. "Warum?" Ein beschwörender Klang war in ihrer Stimme, ein leises Zittern, wie von unterdrückter Erregung. "Weil eben dieses Tauffest in Sentheim dich nachdenklich stimmen, ja, dich endlich einmal einem Entschluß zutreiben soll!" Jäh drehte Gersdorf sich um. Seine Augen flammten. "Du verlangst von mir, daß ich mich von der Frau trenne, die ich mehr liebe als mich selbst?!