Karrieremuster im Management: Pierre Bourdieus Sozialtheorie als Ausgangspunkt für eine genderspezifische Betrachtung by Anett HermannKarrieremuster im Management: Pierre Bourdieus Sozialtheorie als Ausgangspunkt für eine genderspezifische Betrachtung by Anett Hermann

Karrieremuster im Management: Pierre Bourdieus Sozialtheorie als Ausgangspunkt für eine…

byAnett Hermann

Paperback | September 29, 2004 | German

Pricing and Purchase Info

$90.95

Earn 455 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Anett Hermann zeigt, dass die unterschiedlichen Karrieren von Männern und Frauen und die sich daraus ergebenden Positionsbesetzungen weniger das Ergebnis von Diskriminierungen sind, sondern vielmehr auf Phänomenen beruhen, die über Bourdieus Habituskonzept und seine theoretischen Ansätze zu sozialen Feldern und Kapital erklärt werden können.
Dr. Anett Hermann ist Assistentin und Lektorin am Institut für Management und Wirtschaftspädagogik (Arbeitsbereich Gender and Diversity in Organizations) der Wirtschaftsuniversität Wien.
Loading
Title:Karrieremuster im Management: Pierre Bourdieus Sozialtheorie als Ausgangspunkt für eine…Format:PaperbackPublished:September 29, 2004Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824407841

ISBN - 13:9783824407842

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Pierre Bourdieus Sozialtheorie als theoretischer Rahmen einer geschlechterbasierten Karrierebetrachtung und als Brücke zwischen Geschlechter und Karriereforschung im ManagementDie Kategorie Geschlecht in ManagementkarrierenKarrieremuster, Karrierelogiken und Karrierehabitus unter einem genuszentrierten FokusGeschlecht in der Karriereforschung

Editorial Reviews

"Hermanns anregende Studie ist in theoretisch-methodologischer Hinsicht ausgesprochen weiterführend für die genderdifferenzierte Management- und Karriereforschung und nicht zuletzt duch das Konzept eines 'Karrierehabitus' auch für die Rezeption der Bourdieu'schen Sozialtheorie. [...] Die Arbeit überzeugt nicht zuletzt durch ihre gute Lesbarkeit [...]." Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien, 02/2007