Lebensqualität aus Nutzersicht: Wie Menschen mit geistiger Behinderung ihre Lebenssituation beurteilen by Markus SchäfersLebensqualität aus Nutzersicht: Wie Menschen mit geistiger Behinderung ihre Lebenssituation beurteilen by Markus Schäfers

Lebensqualität aus Nutzersicht: Wie Menschen mit geistiger Behinderung ihre Lebenssituation…

byMarkus Schäfers

Paperback | May 27, 2008 | German

Pricing and Purchase Info

$84.73 online 
$103.95 list price save 18%
Earn 424 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Das Konzept Lebensqualität bietet einen Betrachtungsrahmen zur Analyse der Lebenslagen von Menschen mit Behinderung und zur Weiterentwicklung des Rehabilitationssystems. Ausgehend von sozialwissenschaftlichen Ansätzen der Lebensqualitätsforschung erarbeitet Markus Schäfers die Grundlagen für eine Lebensqualitätserhebung bei Menschen mit Behinderung zur nutzerorientierten Evaluation von Wohn- und Unterstützungsangeboten.
Dr. Markus Schäfers promovierte bei Prof. Dr. Elisabeth Wacker am Lehrstuhl für Rehabilitationssoziologie der Technischen Universität Dortmund. Er ist dort als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.
Loading
Title:Lebensqualität aus Nutzersicht: Wie Menschen mit geistiger Behinderung ihre Lebenssituation…Format:PaperbackPublished:May 27, 2008Publisher:VS Verlag für SozialwissenschaftenLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3531160133

ISBN - 13:9783531160139

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Ansätze der Lebensqualitätsforschung - Lebensqualität als Leitbegriff sozialer Dienstleistungen - Befragungsinstrumente zur Erhebung von Lebensqualität bei Menschen mit geistiger Behinderung - Methodenforschung zur Befragung von Menschen mit geistiger Behinderung - Studie zur Entwicklung und Erprobung eines Instruments zur Erhebung von Lebensqualität bei Menschen mit geistiger Behinderung

Editorial Reviews

"[...] ein sehr lesenswertes Buch, das die Türe für weitergehende und notwendige Studien weit aufstößt." www.socialnet.de, 25.06.2010