Lernen durch Leiden?: Biographien zwischen Perspektivlosigkeit, Empörung und Lernen by Thomas BrüsemeisterLernen durch Leiden?: Biographien zwischen Perspektivlosigkeit, Empörung und Lernen by Thomas Brüsemeister

Lernen durch Leiden?: Biographien zwischen Perspektivlosigkeit, Empörung und Lernen

As told byThomas Brüsemeister

Paperback | December 15, 1998 | German

Pricing and Purchase Info

$81.74 online 
$90.95 list price save 10%
Earn 409 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

In der vorliegenden Arbeit wird die Frage untersucht, unter welchen Bedingungen Leidenserlebnisse zu Lernerfahrungen führen. Diese Frage erwuchs aus einer Panelstudie über den Transformationsprozeß in Ostdeutschland. Viele Reaktionen der befragten Ostdeutschen wiesen auf Leidenserlebnisse hin - so der Ausspruch "Wir leiden weiter, aber auf höherem Niveau"! -, und diese habe ich meinem Dissertationsprojekt mittels biographischer Interviews genauer betrachtet. Die Untersuchung will jedoch kein Beitrag zur Transformationsforschung sein, sondern Typen des Leidens und Lernens herausarbeiten. Diese Typen beinhalten sehr unterschiedliche Formen des Leidens und verschiedene Arten des Lernens. Bei einer der Befragten ist z. B. das Lernen aus einem Leiden sehr schwach und grenzt an Perspektivlosigkeit. In "ritualisierten Empörungen" gibt es dagegen ein Leiden und Lernen gleichsam in mittlerer Reichweite. Mitunter ist das Lernen intensiv, insofern die Betroffenen eigene biographische Entscheidungen für ihre Leiden verantwortlich machen. Unter diesen Umständen kann das Leiden sogar als Faktor für eine Individualisierung verstanden werden. Um Zusammenhänge zwischen Leiden und Lernen zu erkennen, war zunächst eine geeignete Untersuchungs gruppe auszuwählen. Ich habe mich für die 2 mittlere Erwachsenengeneration der DDR entschieden. Zunächst einmal kann man sagen, daß sie keine Extrem- oder Randgruppe ist, sondern viel eher aus BürgerInnen besteht, die sich an einem "Normallebenslauf' orientieren; Berufs­ arbeit und Familieninteressen standen in der DDR viele Jahre im Vordergrund. In dieser Hinsicht ist es eine soziologische Herausforderung, gerade in einer solchen Gruppe nach Leidenserlebnissen zu suchen.
Dr. Thomas Brüsemeister promovierte mit dieser Arbeit bei Apl. Prof. Dr. Friedhelm Guttandin an der FernUniversität Hagen, wo er seit 1997 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am soziologischen Institut bei Prof. Dr. Uwe Schimank arbeitet.
Loading
Title:Lernen durch Leiden?: Biographien zwischen Perspektivlosigkeit, Empörung und LernenFormat:PaperbackPublished:December 15, 1998Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824443244

ISBN - 13:9783824443246

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

Leiden unter Sozialisationsgesichtspunkten - Leiden im biographischen Handeln und Entscheiden - Leiden und moralische Ökonomie - Kontrastive Fallbeschreibungen und theoretische Zusammenhänge zwischen Leiden und Lernen