Max Weber und Friedrich Albert Lange: Rezeption und Innovation by Bjarne JacobsenMax Weber und Friedrich Albert Lange: Rezeption und Innovation by Bjarne Jacobsen

Max Weber und Friedrich Albert Lange: Rezeption und Innovation

As told byBjarne Jacobsen

Paperback | February 18, 1999 | German

Pricing and Purchase Info

$81.74 online 
$90.95 list price save 10%
Earn 409 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Der Autor diskutiert die Frage, in welcher Denktradition der junge Max Weber steht. Als grundlegend erweisen sich die philosophischen und sozialwissenschaftlichen Anstöße des "frühen Neukantianers" Friedrich Albert Lange.
Dr. Bjarne Jacobsen promovierte am Lehrstuhl für Soziologie der Universität Aarhus, Dänemark. Er ist heute als Forschungsmitarbeiter in Århus tätig.
Loading
Title:Max Weber und Friedrich Albert Lange: Rezeption und InnovationFormat:PaperbackPublished:February 18, 1999Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3824443341

ISBN - 13:9783824443345

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1. Max Weber und Friedrich Albert Lange.- 2. "Linksliberale" Sozialpolitiker im Umkreis der von Heinrich Braun herausgegebenen Zeitschriften, 1888-1895.- 3. Das nationale Interesse - "turmhoch" über allem anderen.- 4. Sozialer Kampf im Interesse der Nation - Das Lehrstück Rom.- 5. Der Kampf um das Dasein - Der Kampf um die bevorzugte Stellung.- 6. Zwischen Schopenhauers Pessimismus und Spencers Optimismus: Die absolute Wirklichkeit/Wert-Dichotomie setzt sich durch.- 7. Die "moderne sozial-philosophische Betrachtungsweise" und ihr okzidentaler Gegenstand.- 8. Rationale Erkenntnis des Irrationalen, oder wenn Werkzeug und Stoff nicht kompatibel sind - Der Idealtypus.- 9. Webers Lösung: vollkontrollierte Schattenspiele.- a. Die "Brutalität der Wirklichkeit" - Kausalität als einzig gültige Ordnungsmöglichkeit.- b. Objektkonstitution durch "Wertbeziehung".- c. Kausalität als Wirken.- d. Webers Begriff der "Handlung" und deren mögliches "Verstehen".- e. Kausalität und Teleologie.- f. "Rettungsinseln" der Rationalität.- g. "Unwirkliche Kausalzusammenhänge".- h. Kausalität in der Diskussion der Statistiker.- i. Über den Zusammenhang von Erklärungswerkzeug und jeweiligem Zweck der Erklärungsaktivitäten.- j. Objektive Möglichkeit und adäquate Verursachung bei Weber.- k. Webers Aktualität gegenüber dem Antisubjektivismus von heute.- 10. Weder "Genealogie der Moral" noch "Primat der praktischen Vernunft": Webers "Persönlichkeits" - Lehre.- a. Das Dreieck Lange - Nietzsche - Weber.- b. Von Nietzsches "Persönlichkeits-Auffassung" zu Weber.- c. Fichte und die "Persönlichkeit".- d. Webers Auseinandersetzung mit Struve.- e. Das puritanische Erbe im bürgerlichen Individualismus.- f. Asoziale Individualisierung: Nietzsche, Carlyle, Kierkegaard.- g. Simmels Suche nach "Persönlichkeit": Von der "Auflösung des Individuums" zu einer erneuten Synthese.- h. Webers Lehre: Fichteanische "Wertindividualität"?.- i. Askese und "Werk".- j. Mensch sein unter modernen Bedingungen: Individualisierte Theodizee.- 11. Webers Konsequenzen aus der "Zwei-Welten" - Lehre: Veraltet oder aktuell?.- (Anhang:) Pëtr B. Struve: Worin denn besteht der wahre Nationalismus?.