Menschen brennen doch nicht - Groteske Realität als literarisches Konstrukt in Peter Weiss' »Die Ermittlung«: Groteske Realität als literarisches Kons by Danica Reppekus

Menschen brennen doch nicht - Groteske Realität als literarisches Konstrukt in Peter Weiss' »Die…

byDanica Reppekus

Kobo ebook | April 1, 2010 | German

Pricing and Purchase Info

$27.99 online 
$34.99 list price save 20%

Available for download

Not available in stores

about

Magisterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,3, Universität des Saarlandes, Sprache: Deutsch, Abstract: Am 20. Dezember 1963 begann im Frankfurter 'Römer' der erste Auschwitz-Prozess. In seiner Dokumentation »Der Auschwitz-Prozeß« hat der ehemalige Auschwitz-Häftling Hermann Langbein die lange ?Vorgeschichte des Prozesses? festgehalten: Fast sechs Jahre vor Prozessbeginn hatte ein ehemaliger Auschwitz-Häftling durch Zufall in Erfahrung gebracht, dass einer der schrecklichsten Peiniger des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, Wilhelm Boger, in Weil am Dorf als Angestellter bei der Firma 'Heinkel', arbeitete. Nachdem er die Staatsanwaltschaft in Stuttgart sowie das Internationale Auschwitz-Komitee in Wien informiert über seine Vermutung hatte, es könne sich um den gesuchten ehemaligen SS-Mann handeln, entwickelte die deutsche Justiz schließlich 'bei der Aufdeckung nationalsozialistischer Verbrechen Initiative.' So kam, wenn auch schleppend, der erste von drei Auschwitz-Prozessen ins Rollen. Nach und nach wurden weitere ehemalige KZ-Aufseher ausfindig gemacht; bei der offiziellen, von Generalstaatsanwalt Fritz Bauer erhobenen Anklage am 16. April 1963 saßen schließlich 22 Männer auf der Anklagebank. Nach 183 Verhandlungstagen endete der Prozess am 20. August 1965. Während dieser fast zwei Jahre verfolgte der deutsche Schriftsteller Peter Weiss den Prozess aufmerksam. Da er zu dieser Zeit in Schweden lebte, konnte er zwar nicht immer selbst vor Ort sein, durch die Arbeit des Journalisten Bernd Naumann war Weiss jedoch bestens über die Vorgänge vor Gericht informiert. Für die ?Frankfurter Allgemeine Zeitung? unterrichtete Naumann die Öffentlichkeit während des gesamten Prozesses in regelmäßigen Abständen über seinen Verlauf. Anhand eigener Notizen und der ausführlichen Berichte Naumanns begann Weiss die Arbeit an seinem Dokumentardrama »Die Ermittlung«, das am 19. Oktober 1965, also nur knapp zwei Monate nach der Urteilsverkündung in zahlreichen deutschen Theatern uraufgeführt wurde. Im Folgenden soll nun analysiert werden, inwiefern Peter Weiss die 'groteske Realität', wie sie sich der Welt während des Frankfurter Auschwitz-Prozesses präsentiert hatte, in seiner »Ermittlung« dokumentarisch wiedergibt, inwieweit er sie verfremdet und welche Konsequenzen bzw. welche Wirkung auf den Rezipienten Weiss' Darstellung hat. Dabei soll die Aufmerksamkeit vor allem auf die Darstellung der vor Gericht auftretenden Figuren gerichtet werden.
Title:Menschen brennen doch nicht - Groteske Realität als literarisches Konstrukt in Peter Weiss' »Die…Format:Kobo ebookPublished:April 1, 2010Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:364058306X

ISBN - 13:9783640583065

Look for similar items by category:

Reviews