Musicalproduktionen: Marketingstrategien und Erfolgsfaktoren by Hubert SchäferMusicalproduktionen: Marketingstrategien und Erfolgsfaktoren by Hubert Schäfer

Musicalproduktionen: Marketingstrategien und Erfolgsfaktoren

As told byHubert Schäfer

Paperback | January 15, 1998 | German

Pricing and Purchase Info

$92.97

Earn 465 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Dieses Buch stellt eine Fortsetzung meines 1995 ebenfalls im Gabler Verlag erschienen Buches "Freizeitindustrie - Struktur und Entwicklung" dar. Nachdem dort die Freizeitparks einer betriebswirtschaftlichen Analyse unterzogen wurden, sollen in diesem nun vorliegenden Buch die Musicalproduktionen im Mittelpunkt stehen. Kern der betriebswirtschaftlichen Analyse ist hier ebenfalls die Untersuchung der Marketingstrategien. Nach einer allgemeinen Einführung in das Thema Musicalproduktionen, beschäftigt sich der Hauptteil des Buches mit dem größten deutschen Musicalproduzenten: Während die "Stella Musical AG" den kommerziellen Erfolg ihrer Produktionen dazu nutzt, ihre Aktivitäten im Markt der Freizeitindustrie auszuweiten, stehen viele Unternehmen, die dem Pionier in der deutschen Musicallandschaft eine Konkurrenz sein wollten, vor dem Ruin. Auch auf dieses Phänomen wird in diesem Buch analytisch eingegangen. In einem separaten Kapitel wird zur Einleitung des Themas noch einmal auf die wirtschaftliche Bedeutung des Freizeitmarktes hingewiesen. Deutlich wird die Bedeutung der Freizeit anhand von 2 Zahlen: 1996 wurde allein in der Bundesrepublik Deutschland ein Umsatz von 420 Mrd. DM in dieser Branche erwirtschaftet, die Beschäftigtenzahl im Freizeitbereich ist auf 4,9 Mio. angestiegen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen bedanken, die an der Entstehung dieses Buches beteiligt waren. Mein größter Dank gilt meinem Assistenten Herrn Holger Horn, der nicht nur die Literaturrecherche zum größten Teil übernommen hat, sondern auch bei der Durchführung der Interviews und vielen Telefongespräche sowie bei den aufwendigen Schreib- und Forrnulierarbeiten maßgeblich beteiligt war.
Prof. Dr. Hubert Schäfer ist Inhaber des Lehrstuhls für Touristik an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW). Als Leiter der FHDW-Abteilung Bergisch Gladbach ist er verantwortlich für Lehre und Forschung in den Studiengängen Wirtschaft und Wirtschaftsinformatik.
Loading
Title:Musicalproduktionen: Marketingstrategien und ErfolgsfaktorenFormat:PaperbackPublished:January 15, 1998Publisher:Deutscher UniversitätsverlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:382446604X

ISBN - 13:9783824466047

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

1. Einleitung.- 2. Theoretische Überlegungen zur Freizeitdiskussion.- 2.1 Freizeit als Motor eines Struktur- und Wertewandels.- Arbeits- und Freizeitentwicklung.- 2.2.1 Die Formen der Freizeit.- 2.2.1.1 Tagesfreizeit.- 2.2.1.2 Wochenfreizeit.- 2.2.1.3 Jahresfreizeit.- 2.2.2 Freizeitoptimierung.- 2.3 Definition von Freizeit.- 2.3.1 Negative Definition.- 2.3.2 Positive Definition.- 2.4 Freizeitverhalten.- 2.5 Konsumentenverhalten.- 2.6 Freizeitkonsum.- 2.7 Freizeitausgaben.- 2.8 Wirtschaftsfaktor Freizeit.- 2.9 Der Freizeitmarkt.- 2.10 Freizeitmarketing.- 2.11 Freizeitkonsum auf der Erlebnisebene.- 3. Grundlagen zur kommerziellen Ausnutzung der Freizeit am Beispiel internationaler Ensuite-Musicals in Deutschland.- 3.1 Charakterisierung der Unterhaltungsform Musical.- 3.2 Geschichtliche Entwicklung des Genre Musical.- 3.3 Der Fertigungsprozeß kommerzieller Musicals im anglo-amerikanischen Theatersystem.- 3.3.1 Das anglo-amerikanische Theatersystem.- 3.3.2 Der Fertigungsprozeß kommerzieller Musicals am Broadway.- 3.4 Das deutsche Theatersystem.- 3.4.1 Entwicklung.- 3.4.2 Struktur.- 3.4.2.1 Öffentliche Theater.- 3.4.2.2 Privattheater.- 3.4.2.2.1 Ortsansässige Privattheater.- 3.4.2.2.2 Tourneetheater.- 3.4.2.3 Freie Gruppen.- 3.5 Musicaltradition in Deutschland.- 3.6 "Cats" - Auslöser des Musical-Booms in Deutschland.- 3.7 Ensuite-Musicalproduktionen in Deutschland.- 3.7.1 Bestandsaufnahme.- 3.7.2 Planungen.- 4. Die "Stella Musical AG".- 4.1 Besitzverhältnisse und Firmenstruktur.- 4.2 Stellas Produktionssystem.- 4.2.1 Beschaffung der Lizenzrechte.- 4.2.2 Finanzierung.- 4.2.3 Standortwahl.- 4.2.4 Herstellung.- 4.2.5 Kalkulation.- 4.3 Stellas Vermarktungsstrategie.- 4.3.1 Musical-Marketing der Neunziger Jahre.- 4.3.2 Stellas Marketing-Ziele.- 4.3.3 Produktpolitik.- 4.3.3.1 Das Kernprodukt Musical.- 4.3.3.1.1 Produktqualität.- 4.3.3.1.2 Ensemble-Mitglieder.- 4.3.3.1.3 Orchester.- 4.3.3.1.4 Backstage-Bereiche.- 4.3.3.2 Stellas Produktprogramm.- 4.3.3.2.1 Catering und künstlerische Rahmenprogramme.- 4.3.3.2.2 Engagement im Reise- und Hotelgeschäft.- 4.3.3.2.3 Merchandising.- 4.3.3.2.4 Der Musicalbesuch im Rahmen eines Gesamterlebniskonzeptes.- 4.3.4 Preis- und Konditionenpolitik.- 4.3.5 Distributionspolitik.- 4.3.5.1 Struktur der Vertriebsorganisation.- 4.3.5.2 Gestaltung der Vertriebswege.- 4.3.5.3 Vertriebsorgane.- 4.3.6 Absatzförderungspolitik.- 4.3.6.1 Öffentlichkeitsarbeit.- 4.3.6.2 Werbung.- 4.3.6.3 Verkaufsförderung.- 4.4 Das Musicalpublikum (Zielgruppe).- 4.4.1 Soziodemographische Merkmale.- 4.4.2 Erwartungen und Bedürfnisse der Musicalbesucher.- 5. Der deutsche Musical-Boom und seine Auswirkungen.- 5.1 Die Bedeutung von Musicals für Tourismus und kommunale Wirtschaftsförderung.- 5.1.1 Musicalreisen im Rahmen des Stätdtetourismus.- 5.1.2 Die Bedeutung von Musicals für die Reisebranche.- 5.1.3 Musicals und kommunale Wirtschaftsförderung.- 5.2 Ein Lizenzgeber beschreitet neue Wege in Deutschland.- 6. Erfolg und Mißerfolg.- 6.1 Faktoren, die den Erfolg eines Musicals begünstigen.- 6.2 Die Schwierigkeiten von "Tommy" - Beispiel eines Mißerfolges.- 7. Darstellung kritischer Stimmen zu kommerziellen Musicals.- 8. Trends über die zukünftige Entwicklung kommerzieller Musicals.- 9. Schlußbetrachtung und Ausblick.