Narzißmus und Primärbeziehung: Psychoanalytisch-anthropologische Grundlagen für ein neues Verständnis von Kindheit by Guntram KnappNarzißmus und Primärbeziehung: Psychoanalytisch-anthropologische Grundlagen für ein neues Verständnis von Kindheit by Guntram Knapp

Narzißmus und Primärbeziehung: Psychoanalytisch-anthropologische Grundlagen für ein neues…

byGuntram Knapp

Paperback | July 18, 1988 | German

Pricing and Purchase Info

$104.20

Earn 521 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

Title:Narzißmus und Primärbeziehung: Psychoanalytisch-anthropologische Grundlagen für ein neues…Format:PaperbackPublished:July 18, 1988Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:354019231X

ISBN - 13:9783540192312

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

I. Notwendigkeit einer anthropologischen Reflexion psychoanalytischer Grundbegriffe.- A. Methodische Probleme: Ist Psychoanalyse Naturwissenschaft?.- B. Anthropologische Probleme der Grundbegriffe.- 1. Trieb oder Ich als "Naturmoment": Sind die Triebe beim Menschen "natürlich"?.- 2. Was ist das Triebobjekt beim Menschen? Der problematische Begriff des Objekts.- a) Das gebrauchte und gewünschte Objekt.- b) Der innere Dämon: das Introjekt.- c) Das erkannte Objekt.- d) Verinnerlichte oder reale Beziehung: der problematische Begriff der Objektbeziehung.- 3. Narzißmus: Wie ist der narzißtische Mensch?.- Beziehungslos, autark, abhängig, egoistisch, machtgierig, ruhmbesessen, größenwahnsinnig? Ein hilfloser Parasit? Ein realitätsfremder Bewohner des narzißtischen Paradieses?.- a) Beziehungsaspekt.- b) Aspekt der "narzißtischen" Bedürfnisse.- c) Selbstwert, Sicherheitsgefühl, Wohlbefinden.- d) Genetischer Aspekt: Gibt es einen normalen infantilen Narzißmus?.- e) Idealisierungsaspekt: Das narzißtische Paradies.- II. Anthropologie jenseits von Metaphysik.- A. Die Notwendigkeit einer "Human" anthropologie.- B. Humanspezifisches Leben.- 1. Seinsübernahme.- 2. Bewußtsein und Unbewußtsein: Verstehensstruktur.- a) Das unbewußt Psychische ist nicht sinnlos.- b) Zugänglichkeit.- c) Das dynamisch "Unbewußte" als vorverstandene Motivation.- d) Verschiedenartigkeit von Verstehen.- e) Verstehen und Bewußtmachung.- 3. Auf-einander-bezogen-sein: die dialogische Struktur.- 4. Sein oder Nichtsein: Das Selbstgefühl.- C. Der Begriff des Selbst.- 1. Überblick: Der Begriff Selbst bei Freud, Hartmann und Kohut.- a) Freud.- b) Hartmann ("Ich-Psychologie").- c) Kohut ("Selbst-Psychologie").- 2. Das Selbst als anthropologischer Begriff.- a) Selbst als Verhältnis, sein Ursprung im Dialog.- b) Verfassung des Selbst und Funktionsfähigkeit des Ich.- c) Potentielles Selbst.- d) Kreatürliches Selbst.- e) Regulative Aspekte des Selbst. Lust- bzw. Seinsprinzip.- III. Die 4 affektiven Bereiche der Primärbeziehung: Aufgehobenheit, Versorgtheit, Vertrauen, Anerkennung.- A. Primärbeziehung und Narzißmus.- 1. Sphärisches Element; affektives Klima.- B. Aufgehobenheit.- 1. Getragen- und Gehaltensein - der Mensch als "Tragling".- 2. Gefühle und Stimmungen des Getragenseins und des Fallengelassenwerdens.- 3. Flug-und Fallphantasien (Flugträume).- 4. Aufgehobenheit und Oralität.- a) Ein Aspekt von Oralität: einverleiben und einverleibt werden.- b) In-sich-Aufnehmen als humanspezifisches Beziehungsphänomen.- c) Der ganzheitliche Charakter des In-sich-Aufnehmens.- d) Verschlingen (Oralsadismus) und gehemmtes In-sich-Aufnehmen.- e) Reale Versagung und der Mensch als fressender Wolf.- f) Einverleibtwerden. Verschlungenwerden.- 5. Dialektik von Aufgehobensein und Selbstsein.- a) Emotionale Erfahrung von Aufgehobenheit und ihr Mangel.- b) Reale Versagung als Voraussetzung für Strukturbildung (Ich): eine Ideologie?.- C. Versorgtheit.- 1. Oraler Trieb und "narzißtische" Bedürfnisse.- 2. Kommunikation.- 3. Beruhigung und Trost.- 4. Anwesenheit.- a) Fähigkeit zum Alleinsein und Tendenz zur Isolierung.- D. Vertrauen.- 1. Urvertrauen (Erikson). Die Entwicklung von Vertrauen in der Primärbeziehung (Benedek).- 2. Ist Vertrauen angeboren?.- 3. Vertrauen als Grundvoraussetzung für Beziehungen zu anderen und zur Welt.- 4. Paranoid-schizoide Erlebens-und Verhaltensweisen.- 5. Paranoid-schizoides Syndrom in humanspezifischer Sicht.- E. Anerkennung.- 1. Anerkennung des Kindes. Kindstötung.- 2. Anerkennung und Narzißmus.- 3. Der Spiegel - Symbol von Narzißmus.- 4. Das Körper-Selbst im Spiegel.- 5. Die narzißtische Spiegelung im anderen.- 6. Der Spiegel - Symbol von Selbsterkenntnis.- 7. Exkurs: Spiegelübertragung bei Kohut.- 8. Anerkennung und Selbstgefühl.- IV. Das Problem der realen Versagung in der Primärbeziehung.- Anmerkungen.- Literatur.- Autorenregister.