Neukonzeption des Pressewesens in der Besatzungszeit by Sebastian Götz

Neukonzeption des Pressewesens in der Besatzungszeit

bySebastian Götz

Kobo ebook | July 12, 2010 | German

Pricing and Purchase Info

$5.89 online 
$6.49 list price save 9%

Prices and offers may vary in store

Available for download

Not available in stores

about

Wissenschaftliche Studie aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Printmedien, Presse, Note: 1,0, Universität Passau, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Zeitungskrise. Kaum eine Entwicklung wie sie derzeit im Gange ist, hat den deutschen Pressemarkt je vor eine gro?ßere Aufgabe gestellt. Die Auflagenzahlen der publizistischen Einheiten sinken von Jahr zu Jahr (vgl. Schro?der, 2009). Dies wiederum hat einen Einbruch am Anzeigenmarkt zufolge. Das Internet als moderne Informationsquelle und neuer Werbetra?ger la?uft der Zeitung den Rang ab (vgl. Assion, 2008). Die Zeitungen bzw. die Presselandschaft stehen vor einer grundlegenden Vera?nderung. Jahrzehnte lang hatte die Tageszeitung den Status des Erstinformationsmediums. In Zeiten des Online Journalismus hat sie diese Funktion verloren (vgl. Schrag, 2006: 19). Die Presse ist nun ein Objekt der Vera?nderung geworden. Sie muss sich selbst neu erfinden. Noch vor knapp 65 Jahren, im Jahr 1945, war die Presse ebenso ein Objekt der Vera?nderung, wie das Mittel dafu?r. In einem besiegten Deutschland schufen die Besatzungsma?chte ein komplett neues Pressesystem nach ihren Vorstellungen, das in seinen Grundstrukturen bis heute Bestand hat. Sie wollten damit die alten Pressetraditionen der Weimarer Republik und die Propagandapresse des dritten Reichs ablo?sen und gegen eine Presse nach ihren Vorstellungen austauschen. Außerdem sprachen sie dem Zeitungswesen eine große Funktion in der Umerziehung (Re-Education) und Demokratisierung der Deutschen zu. Umso mehr stellt sich heute die Frage, nach welchen Prinzipien die Besatzungsma?chte in ihrer Neustrukturierung des Pressewesens vorgingen und welche Ziele sie damit verfolgten. Mit genau diesen Fragen, den historischen Vorraussetzungen und den durchgefu?hrten Maßnahmen der Besatzer bescha?ftigt sich die folgende Arbeit. Neben den Alliierten Vorplanungen, der Einfu?hrung eigener Printmedien durch die jeweiligen Besatzer, spielt auch die spa?tere U?bergabe der Presse zuru?ck in deutsche Ha?nde eine Rolle. Einige der damals lizenzierten Bla?tter findet man auch heute noch in den Zeitungssta?nden. Dabei gingen die Besatzungsma?chte in ihren jeweiligen Zonen mit der Vergabe der Lizenzen ho?chst unterschiedlich vor. Eine Entwicklung, die nicht nur positiv gesehen wurde. So schreibt Dr. Heinz Peter Volkert: 'Von heute - nach u?ber vierzig Jahren - aus gesehen war die Lizenzierung wohl keine Patentlo?sung;' [...] (Scho?lzel, 1986: o.S.). Auch muss man die Ausgangslage der Presse betrachten, um ihre Entwicklung in der Besatzungszeit nachvollziehen zu ko?nnen.

Title:Neukonzeption des Pressewesens in der BesatzungszeitFormat:Kobo ebookPublished:July 12, 2010Publisher:GRIN VerlagLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3640660048

ISBN - 13:9783640660049

Look for similar items by category:

Reviews