Neurophysiologische Aspekte des Bewegungssystems: Eine Einführung in die neurophysiologische Theorie der manuellen Medizin by Hanns-Dieter WolffNeurophysiologische Aspekte des Bewegungssystems: Eine Einführung in die neurophysiologische Theorie der manuellen Medizin by Hanns-Dieter Wolff

Neurophysiologische Aspekte des Bewegungssystems: Eine Einführung in die neurophysiologische…

byHanns-Dieter Wolff

Paperback | April 18, 1996 | German

Pricing and Purchase Info

$123.90 online 
$129.95 list price
Earn 620 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Die vollständig überarbeitete Neuauflage des beliebten Buches stellt alle neurophysiologischen Fakten dar, die für das Verständnis der Theoriebildung, der Diagnostik und der Therapie mit manueller Medizin von Bedeutung sind.

* auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse
* praxisbezogen und leicht lesbar
* didaktisch hervorragend
* knapp, prägnant und klar
* mit zahlreichen "Schaltplänen" und klinischen Bildern für die Praxis

H.-D. Wolff, als ausgezeichneter Didakt bekannt, versteht es meisterhaft, vor allem Ärzten in der Ausbildung die neurophysiologischen Zusammenhänge der manuellen Medizin zu vermitteln.
Sein Buch gehört zur Standardliteratur. Es bietet auch versierten Manualtherapeuten Zugang zu einem neuen Verständnis der Funktionspathologie am Bewegungsapparat und zeigt eine Fülle ungewohnter diagnostischer und therapeutischer Konsequenzen auf.
Title:Neurophysiologische Aspekte des Bewegungssystems: Eine Einführung in die neurophysiologische…Format:PaperbackPublished:April 18, 1996Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3540515003

ISBN - 13:9783540515005

Look for similar items by category:

Reviews

Table of Contents

A: Einleitung.- A1 Grundprobleme der manuellen Medizin.- A 1.1 Die reversible Funktionsstörung eines Gelenks.- A 1.2 Bisherige Erklärungsversuche.- A 1.3 Versuch einer synthetischen Theorie der Diagnostik und Therapie in der manuellen Medizin.- B: Einführender Überblick.- B 1 Einleitung.- B 1.1 Nervensystem und Information.- B 1.2 "Der neue Fahrstuhl und seine Benutzer".- B 1.3 Die Entdeckung der "Information".- B 1.4 Das informationsverarbeitende dynamische System (IVDS).- B 1.5 Der neue Funktionsbegriff und das Bewegungssystem.- B 2 Das Nervensystem unter dem Blickwinkel von Informationstheorie, Kybernetik und Systemtheorie.- B 2.1 Informationstheorie.- B 2.2 Kybernetik.- B 2.3 Elementarkategorien der Systemtheorie (IVDS).- B 3 Pathologie der informationsverarbeitenden dynamischen Systeme.- B 4 Das Bewegungssystem als informationsverarbeitendes dynamisches System.- B 4.1 Störungen des Bewegungssystems.- B 4.1.1 Funktionsstörungen des Bewegungssystems aus materiellen Strukturen.- B 4.1.2 Funktionsstörungen aus motorischen Strukturen.- B 4.1.3 Funktionsstörungen aus steuernden Strukturen (Informationsverarbeitung).- B 5 Bauteile des Nervensystems.- B 5.1 Nervenzelle (Neuron).- B 5.2 Synapse.- B 5.3 Informationsweg der Nozizeption.- B 5.3.1 Rezeptoren.- B 5.3.2 Spinale Steuerungsebene (Rückenmark).- B 5.3.3 Zentrale Steuerungsebenen (Hirnstamm, Thalamus, Großhirn).- B 6 Spinale Nozireaktion.- B 6.1 Muskulatur und spinale Nozireaktion.- B 6.2 Sympathikus und spinale Nozireaktion.- B 6.3 Sensorische Begleitphänomene bei der spinalen Nozireaktion: die algetischen Krankheitszeichen.- B 6.4 Diagnostische und therapeutische Aspekte der algetischen Krankheitszeichen.- B 7 Schmerzentstehung im Bewegungssystem.- B 7.1 Rezeptorenschmerz und übertragener Schmerz ("referred pain").- B 7.2 Neuralgischer bzw. radikulärer Schmerz (projizierter Schmerz).- B 7.3 Praktische Konsequenzen.- B 7.4 Schmerz und Psyche.- B 8 Antinozizeption und antinozifensives System.- B 8.1 Antinozizeption.- B 8.2 Nozifensives System.- B 9 Theoretische, diagnostische und therapeutische Schlußfolgerungen.- B 9.1 Theorie der primären vertebralen Dysfunktion.- B 9.2 Theorie der sekundären vertebralen Dysfunktion.- B 9.3 Diagnostik bei vertebralen Dysfunktionen.- B 9.3.1 Das "Werkzeug" Hand.- B 9.3.2 Wann soll bei einem klinischen Bild an eine vertebragene Mitverursachung gedacht werden?.- B 9.3.3 Basisdiagnostik.- B 9.4 Therapie vertebraler Dysfunktionen.- B 10 Klinischer Anhang.- B 10.1 Funktionsstörungen des kraniozervikalen Übergangs (Kopfgelenkbereich; das zervikoenzephale Syndrom).- B 10.1.1 Wichtige Orientierungspunkte.- B 10.1.2 Diagnostik, Therapie und Prognostik.- B 10.2 Zervikogene Dysphonie und Dysphagie.- B 10.3 Syndrom des lumbothorakalen Übergangs.- B 10.4 Neuropathologie des Anulus fibrosus der lumbalen Bandscheiben.- B 10.5 Der chronisch Schmerzkranke.- C: Hauptteil.- C 1 Grundbegriffe von Informationstheorie, Kybernetik und Systemtheorie.- C 1.1 Vorbemerkungen.- C 1.2 Informationstheorie.- C 1.3 Kybernetik.- C 1.3.1 Steuern.- C 1.3.2 Regeln.- C 1.3.3 Regelkreis.- C 1.3.4 Zeitfaktor im Regelkreis.- C 1.3.5 Verknüpfungen von Steuern und Regeln.- C 1.4 Informationsverarbeitende dynamische Systeme (IVDS).- C 1.4.1 Synthetische Begriffe am Bewegungssystem.- C 1.4.2 Achsenorgan.- C 1.4.3 Vertebron.- C 1.4.4 Arthron.- C 1.5 Vernetzte neurale Verbände.- C 1.5.1 Prinzip der Vernetzung.- C 1.5.2 Neuronale Systeme.- C 1.5.3 Ausblick.- C 2 Bauteile des Nervensystems.- C 2.1 Nervenzelle (Neuron).- C 2.1.1 Informationsaufnahme in der Nervenzelle.- C 2.1.2 Informationstransport in der Nervenzelle.- C 2.1.3 Axonaler Transport in der Nervenzelle.- C 2.2 Synapse.- C 2.2.1 Synaptischer Spalt.- C 2.2.2 Neurotransmitter.- C 2.2.3 Erregung und Hemmung.- C 2.3 Bahnung und Speicherung.- C 2.3.1 Bahnung.- C 2.3.2 Speicherung (Gedächtnis).- C 3 Neurophysiologie am Achsenorgan.- C 3.1 Afferenz (Informationsaufnahme).- C 3.1.1 Propriozeptoren.- C 3.1.2 Nozizeptoren.- C 3.1.3 Informationstransport über den Übertragungskanal.- C 3.2 Spinale Steuerungsebene: Informationsverarbeitung.- C 3.2.1 Vorbemerkungen.- C 3.2.2 Hinterhornkomplex und spinale Nozireaktion.- C 3.2.3 Die algetischen Krankheitszeichen: hyperästhetische und hyperalgetische Zonen, übertragener Schmerz ("referred pain").- C 3.2.4 Unterscheidung zwischen neuralgischem Schmerz und Rezeptorenschmerz.- C 3.2.5 Efferenz: Informationsweitergabe auf der spinalen Ebene.- C 3.2.5.1 Muskelfunktionssteuerung, ?-System und Nozireaktion.- C 3.2.5.1.1 Kybernetische Aspekte der Steuerung der Muskelfunktion.- C 3.2.5.1.2 Das ?-System.- C 3.2.5.1.3 Stützmotorik - Zielmotorik.- C 3.2.5.2 Seitenhorn, sympathische Efferenz und spinale Nozireaktion.- C 3.2.5.3 Wirbelsäule und innere Erkrankungen.- C 3.3 Die langen spinalen Bahnen.- C 3.4 Gefäßversorgung des Rückenmarks.- C 4 Nozizeption und Gehirn.- C 4.1 Nozizeption und die Steuerungsebenen des Gehirns.- C 4.2 Neuropsychologische Aspekte des Schmerzes.- C 4.3 Psychologische Schmerzdiagnostik.- C 4.4 Psychologische Schmerztherapie.- C 4.5 Psychopathologische Erscheinungen und psychiatrische Erkrankungen.- C 5 Über das antinozeptive System zum nozifensiven System.- C 5.1 Antinozizeptives System.- C 5.2 Physiologie der Antinozizeption.- C 5.2.1 Periphere Ebene.- C 5.2.2 Spinale Ebene.- C 5.2.3 Gehirnebenen.- C 5.2.4 Diagnostische und therapeutische Konsequenzen.- C 5.3 Von der Nozizeption zum nozifensiven System.- C 6 Der chronisch schmerzkranke Patient oder die chronische Schmerzkrankheit.- C 6.1 Vorbemerkungen.- C 6.2 Definition.- C 6.3 Die chronische Schmerzkrankheit und die Ebenen des nozifensiven Systems.- C 6.4 Überforderung des antinozizeptiven Systems.- C 6.5 Der "ideale" Schmerztherapeut.- C 6.6 Kritische Anmerkungen.- D: Einige Beispiele von klinischen Bildern vorwiegend neurophysiologischer Pathogenese.- D 1 Störungen des kraniozervikalen Übergangs (Kopfgelenkbereich).- D 1.1 Bisherige Erklärungsversuche der zervikoenzephalen Symptomatik.- D 1.1.1 Historische Vorbemerkungen.- D 1.1.2 Symptomenkonstellation.- D 1.1.3 Die "vaskuläre Theorie" (A. vertebralis).- D 1.1.4 Die "Sympathikustheorie" (N. vertebralis).- D 1.1.5 Die "kombinierte Theorie" (A. und N. vertebralis).- D 1.1.6 Die "neurophysiologische Theorie" (pathogene Afferenzmuster aus dem "Rezeptorenfeld im Nacken").- D 1.2 Anatomische Besonderheiten des Kopfgelenkbereichs.- D 1.2.1 Vorbemerkungen.- D 1.2.2 Skelettäre Unterschiede zwischen der klassischen HWS und dem Kopfgelenkbereich.- D 1.2.3 Struktur und Gelenkmechanik des Kopfgelenkbereichs.- D 1.2.4 Muskulatur des Kopfgelenkbereichs.- D 1.2.5 Neuroanatomie und Neurophysiologie des kraniozervikalen Übergangs.- D 1.2.5.1 Vorbemerkungen.- D 1.2.5.2 Neuroanatomie und Neurophysiologie.- D 1.2.6 Klinische Aspekte.- D 1.2.6.1 Zervikoenzephale Symptomatik.- D 1.2.6.2 Subokzipitale Proprio- und Nozizeption und die spinalen Trigeminuskerne.- D 1.2.6.3 Unklare Symptome.- D 1.2.6.4 Psychische Symptome.- D 1.2.7 Therapie.- D 1.3 Standortbestimmungen zur Begutachtung von "Weichteilverletzungen der HWS".- D 2 Zervikogene Dysphonie und Dysphagie.- D 3 Syndrom des lumbothorakalen Übergangs (Maigne).- D 4 Neurophysiologische Aspekte der lumbalen Bandscheibenläsion (Bogduk).- D 4.1 Therapie.- Literatur.

Editorial Reviews

"Das handliche Buch ist nicht nur für Manualtherapeuten wertvoll, sondern es gehört in die Hand der Orthopäden, Rheumatologen und Neurologen sowie jedes Arztes, der sich mit Störungen des Bewegungsapparates zu befassen hat."(Schweizerische Medizinische Wochenschrift)"Ein wichtiges Buch für alle, die mit spondylogenen Funktionsstörungen theoretisch und praktisch zu tun haben." (Fortschritte der Neurologie)"...Das Buch ordnet das vorhandene Grundwissen in einen wohlüberlegten Systemzusammenhang ein und eröffnet damit neue Wege des Verständnisses für große Bereiche der Funktionspathologie am Bewegungsapparat. Die zugrundeliegenden 'Schaltpläne' machen den größten Teil der Abbildungen aus... Der Wissensstoff wird an klinischen Bildern von erheblicher praktischer Bedeutung veranschaulicht."(Der Heilpraktiker)