Parasit-Wirt-Beziehungen: Einführung In Die Ökologische Parasitologie by C. Dieter ZanderParasit-Wirt-Beziehungen: Einführung In Die Ökologische Parasitologie by C. Dieter Zander

Parasit-Wirt-Beziehungen: Einführung In Die Ökologische Parasitologie

byC. Dieter Zander

Paperback | November 27, 1997 | German

Pricing and Purchase Info

$59.27 online 
$64.95 list price save 8%
Earn 296 plum® points

Prices and offers may vary in store

Quantity:

In stock online

Ships free on orders over $25

Not available in stores

about

Parasiten sind uns nicht angenehm, denn sie leben auf Kosten anderer. Betrachtet man aber den Wirtsorganismus als enge ökologische Nische, so findet man faszinierende Anpassungen an den Lebensraum in und auf einem fremden Lebewesen. Diese vielfältigen Überlebensstrategien mußten auch Parasiten im Laufe der Evolution entwickeln. Einige Arten sind in verschiedenen Stadien ihres Lebenszyklus auf ganz spezielle Wirtsorganismen angewiesen. Nie dürfen sie ihren Wirt so schädigen, daß er daran zugrunde geht. Auch unter den verschiedenen Parasitenpopulationen und -gemeinschaften gibt es Konkurrenz. Diese komplexen Parasit-Wirt-Beziehungen beschreibt der Autor, Dieter Zander, in anschaulicher Weise.
Title:Parasit-Wirt-Beziehungen: Einführung In Die Ökologische ParasitologieFormat:PaperbackPublished:November 27, 1997Publisher:Springer Berlin HeidelbergLanguage:German

The following ISBNs are associated with this title:

ISBN - 10:3540628592

ISBN - 13:9783540628590

Reviews

Table of Contents

1 Einleitung.- 1.1 Was bedeutet ökologische Parasitologic?.- 1.2 Stufen der Parasit-Wirt-Beziehungen.- 1.3 Lebenszyklen von Parasiten.- 1.4 Entstehung des Parasitismus.- 2 Lebensformen.- 2.1 Grundtypen.- 2.2 Körperformen.- 2.3 Spezielle Organe.- 2.4 Fortpflanzung.- 3 Infra- und Metapopulationen.- 3.1 Befallsstärke und -rate.- 3.2 Verhalten parasitierter Wirte.- 3.3 Schädigung der Wirte.- 3.4 Befallsdynamik.- 3.5 Epidemiologie und Massensterben.- 3.6 Fallbeispiel: Caryophyllaeus laticeps (Cestoda).- 4 Suprapopulation.- 4.1 Befallsstrategien.- 4.2 Verhalten von Parasiten.- 4.3 Synchronisation von Wirts- und Parasitenzyklen.- 4.4 Transmission und Saisonalität.- 4.5 Fallbeispiel: Anguillicola crassus (Nematoda).- 5 Infragemeinschaft.- 5.1 Nische.- 5.2 Konkurrenz und Strukturierung.- 5.3 Evolution der Parasitengemeinschaften.- 5.4 Fallbeispiel: Infragemeinschaften von Kleinfischen.- 6 Komponenten- und Verbundgemeinschaften.- 6.1 Ökologische Herkunft der Parasitenfauna.- 6.2 Wirtsspezifität.- 6.3 Ursachen der Spezifität.- 6.4 Vorteile, Nachteile und Aufhebung der Spezifität.- 6.5 Gemeinschaftsparameter.- 6.6 Faktoren bei der Strukturierung von Parasitengemeinschaften.- 6.7 Fallbeispiel: Gildengemeinschaft.- 7 Biogeographie und Evolution.- 7.1 Allgemeine Verbreitungsmuster.- 7.2 Spezielle Verbreitungsmuster.- 7.3 Relikt- und Inselgemeinschaften von Parasiten.- 7.4 Koevolution von Parasit und Wirt.- 7.5 Einfluß von Parasiten auf die Evolution des Wirtes.- 7.6 Fallbeispiel: Parasiten als Marker bei Fischwanderungen.- 8 Parasiten und Prädatoren von Parasiten.- 8.1 Hyperparasiten.- 8.2 Prädatoren.- 9 Parasit-Wirt- Systeme als Indikatoren der Umwelt.- 9.1 Eutrophierung.- 9.2 Andere Verschmutzungen.- 9.3 Fallbeispiel: Slapton Ley.- 10 Parasitengemeinschaften des Brackwassers.- 11 Ausblick.- Literatur.

Editorial Reviews

"...man (ist) mit C.D. Zanders neuem Werk "Parasit-Wirt-Beziehungen gut bedient ...bekommt hier zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis einen sehr schönen Überblick." Fachschaft Biologie der Universität Kiel"Das vorliegende neue Werk betrachtet das Phänomen Parasitismus nicht oder nur wenig von der strukturellen oder systematischen Seite, sondern analysiert statt dessen die funktionalen Besonderheiten der parasitischen Beziehungsgefüge aus ökologischer Sicht. Eine lesenswerte und verständliche Darstellung." Mikrokosmos